"Chaos Royal" - königliches Durcheinander im GOP Münster

Giulio Lanzafame mischt präzise Jonglage mit gekonnter Bodenakrobatik.
Giulio Lanzafame mischt präzise Jonglage mit gekonnter Bodenakrobatik.
Foto: GvP
Was wir bereits wissen
Anarchistische Action in wohlgeordnetem Wirrwarr verspricht "Chaos Royal", das neue Programm des GOP Variete-Theaters in Münster.

Münster.. Der Name ist Programm: Chaos Royal. Ein köngliches, ja, ein hochherrschaftliches Durcheinander richten „gut gelaunte Chaoten, liebenswerte Querköpfe und großartige Artisten“ noch bis zum 30. August 2015 im neuen Programm des GOP Variete-Theaters in Münster an.

Diese gut zweistündige Stippvisite im quirrligen Tohuwabohu lässt erahnen, welche schöpferische Urkraft dem Chaos inne wohnt.

Puppen schlagen Salti, Hunde fliegen durch die Luft

Ob die Trampobrothers Mykola und Artem die Regeln der Schwerkraft aushebeln und ihren Kumpel Pavlo fünf Meter hoch unter die Decke katapultieren, oder Silvia ihren Partner Guga immer wieder an die Reckstange treibt, obwohl er einen krachenden Absturz nach dem anderen erlebt – auch die anarchistischste Action unterliegt dem Diktat des wohlgeordneten Wirrwarrs.

GOP Dieser rote Faden findet seine Fortsetzung bei Johnny Filion, einem „durchgeknallten Maniker“, der mit seinen konfusen Künsten die Bühne in einen gesprengten Spielwarenladen verwandelt: Puppen schlagen Salti, Hunde fliegen durch die Luft, Bumerangs trudeln ins Nirgendwo.

Dazwischen strickt Don Clarke mit seinem britischen Akzent Wortgespinste der Verbindung mit absurdem Hintersinn: „Natürlich ist deine tote Oma unter uns. Ich hab doch selbst das tiefe Loch gesehen, in dem sie beerdigt wurde.“

Sommerferien-Spezial für Kinder

Da ist es für Giulio Lanzafame geradezu eine Herausforderung, seine präzise Jonglage mit gekonnter Bodenakrobatik zu einem Wust aus Wirrnis zu mischen. Natalia Kryvonos folgt diesen Gesetzen der vermeintlichen Regellosigkeit ebenfalls, wenn sie kleine Teppiche auf Händen und Füßen kreisen lässt.

Die Füße setzt auch Daniel Sullivan ein, wenn er im Schottenröcken über die Bühne klappert, um anschließend mit vollendeter Körperspannung im Luftring abzuheben und als männliches Raubtier den Diana-Ross-Song „I want Muscles“ zu intonieren. Der wahre Irrsinn.

Nicht mit den Muskeln, sondern mit seinem leichten Übergewicht kokettiert Craig Reid. Leidenschaftlich und voller Inbrunst zeigt der Sunnyboy in roter Lederhose, untermalt von rockigen Jodelsongs, dass erst ein männlicher Hula-Hoop-Artist der Herr der Ringe ist. Und das im doppelten Sinn.

Karten für „Chaos Royal“ gibt es im Internet unter www.variete.de oder über die Ticket-Hotline 0251 490 90 90 beim GOP Münster. Dazu lockt das Sommerferien-Special: Im Juli und August hat ein Kind bis 14 Jahre in Begleitung eines regulär zahlenden Erwachsenen freien Eintritt in die Abendvorstellung des „Chaos Royal“.