Bielefeld wird Mekka der Islamkunst

Bielefeld..  Das Historische Museum Bielefeld zeigt ab Sonntag erstmals in Deutschland einen Teil des „Gewandes der Kaába“, der Pilgerstätte des Islam in Mekka. Mit der neuen Sonderausstellung wolle man sich ganz bewusst in die Diskussion um den Islam in Deutschland einmischen und zu einem besseren Verständnis beitragen, erklärte das Museum am Montag. Die Kultur des Islam sei im Mittelalter „dem Abendland überlegen“ gewesen.

Die Kaába in Mekka wird nach den Angaben von einem Tuch verhüllt, das mit aufgestickten Schriftzeichen bedeckt ist. Das sechs mal vier Meter große Teil des Gewands, das in Bielefeld zu sehen sein wird, sei zugleich ein „Schaustück der arabischen Kalligrafie“. Es ist vom Zentralrat der Muslime in Deutschland zur Verfügung gestellt worden.

Die Ausstellung zeigt zudem Modelle der Kaába und ihres Portals, historische Fotos der Großmoschee sowie Exponate zur arabischen Schriftkunst. Sie ergänzen die Ausstellung „Burgen und Basare des Vorderen Orients“ mit Großmodellen des Basars von Aleppo und der Kreuzfahrerburg Krak des Chevaliers. Beide Weltkulturerbe-Stätten sind durch den Krieg in Syrien stark zerstört worden.