Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Oper

Bordell mit Damen im Kunstpelz

Wagners Parsifal am Aalto - ein Fall für die Intensivstation
Wunden, die sich nicht schließen wollen, sind ein großes Thema in Wagners „Parsifal“. Amfortas (vorne links: Heiko Trinsinger) sehen wir im Aalto Theater darum jetzt als Fall für die Klinik. Joachim Schloemers Deutung des Erlösungsdramas fand bei der Premiere wenig Zustimmung.Foto: Thilo Beu

Oben aber, in Schloemers Versuch, die Geschichte zu übersetzen, ist der Zustand allenfalls stabil. Wer diese Grals-Gesellschaft ist, die ohne einen Toren wie Parsifal verloren scheint, darüber schweigt sich die Szene aus.

Jeffrey Dowd (Parsifal) und die Blumenmädchen. Foto: Thilo Beu

Da hilft uns der wissende Ritter Gurnemanz (Magne Fremmerlid zwar leicht röhrend, aber mit fast italienischem Timbre) wenig. Er hockt mit Rüschenhemd und Karteikärtchen als Talk-Onkel im Designersessel. Es hilft nicht die (tanzende) Verdoppelung der Sünderin Kundry und nicht die „Dark Side“ des Zauberers Klingsor.

Sein Garten ist augenscheinlich ein Bordell mit Damen im Kunstpelz (Kostüme: Nicole von Graevenitz). Sie tragen drei Sorten T-Shirts, manche mit „S“, manche mit „E“, dritte mit „X“. Dürfen wir lösen, Frau Gilzer? Buchstabiert so eine Regie, die ihr Publikum für dumm hält?

Schloemers inszenatorische Hausapotheke blieb auf manchen im Parkett nicht ohne Wirkung: Es gab Menschen, die verloren nach zehn Minuten vorübergehend das Bewusstsein – und schliefen ein.

Kitsch ist auch keine (Er-) Lösung

Pflegefall Parsifal? Nein, schon der Philharmoniker wegen nicht. Die Chöre (gelegentlich leicht grobkörnig) leisten viel. Und von Jane Duttons fahl-schriller Kundry abgesehen, hört man solide Sänger.

Yara Hassan (Kundry – Alter Ego), Jeffrey Dowd (Parsifal) und Jane Dutton (Kundry). Foto: Thilo Beu

Bewährte Wagner-Stützen des Hauses sind Jeffrey Dowd in der Titelrolle und Almas Svilpa, der einen überraschend zurückhaltenden Klingsor singt. Heiko Trinsingers  Amfortas hat noch in der Verausgabung am Ende allen Leidens packende Momente . Da aber lässt Schloemer 100 Statisten in Alltagskleidung den Gral finden: Ein Kind im Soldatenmantel bietet eine Leuchtkugel feil. Kitsch ist auch keine (Er-)Lösung.

Operation misslungen. Dass der Patient tot ist, war bei Redaktionsschluss nicht zu bestätigen. Dem Vernehmen nach ist Wagner einfach nicht kaputtzukriegen.

Termine: 24./31.3.;7./28.4; 15./30.6. Tel. 0201-8122200

Lars von der Gönna

  1. Seite 1: Wagners Parsifal am Aalto - ein Fall für die Intensivstation
    Seite 2: Bordell mit Damen im Kunstpelz

1 | 2

Facebook
Kommentare
18.03.2013
18:35
Wagners Parsifal am Aalto - ein Fall für die Intensivstation
von kumpelanton | #1

Skandalinszenierungen mit denen das Publikum verärgert wird, scheinen die Regel zu sein. Wer da noch reingeht, ist selbst Schuld!

Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Bewegendes Drama mit Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard
Drama
In dem neuen Film "Zwei Tage, eine Nacht" der Regisseure Jean-Pierre Dardenne und Luc Dardenne spielt Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard ("La vie en rose") die Mitarbeiterin einer kleinen Firma, die ihren Job zu verlieren droht. Allerdings könnten ihre Kollegen die Entlassung noch verhindern.
Warhol-Bild bekommt Ausfuhrgenehmigung erst nach der Auktion
Ausschuss
Die Aufregung um die Versteigerung von zwei millionenschweren Warhol-Bildern aus Besitz des landeseigenen Casino-Betreibers Westspiel ist groß. Am Donnerstag ist das Geschäft erneut Thema im NRW-Landtag. Außerdem werfen die befristeten Ausfuhrpapiere des Kunstwerks Fragen auf.