Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Oper

Bordell mit Damen im Kunstpelz

Wagners Parsifal am Aalto - ein Fall für die Intensivstation
Wunden, die sich nicht schließen wollen, sind ein großes Thema in Wagners „Parsifal“. Amfortas (vorne links: Heiko Trinsinger) sehen wir im Aalto Theater darum jetzt als Fall für die Klinik. Joachim Schloemers Deutung des Erlösungsdramas fand bei der Premiere wenig Zustimmung.Foto: Thilo Beu

Oben aber, in Schloemers Versuch, die Geschichte zu übersetzen, ist der Zustand allenfalls stabil. Wer diese Grals-Gesellschaft ist, die ohne einen Toren wie Parsifal verloren scheint, darüber schweigt sich die Szene aus.

Jeffrey Dowd (Parsifal) und die Blumenmädchen. Foto: Thilo Beu

Da hilft uns der wissende Ritter Gurnemanz (Magne Fremmerlid zwar leicht röhrend, aber mit fast italienischem Timbre) wenig. Er hockt mit Rüschenhemd und Karteikärtchen als Talk-Onkel im Designersessel. Es hilft nicht die (tanzende) Verdoppelung der Sünderin Kundry und nicht die „Dark Side“ des Zauberers Klingsor.

Sein Garten ist augenscheinlich ein Bordell mit Damen im Kunstpelz (Kostüme: Nicole von Graevenitz). Sie tragen drei Sorten T-Shirts, manche mit „S“, manche mit „E“, dritte mit „X“. Dürfen wir lösen, Frau Gilzer? Buchstabiert so eine Regie, die ihr Publikum für dumm hält?

Schloemers inszenatorische Hausapotheke blieb auf manchen im Parkett nicht ohne Wirkung: Es gab Menschen, die verloren nach zehn Minuten vorübergehend das Bewusstsein – und schliefen ein.

Kitsch ist auch keine (Er-) Lösung

Pflegefall Parsifal? Nein, schon der Philharmoniker wegen nicht. Die Chöre (gelegentlich leicht grobkörnig) leisten viel. Und von Jane Duttons fahl-schriller Kundry abgesehen, hört man solide Sänger.

Yara Hassan (Kundry – Alter Ego), Jeffrey Dowd (Parsifal) und Jane Dutton (Kundry). Foto: Thilo Beu

Bewährte Wagner-Stützen des Hauses sind Jeffrey Dowd in der Titelrolle und Almas Svilpa, der einen überraschend zurückhaltenden Klingsor singt. Heiko Trinsingers  Amfortas hat noch in der Verausgabung am Ende allen Leidens packende Momente . Da aber lässt Schloemer 100 Statisten in Alltagskleidung den Gral finden: Ein Kind im Soldatenmantel bietet eine Leuchtkugel feil. Kitsch ist auch keine (Er-)Lösung.

Operation misslungen. Dass der Patient tot ist, war bei Redaktionsschluss nicht zu bestätigen. Dem Vernehmen nach ist Wagner einfach nicht kaputtzukriegen.

Termine: 24./31.3.;7./28.4; 15./30.6. Tel. 0201-8122200

Lars von der Gönna

  1. Seite 1: Wagners Parsifal am Aalto - ein Fall für die Intensivstation
    Seite 2: Bordell mit Damen im Kunstpelz

1 | 2

Facebook
Kommentare
18.03.2013
18:35
Wagners Parsifal am Aalto - ein Fall für die Intensivstation
von kumpelanton | #1

Skandalinszenierungen mit denen das Publikum verärgert wird, scheinen die Regel zu sein. Wer da noch reingeht, ist selbst Schuld!

Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Aus dem Ressort
Der Ruhrpottler Klaus-Peter Wolf schreibt Ostfriesenkrimis
Regionalkrimis
Der gebürtige Gelsenkirchner Klaus-Peter Wolf "mordet" im Jahrestakt - und das in Ostfriesland. Vor elf Jahren ist der Krimiautor an die Küste gezogen und legt seither "auf jede Insel eine Leiche". Zurzeit arbeitet der Schriftsteller an seinem elften Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen.
Stimmt es, dass die Sünde im Norden wohnt?
Ausstellung
Ist die Schwedin leichtlebig? Warum hat Schweden den Ruf, sexuell besonders emanzipiert zu sein? Ausgerechnet das Schnapsmuseum in der Hauptstadt Stockholm sucht jetzt nach Antworten in der bis zum 18. Januar laufenden Ausstellung "Die Schwedische Sünde".
Die Pop-Branche will mehr Geld mit Werbung verdienen
Pop
80 Künstler und Bands an 35 Spielorten: die „c/o pop convention“ ist eine unübersehbare Musikgröße in NRW geworden. Susanne Schramm sprach über Stand und Aussichten der Branche mit Ralph Christoph, der mal bei Fan-Gazetten angefangen hat und als Programmleiter heute den großen Tanker lenkt.
Im Museum: Pissarro, Busch und Arche Noah
Kunst
Unsere Region steht vor einer spannenden Ausstellungssaison: Der Bogen reicht von Schätzen der Klassischen Moderne bis zum Ahnherrn des Comicstrips – so zeigt die Ludwiggalerie in Oberhausen das Beste aus 150 Jahren Comicgeschichte.
Musikmagazin Visions lässt es zum Jubiläum krachen
Festival
Das Dortmunder Musikmagazin Visions holt zu seinem 25. Geburtstag weitere Top-Künstler in die Stadt: Vom 3. bis 5. Oktober (Freitag bis Samstag) spielen Casper, Beatsteaks und Antemasque im FZW. Drei Wochen später kommen Kraftklub und Thees Uhlmann in die Westfalenhalle.