Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Ruhrfestspiele

Cate Blanchett – die Bühnen-Queen von nebenan

24.05.2012 | 18:39 Uhr
Recklinghausen statt Hollywood: Cate Blanchett ist Gast der Ruhrfestspiele. Foto: Action Press

Recklinghausen.   Auf ihrer Theatertour durch Europas Metropolen macht Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett mit „Groß und Klein“ Station bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen. Ein Porträt.

In London lag ihr das Publikum zu Füßen. Wien war von ihrem Spiel entzückt. Paris schier aus dem Häuschen. Aber so richtig in ihrer Rolle zu Hause fühlen dürfte sich Cate Blanchett ab heute erst in Recklinghausen. Recklinghausen nahe Essen nahe Remscheid-Lennep. Orte, in die Botho Strauß seine Bühnenfigur Lotte Kotte vor 30 Jahren in seinem Stationendrama „Groß und Klein“ geschickt hat. Dass ein Weltstar wie die australische Film-Fee Blanchett diese bundesrepublikanische Verzweiflungsreisende – von deutschen Theatern längst in die Abstellkammer des postdramatischen Vergessens bugsiert – wieder zum Leben erweckt, ist eine kleine Sensation. Und Recklinghausen macht mit dem Gastspiel der Oscarpreisträgerin seinem Ruf als starbesetztes „Recklingwood“ alle Ehre.

Statt Glamour sucht sie im Theater den grauen Ernst

Dabei ist es nicht der erste Besuch der Kino-Elbin auf dem grünen Hügel. 2008 war sie schon mal Gast der Ruhrfestspiele, damals als Regisseurin des Missbrauchs-Stücks „Blackbird“. Wer Blanchett live erleben wollte, musste zum Publikumsgespräch in die Marler Zeche Auguste Victoria kommen. Eine Stunde stand die Frau mit der Porzellanhaut nach der Vorstellung Rede und Antwort, sprach über das Leiden der Opfer und ihre Liebe zum Theater. Hinter der Bühne hat Oma Blanchett damals auf den kleinen Roman aufgepasst.

In diesem Jahr reist sie ohne Familie an. Ohne die zwei Söhne und Ehemann Andrew Upton, mit denen sie in Australien ein zurückgezogenes, schnurzgewöhnliches Familienleben lebt. Den Dramatiker hat die alabasterblasse Schönheit 1997 geheiratet. 2007 haben sie die „Sydney Theatre Company“ übernommen, der Blanchett seither unbeirrt die Treue hält wie ihrem Ehemann. Bei Gastspielen der Company ist sie deshalb sorgsam darauf bedacht, dass hier nicht die Leinwand-Göttin aus Hollywood, die Oscar-Preisträgerin und Kino-Queen mit dem weißen Schwanenhals im Mittelpunkt steht, sondern die Theaterindendantin und Bühnenschauspielerin. Mit Stücken, mit Rollen, die statt Glamour den grauen Ernst betonen. Also keine Pressekonferenz, keine Autogrammstunde, kein Roter Teppich. Cate Blanchett mag es so unauffällig, dass sie vermutlich am liebsten mit dem Fahrrad zur Vorstellung fähren würde.

Wer der 43-jährigen Schauspielerin persönlich begegnet, hat dabei keineswegs den Eindruck, einer Lotte aus Irgendwo über den Weg zu laufen. Blanchett nämlich hat etwas von dem, was Hollywood heute so sehnlich sucht wie das Rezept für Blockbustererfolge – sie verfügt über den Glamour alter Sorte. Kritiker fühlen sich bei ihrem Spiel an die Garbo oder die Dietrich erinnert. Und das nicht nur, wenn sie eine Femme Fatale aus dem Zweiten Weltkrieg spielt wie in „The Good German“. George Clooney wirkte an ihrer Seite wie der Espresso-Mann in Uniform, Cate Blanchett aber war die Inkarnation aller Mata Haris.

Der Thron als natürliches Terrain

Sie gilt als Perfektionistin, die Brillanz ausstrahlt, ohne Kälte zu verströmen. Sie ist keine Eisfee wie die Kidman, kein Porzellanpüppchen wie die Paltrow. Alles an dieser Frau wirkt so licht, als hätte sie jemand von innen angeknipst. Wer sie bei Interviews erlebt, könnte sogar den Eindruck bekommen, dass eine Mischung aus Pfirsichextrakt und Rosenessenz durch ihre Adern fließt: So ätherisch-schön und überirdisch rein wirkt die gebürtige Australierin, die mit zwei Geschwistern in Melbourne aufwuchs. Der Vater starb früh, mit zehn war sie Halbwaise, mit Anfang 20 eine preisgekrönte Theater-Newcomerin, mit 29 Königin von England.

Der Thron scheint das natürliche Terrain für sie zu sein. Als „Elizabeth“ gewann sie ihr Königreich und einen Golden Globe. In der „Herr der Ringe“-Trilogie verzauberte sie Trolle und Publikum. Und als Hollywood-„Zarin“ Audrey Hepburn verströmte sie in „The Aviator“ Autorität und Anmut gleichermaßen. Diese Mischung aus Zurückhaltung und Erhabenheit ist ihr Erfolgsrezept. Damit kann sie alles spielen, Elbenherrscherin und – Bob Dylan.

Aber nun Lotte. Keine Bühnenfrau zum Anbeten, sondern zum Anfassen. Eine Durchreisende, die man gerne mal wieder trifft. In London, Lennep oder Recklinghausen.

Rentable Schauspieler

 

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?