Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kultur

Berliner Ausstellung zeigt Schinkel als Universalgenie

05.09.2012 | 21:46 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Eine umfassende Ausstellung zeigt den Künstler Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) ab Freitag (7. September) im Berliner Kulturforum als Universalgenie.

Berlin (dapd). Eine umfassende Ausstellung zeigt den Künstler Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) ab Freitag (7. September) im Berliner Kulturforum als Universalgenie. Es handele sich um die erste gesamtdeutsche Ausstellung mit Werken Schinkels, sagte am Mittwoch der Kurator und Direktor des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin (SMB), Heinrich Schulze Altcappenberg. Erstmals könne das Werk Schinkels in dieser Vielfalt gezeigt werden, weil es nach dem Mauerfall wieder zusammengeführt worden sei. Vor der Wiedervereinigung seien die Gemälde des Künstlers im Westteil der Stadt und die Zeichnungen und Druckgrafiken im Ostteil gewesen. Die letzte große Schinkel-Schau habe es vor drei Jahrzehnten zu dessen 200. Geburtstag gegeben.

Unter dem Titel "Karl Friedrich Schinkel. Geschichte und Poesie" werden bis zum 6. Januar 2013 rund 300 Exponate des Architekten, Malers, Zeichners, Bühnenbildners und Designers präsentiert.

Schinkel-Nachlass ab Mitte November im Internet

Die Ausstellung bilde "den krönenden Abschluss" eines umfangreichen Forschungsprojektes unter dem Motto "Das Erbe Schinkels", sagte SMB-Generaldirektor Michael Eissenhauer. Ziel des seit 2009 vom Bundesforschungsministerium geförderten Projektes sei die konservatorische Aufarbeitung, Digitalisierung und wissenschaftliche Katalogisierung des 5.500 Werke umfassenden Schinkel-Nachlasses im Berliner Kupferstichkabinett gewesen. Im November soll der gesamte Bestand als Onlinekatalog ins Internet gestellt werden.

Ein Höhepunkt der in neun Bereiche unterteilten Exposition im Kulturforum sind die Bildnisse von Schinkels Kindern, die sonst im amerikanischen Saint Louis Art Museum zu sehen sind. Sie entstanden in den Jahren 1816 und 1817. Den Erkenntnissen zufolge handelte es sich um ein großes Bild, das jedoch nie fertig geworden war, wie Schulze Altcappenberg erläuterte. Es soll dann noch von der Familie Schinkel in die drei Porträts zerschnitten worden sein, die nun in ovalen Rahmen im ersten Raum der Berliner Schinkel-Ausstellung hängen. Das vierte von Schinkels Kindern war damals noch nicht geboren.

Schinkel gab auch detaillierte Innendekorationen vor

Die Schau zeigt das gesamte Spektrum von Schinkels vielfältigem Schaffen. So können neben 14 Gemälden auch die Entwürfe und Studien zu Bauten, Bühnendekorationen und Möbeln Schinkels bewundert werden. Was aus den Entwürfen geworden ist, dokumentieren zahlreiche Exponate. So werden Stühle nach den Ideen des Meisters aus dem Kunstgewerbemuseum gezeigt. Darunter ist auch ein gusseiserner Gartenstuhl, der heute noch hergestellt wird. Dieses Modell können die Besucher in einem eigens für die Schau eingerichteten Schinkel-Shop als Souvenir erwerben.

Auch gab Schinkel in seinen Zeichnungen die detaillierte Innendekoration von Gebäuden vor - samt Tapeten und Regal-Gestaltung - beispielsweise für eine Marzipanhandlung im damaligen Königsberg. Dabei von Schinkel verwendete Ornamente wurden beispielsweise auf Schals gedruckt, wie Shop-Betreiber Jörg Klambt sagte. Ebenso können die Ausstellungsbesucher ein Ornament, das Schinkel für die Bauakademie verwendete, auf einem Porzellan-Becher mit nach Hause nehmen.

Der 1781 in Neuruppin geborene Schinkel gilt als einer der einflussreichsten und bedeutendsten Architekten des 19. Jahrhunderts. Seine Bauwerke wie das Schauspielhaus am Gendarmenmarkt, die Neue Wache unter den Linden oder das Alte Museum - wovon ein großes Modell in der Schau zu sehen ist - prägen noch heute das Stadtbild Berlins, wo er 1841 starb. Gleichermaßen aber machte er sich als Innenarchitekt, Maler und Bühnenbildner einen Namen.

Ab 1. Februar 2013 ist die Schau in München in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung zu sehen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Facekinis in China voll im Trend
Bildgalerie
Strandmode
Aus dem Ressort
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Keira Knightley und der Liebeskummer in der Großstadt
Musikfilm
In ihrem neuen Film "Can A Song Save Your Life?" spielt Keira Knightley die Musikerin Gretta und singt dabei selbst. Der irische Regisseur John Carney, dem mit seinem Independent-Film "Once" vor acht Jahren ein Überraschungs-Coup gelang, hat das romantische Großstadtmärchen in Szene gesetzt.
Amsterdamer Museum wegen Krim-Goldes zwischen den Fronten
Rechtsstreit
Gold und Juwelen von der Krim - die Ausstellung war der Stolz eines Amsterdamer Museums. Nun ist es ein Alptraum, denn nach der russischen Annektierung der Krim ist die Eigentumsfrage ungeklärt. Vorerst sollen die über 2000 Jahre alten Kostbarkeiten in den Niederlanden bleiben.