Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Berlinale 2013

Berlinale zeigt, es gibt heute keine Provinz mehr

17.02.2013 | 15:00 Uhr
Berlinale zeigt, es gibt heute keine Provinz mehr
Regsisseur Calin Peter Netzer mit dem Goldenen Bären.Foto: Andreas Rentz

Berlin.   Kommt denn der gegenwärtig beste Film der Welt wirklich aus Rumänien? Und die beste Schauspielerin aus Chile? Zeigt sich die herausragendste Regie-Leistung in einem Zwei-Personen-Stück, und spiegelt sich das bemerkenswerteste Drehbuch wirklich in einem geradezu klaustrophobischen Kammerspiel?

Kommt denn der gegenwärtig beste Film der Welt wirklich aus Rumänien? Und die beste Schauspielerin aus Chile? Zeigt sich die herausragendste Regie-Leistung in einem Zwei-Personen-Stück, und spiegelt sich das bemerkenswerteste Drehbuch wirklich in einem geradezu klaustrophobischen Kammerspiel?

Müssen wir angesichts der Preisverleihung bei den diesjährigen Internationalen Berliner Filmfestspielen nicht endgültig an dieser Erde und ihren Menschen darauf verzweifeln?

Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Denn natürlich bildet die Berlinale lediglich einen sehr willkürlich-winzigen Ausschnitt des globalen Filmschaffens. Hier geht es eben nicht um die breitestmögliche Akzeptanz des täglichen Kino-Publikums. Es geht nicht um Blockbuster und Massengeschmack, sondern um die ernsthaften, ambitionierten Versuche, das Leben im Film als Kunstform und/oder als Politikum darzustellen.

Starke Frauen in schwachen Positionen war ein großes, länder- und kulturübergreifendes Thema dieser Filmfestspiele. Vornehmlich Frauen in Südamerika und Osteuropa, alleinstehende und bedrängte Frauen, gescheiterte und trotzige, tapfere und verzweifelte. In den Biografien dieser Frauen spiegelt sich das Schicksal ihrer jeweiligen Generationen aber auch ihrer gesellschaftlichen Situationen wider. Das brachte ehrliches, entlarvendes und aufklärendes Kino in die Berlinale. Kassenschlager werden wohl nicht daraus.

Politisches Signal

Der Silber-Bär für den unter Hausarrest im Iran stehenden Regisseur Jafar Panahi schien als politisches Signal regelrecht gesetzt. Der Preis wird seine Haft kaum erleichtern, aber er wird ihm vielleicht ein wenig Mut zum Durchhalten machen können. Der Goldene Bär für Rumänien mahnt zugleich an, dass dieses Land tief in Missständen behaftet ist. Die aggressive Arroganz der Neureichen ist sicher nicht nur ein rumänisches Phänomen, aber wird vielleicht dort ganz besonders krass sichtbar.

Der große Preis der Jury ging nach Bosnien. Die berührende Geschichte eines armseligen Schrottsammlers und seiner Familie ist eher eine Dokumentation als ein fiktives Spiel. Und der so ausgezeichnete Schauspieler wandert auch im wirklichen Leben wieder zurück in sein Elend und sammelt weiter Schrott, um überleben zu können. Vielleicht war in der Summe noch keine Berlinale so dicht an der Realität wie diese. Und jeder Festivalgast mag sich selbst fragen, wie weit sein Leben von dem jener Menschen entfernt ist, die im Film porträtiert worden sind.

Globale Heimat

Und in einigen Personen, Aufgaben und Erfolgen ist das Berliner Filmfestival auch ganz nah nach Westfalen vorgedrungen. Stellvertretend für alle nennen wir hier noch einmal den Attendorner Caterer Oliver Rüsche, der nun schon zum zweiten Mal maßgeblich am überragenden Erfolg der Berlinale-Reihe „Kulinarisches Kino“ beteiligt gewesen ist. Der Kinofilm kennt die Provinz als gern genutztes Thema. Das Filmschaffen selbst kennt dagegen keine Provinzialität. Jeder kann in dieser Branche Erfolg haben, egal woher er kommt. Nicht einmal ein Hausarrest kann das verhindern.

Andreas Thiemann



Kommentare
17.02.2013
23:28
Berlinale zeigt, es gibt heute keine Provinz mehr
von feierabend | #1

doofe veranstaltung

Aus dem Ressort
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?