Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Konzerthaus Dortmund

Bobby McFerrin - fromme Lieder, netter Abend

07.06.2013 | 18:42 Uhr
Bobby McFerrin - fromme Lieder, netter Abend
Bobby McFerrin auf der Bühne. Hier beim „Day of Song“ am Samstag, 5. Juni 2010. Da sangen rund 65.000 Menschen in der Schalke Arena und bildeten damit den größten mehrstimmigen Chor in der deutschen Musikgeschichte.Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Dass seine Bandbreite größer ist als die Radio-Hitparade erlaubt, wissen Fans von Bobby McFerrin schon lange. In Dortmunds Konzerthaus zeigte er sich jetzt als Interpret religiösen Liedguts und wurde dafür begeistert vom Publikum gefeiert.

Mit frommen Liedern einen netten Abend bereiten, das geht bei Bobby McFerrin anders als bei den Spiritualchören und Gospeltruppen, die in der Weihnachtszeit unterwegs sind. Er tourt im Sommer, aber vor allem: Er singt die altbekannten Lieder, präsentiert jedoch diese und sich selbst, wie man es nicht gewohnt ist. Im Dortmunder Konzerthaus wurde er dafür begeistert gefeiert.

Das neue Album galt es zu promoten, auf dem McFerrin mit den alten Liedern spielt wie im Titel mit deren Genrebezeichnung („SpiritYouAll“). Wann hat man den Mann, dessen Markenzeichen der Soloauftritt ist, zuletzt mit Band erlebt?! Jetzt kam er mit einem Quintett aus lauter Mehrfachinstrumentalisten, die den Spirituals den Sound von traditionellem Blues und Country, Bluegrass und sonstiger Roots-Musik, aber auch mal ein beschwingtes Latin-Flair verpassten.

Rhythmus auf dem Brustkorb geklopft

Da schaukelte der „Chariot“ zu Schwebeklängen von E-Piano und Pedal-Steel-Gitarre („Swing Low“), wozu McFerrin in höchsten Tönen improvisierte und den Rhythmus auf seinen Brustkorb klopfte. Joshua focht die Schlacht um Jericho zum Beat des Tambourins aus einer Gospelgemeinde, und „Fix Me Jesus“ kam als Chicago-Blues, wobei McFerrins Stimme und Gil Goldsteins Akkordeon sich die Rolle der Bluesharmonika teilten.

CD-Tipp
Bobby McFerrin - Gospelausflug auf hohem Niveau

Mit „Don’t Worry Be Happy“ wurde Bobby Mc Ferrin weltberühmt. Der Vokalartist kehrt jetzt zu seinen musikalischen Wurzeln zurück und hat eigenwillige Neuinterpretationen von Gospelklassikern aufgenommen. Wie immer: Mundwerk auf hohem Niveau!

Immerhin bemerkenswert, dass neben altbewährten „Good Time Religion“-Songs McFerrins eigene Stücke sich durchaus hören ließen. Sein Song zu Psalm „25.15“, im Stampf-Rhythmus des Downhome-Blues, atmete eine Deltaschwüle, die nicht mal klischeehaft rüberkam. Mit seiner gewinnenden Art, seiner Freude am Singen und einer Band, in der man die Starbesetzung des Albums (etwa Esperanza Spalding) nicht vermisste, machte er jeden Song zu einer Live-Perle. Und als er dann unbegleitet über ein Jazz-Standard improvisierte, Lennon/McCartney’s „Blackbird“ anstimmte und den Saal zum Singen einlud, war er ganz der gewohnte McFerrin.

Berthold Klostermann



Kommentare
08.06.2013
13:59
Bobby McFerrin - fromme Lieder, netter Abend
von netzteil | #2

Ja, nett wars.Nett sind auch die Schlümpfe.
Sehr routiniert zog er sein Konzert durch, es war zu merken, dass es auf ihm unbestimmte Weise nicht wirklich gut ging. im Ganzen blieb er deutlich unter seinen
Möglichkeiten. Kompliment an seine Musiker, fingen diese doch vieles auf..
Ich war leise enttäuscht, kenn ich den Meister doch auch anders.

08.06.2013
07:23
Nie wieder Konzerthaus!
von kikimurks | #1

Ich bin vor einiger Zeit in den "Genuss" gekommen ein Popkonzert im Konzerthaus zu hören. Ich habe nie einen Saal mit schlechterer Akustik erlebt! Die Musik verschwamm zu einem Geräuschbrei. Für mich gilt, dass ich mir das Geld sparen werde. Ich werde keine Konzerte in Konzerthaus mehr besuchen!

1 Antwort
Bobby McFerrin - fromme Lieder, netter Abend
von Ichhaltsnichaus | #1-1

Das Konzerthaus hat eine sehr gute Akustik. Der Soundbrei dürfte an miserablen Technikern gelegen haben.

Aus dem Ressort
Lars von der Gönna lässt die Dinge über uns spotten
Buch
Der Essener Kulturredakteur hat ein Buch mit seinen schönsten Glossen zusammengestellt. Die meisten fangen mit „Neulich“ an und handeln von den Menschen nebenan und ihrem Alltag zwischen Bäckerei, Gefriertruhe und Badehose. Und als Bonus-Track gibt’s ein Dutzend „Ehegespräche“ dazu.
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos