Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Kultur

Besuch aus der Zukunft

29.09.2012 | 10:07 Uhr
Foto: /The Canadian Press/Aaron Vincent

Für alle, die bereits bis ins Jahr 2070 planen: auf Frankreich als Wahlheimat sollte man wohl besser nicht setzen und stattdessen auf China ausweichen. Dieser Tipp kommt übrigens von Jeff Daniels beziehungsweise von seiner Filmfigur Abe, einem skrupellosen Gangsterboss, und der muss es eigentlich wissen. Denn Abe ist ein Zeitreisender, ein sogenannter Looper.

Berlin (dapd). Für alle, die bereits bis ins Jahr 2070 planen: auf Frankreich als Wahlheimat sollte man wohl besser nicht setzen und stattdessen auf China ausweichen. Dieser Tipp kommt übrigens von Jeff Daniels beziehungsweise von seiner Filmfigur Abe, einem skrupellosen Gangsterboss, und der muss es eigentlich wissen. Denn Abe ist ein Zeitreisender, ein sogenannter Looper.

Im Jahr 2070 ist das Hin- und Her-Jetten zwischen Gegenwart und Vergangenheit zwar strengstens verboten, Verbrechersyndikate lassen sich davon allerdings nicht abhalten. Sie nutzen diesen Weg, um sich recht bequem missliebiger Menschen zu entledigen: In der Gegenwart des Jahres 2044 werden die Opfer von den Loopern mit einem gezielten Kopfschuss in Empfang genommen und damit wird deren Existenz in der Zukunft automatisch spurenfrei ausgelöscht.

Rian Johnson gelingt es in dem Zeitreise-Thriller "Looper" sein recht schlüssiges Gedankenspiel trotzt aller Komplexität schnell und einfach verständlich zu machen. Die Welt in der Mitte dieses Jahrhunderts, wie Johnson sie zeichnet, ist alles andere als ein futuristisches High-Tech-Universum. Die Fahrzeuge sind zwar ein bisschen schnittiger geworden, die Mode setzt hingegen weiterhin auf Retro-Elemente und die Verwahrlosung der Städte wie auch die Gewalt auf den Straßen haben bedrohliche Ausmaße angenommen.

Zwei Versionen des Selbst

Wer es sich wie Looper Joe (Joseph Gordon-Levitt) leisten kann, fährt einen schnittigen Sportwagen, vergnügt sich mit Edelprostituierten und tröpfelt sich Designerdrogen auf die Netzhaut. Bis Joe eines Tages einen Mann beseitigen soll, bei dem es sich um niemand anderen als sein eigenes Selbst aus der Zukunft handelt. Nun werden die beiden Versionen von Joe gleichermaßen zu Feinden und Komplizen. Denn beide sind nun Gejagte des Syndikats und der gealterte Joe hat sich zudem vorgenommen, die Zukunft zu verändern. Er möchte einen übermächtigen Gangsterboss vernichten, indem er ihn in der Vergangenheit des Jahres 2044 tötet. Da ist der künftige Bösewicht noch ein kleiner Junge und lebt mit seiner alleinerziehenden Mutter Sara (Emily Blunt) auf einer Farm.

Es bedarf freilich schon einiger Fantasie, um sich Bruce Willis als gealterte Version eines Joseph Gordon-Levitt vorzustellen. Und dass Bruce Willis sich zeitweilig unnötigerweise wie ein entsprungener "Expendables"-Actionheld aufführen muss, irritiert, ist zum Glück aber auch schell wieder vergessen. Denn mit der Konfrontation auf Saras Rohrzuckerplantage fährt Rian Johnson nicht nur das Tempo herunter, sondern führt die verschiedenen Handlungsstränge zu einem packenden Finale zusammen.

("Looper", Science-Fiction-Thriller, USA 2012, 118 Minuten, FSK: 12, Verleih: Concorde Filmverleih, Regie: Rian Johnson; Mit: Joseph Gordon-Levitt, Bruce Willis, Emily Blunt, Jeff Daniels, Paul Dano, Piper Perabo u.a.)

Kinostart: 3. Oktober 2012

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Intendant verlässt die Neue Philharmonie Westfalen
Abschied
Die Neue Philharmonie Westfalen muss sich von Stephan Popp, Geschäftsführender Intendant des Landesorchesters, verabschieden. Insgesamt zwölf Jahre war Popp in Recklinghausen tätig. Nun will er sich selbstständig machen - als internationaler Berater im Bereich Theater und Orchester.
"Beuys" wird "Geist" - Streit um Fettecken-Schnaps beigelegt
Kunst
Drei Künstler hatten aus Überresten des vor mehr als 30 Jahren zerstörten Joseph-Beuys-Kunstwerks "Fettecke" 50-prozentigen Schnaps gebrannt. Diese Aktion führte zu einer Auseinandersetzung mit Beuys' Witwe. Jetzt ist der Streit beigelegt. Es gibt eine Einigung.
Tatort-Kommissarin findet "Tatort" langweiliger als früher
Krimireihe
Ulrike Folkerts, die dienstälteste Tatort-Kommissarin, kritisiert die aktuellen Folgen der ARD-Krimireihe. Vor 20 Jahren seien die ARD-Produktionen allesamt spannender gewesen. Eine Erklärung für die abnehmende Spannungskurve hat die Schauspielerin auch: politische Korrektheit.
Motörhead wollen 2014 beim Wacken Open Air durchhalten
Festival
Das Wacken Open Air steuert am Freitag einem weiteren Höhepunkt entgegen: dem Auftritt der Band Motörhead. Im Vorjahr hatte die Gruppe um Frontmann Lemmy Kilmister mit ihrem Kurzauftritt noch für ratlose Gesichter gesorgt. Der Musiker hatte wegen gesundheitlicher Probleme die Bühne verlassen müssen.
Siegfried-Darsteller Ryan verteidigt streitbare Inszenierung
Bayreuth
Da nimmt ein Tenor kein Blatt vor den Mund. „Nee“, sagt Bayreuths amtierender „Siegfried“, er verstehe auch nicht alles in Frank Castorfs Inszenierung. Dennoch steht er zur umstrittenen Inszenierung vom „Ring des Nibelungen“. Ein Interview über Rätsel, Buhs und die Ehre, in Bayreuth zu singen.