Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Wulff-Buch

Buch über Wulff-Affäre ist spannend wie ein Thriller

13.11.2012 | 12:59 Uhr
Martin Heidemanns hat drei Jahre im Fall Wulff recherchiert.

Berlin/Wetter.  Journalisten haben die Affäre rund um Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff aufgedeckt. In dem Buch "Affäre Wulff" geht es um die Hintergründe der Recherche die Wulff zu Fall brachten. Der Wetteraner Martin Heidemanns ist einer der Autoren. Er wurde jetzt mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet.

Christian Wulff in der Bundespressekonferenz. Der 53-jährige hoch dotierte Frühpensionär und der erzwungener Rücktritt des 598-Tage-Bundespräsidenten beschäftigen ein weiteres Mal die Öffentlichkeit. Am Mittwoch wird Ex-Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert das Buch die „Affäre Wulff“ bei der Bundespressekonferenz in Berlin vorstellen.

Die Story, die sich um den höchsten Repräsentanten des Staates rankt, zieht den Leser wie ein übermächtiger Sog mit unwiderstehlichen Kräften in ihren Bann: Die „Affäre Wulff“, ein  Buch über den „Bundespräsidenten für 598 Tage und die Geschichte eines Scheiterns“, ist packend und fesselnd wie ein Krimi.

Martin Heidemanns und Nikolaus Harbusch recherchieren fast drei Jahre lang

Ein aufregender Thriller könnte nicht mehr Interesse wecken, als diese Geschichte über die Entstehung einer Recherche und die Vergabe eines Privatkredits über 500.000 Euro. Fast drei Jahre lang haben die beiden Autoren Martin Heidemanns und Nikolaus Harbusch recherchiert, bevor am 13. Dezember 2011 in der Bild-Zeitung der erste Artikel über Christian Wulffs Privatkredit erschien. Der Beginn der „Affäre Wulff“, die am Ende zum Rücktritt des Bundespräsidenten führte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt noch immer gegen Christian Wulff wegen eines Korruptionsdelikts.

Für ihre Recherche und Berichterstattung zur „Kredit-Affäre Wulff“ wurden die beiden Autoren am 11. Mai 2012 in Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit dem Henri-Nannen-Preis, der bedeutendsten Auszeichnung des deutschen Journalismus, geehrt.

Auch wenn Martin Heidemanns, der seine Kindheit und Jugend in Wetter verbrachte, abwiegelt -  „Das war die Teamarbeit der ganzen Bild-Redaktion. Da griff wochenlang ein Rad ins andere.“ - ist dieser Preis die größtmögliche persönliche Anerkennung für investigativen Journalismus.

SZ weigerte sich, Preis gemeinsam mit Bildzeitungsredakteuren entgegenzunehmen

Eine Ehrung, die nicht unbedingt vorher zu sehen war, als der 15-jährige Martin Heidemanns 1978 als freier Mitarbeiter sein erstes Foto für die Westfalenpost beim Schützenverein Wengern 08 schoss. 15 Mark hat er damals dafür bekommen..

Doch das Geld war nicht ausschlaggebend. Der junge Wetteraner wollte schreiben, Geschichten erzählen, Hintergründe ermitteln - ohne Wenn und Aber.

Folgerichtig begann Martin Heidemanns 1985 sein Volontariat bei der Westfalenpost und arbeitete als Redakteur in der Zentralredaktion Hagen. 1987 wechselte Martin  Heidemanns zum „Kölner Express“ und 1989 zunächst als Chefreporter und dann als stellvertretender Chefredakteur zur „Bild am Sonntag“. Seit 2001 ist Martin Heidemanns stellvertretender Chefredakteur bei der Bild-Zeitung und gleichzeitig Leiter des Ressorts „Reporter/Investigative Recherche“.

Abschied für Christian Wulff

Ein Fakt, der bei den Kollegen der „Süddeutschen Zeitung“ im Mai 2012 für künstliche Aufregung sorgte. Die Journalisten aus München, die gemeinsam mit den Bildzeitungsredakteuren mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet werden sollten, weigerten sich – allen voran Hans Leyendecker - den Preis anzunehmen.

Im Buch "Affäre Wulff" wird viel mehr veröffentlicht als in den Zeitungen stand

Für Martin Heidemanns ist die Recherche rund um Christian Wulff lediglich die Fortsetzung der konsequenten investigativen Arbeit von Bild: „Von der Enthüllung der Bonusmeilen-Affäre 2002 bis zur Kunduz-Affäre – wenn es um die Aufdeckung politischer Skandale ging, war Bild schon lang ganz vorn dabei. Das gilt für RAF-Themen und Stasi-Enthüllungen bis zur Enthüllung über Brandenburgs SPD-Innenminister Rainer Speer, der zurücktreten musste, weil sein uneheliches Kind jahrelang Unterhaltsvorschuss vom Staat bekam.“

Im Buch „Affäre Wulff“ beschreiben Martin Heidemanns und Nikolaus Harbusch weit mehr, als je in der Zeitung erschienen ist. Sie berichten von Begegnungen mit engsten Wulff-Vertrauten, dokumentieren geheime Vorgänge, legen unveröffentlichte Korrespondenz offen und geben wieder, „was das Staatsoberhaupt in seinen Mailbox-Nachrichten sagte. Ein Stück deutscher Zeitgeschichte – spannend wie ein Krimi.“

Mittwoch wird Ex-Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert das Buch „Affäre Wulff“, das im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf“ erschienen ist, in der Bundespressekonferenz in Berlin der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Ermittlungsakten im Fall Wulff, umfassen zwischenzeitlich 20.000 Seiten

Während dessen geht die Staatsanwaltschaft Hannover ihrer Arbeit nach. Wie sie jetzt mitteilte, wurden im Zusammenhang mit der Affäre Wulff inzwischen 93 Zeugen vernommen, elektronische Dateien aus stationären Computern, Notebooks, Tablets, Festplatten, USB-Sticks und Mobiltelefonen in einem Gesamtvolumen von 5 Terrabytes ausgewertet (circa eine Million  Dateien enthielten u.a. SMS und E-Mails), 380 Aktenordner sichergestellt, 45 Bankkonten mit zahlreichen Einzelbuchungen  analysiert, Telekommunikationsverbindungsdaten von 37 Telefonanschlüssen rückwirkend überprüft sowie Wohn- und Geschäftsräume in acht Objekten durchsucht.

Chronik der Kredit-Affäre

Drei ausländische Staaten wurden um Rechtshilfe ersucht, die bisher in zwei Fällen bewilligt und geleistet wurde. Die Ermittlungsakten umfassen zwischenzeitlich über 20.000 Blatt. „Diese Arbeitspensum“, so die Staatsanwaltschaft Hannover, „konnte nur durch das besondere Engagement der 24-köpfigen Ermittlungsgruppe des Landeskriminalamtes und der vier Staatsanwälte der Zentralstellefür Korruptionsstrafsachen geleistet werden.“

Volker Dörken



Kommentare
14.11.2012
00:59
Buch über Wulff-Affäre ist spannend wie ein Thriller
von powerjogi | #6

Der 2. Teil bei dem es um Steinbrück geht, ist wesentlich spannender ;-)

13.11.2012
20:29
Buch über Wulff-Affäre ist spannend wie ein Thriller - findet Herr Dörken
von knueppeljunge | #5

Werbung für ein Buch - verlinkt zur Politik Seite - steht aber unter "kultur". Hoffentlich nur ein Dreizeiler in der Printausgabe - wenn überhaupt.
Der Verein Bundespressekonferenz stellt vor.

Sind heute keine echten Politikthemen im Angebot?

13.11.2012
14:16
Buch über Wulff-Affäre ist spannend wie ein Thriller
von stuffbe | #4

Wulff, der Bundespräsident von Merkels Gnaden, der erste Mann im Staat. Was Raffgier aus einem Menschen machen kann, bis zum Lug und Betrug. Ein Negativ-Vorbild für jeden ehrlichen Bürger, mit Lorbeeren behangen davongelaufen. So wie Lance Amstrong seinen Platz im Radsport verloren hat, ist es Wulff nicht wert, weiter erwähnt zu werden. Dann wird man auch nicht daran erinnert, dass ein solcher Charakter von unseren Steuergeldern in Saus und Braus lebt.

13.11.2012
13:44
Puh! Bei "Gesamtvolumen von 5 Terrabytes ausgewertet (circa eine Million Dateien enthielten u.a. SMS und E-Mails)"
von nachdenken | #3

muss die Staatsanwaltschaft wohl Echolon von den Amis um Amtshilfe bei der Auswertung in Anspruch nehmen.
Die können ja mit Suchwörter alles Sekunden schnell durchsuchen.

13.11.2012
13:41
Die Honorare für Fotos (15 DM) sind seit 1978 kaum gestiegen...
von nachdenken | #2

erstaunlich, dass dann noch Leute "investigativem Journalismus" nachgehen.

13.11.2012
13:24
Buch über Wulff-Affäre ist spannend wie ein Thriller
von wohlzufrieden | #1

Das Interesse an Lug, Betrug und Verbrechertum ist eben ungebremst...

Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. November heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?