Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kino

Berlinale beginnt mit "The Grandmaster" von Wong Kar Wai

08.02.2013 | 06:53 Uhr
Berlinale beginnt mit "The Grandmaster" von Wong Kar Wai
-

Berlin.  Mit dem chinesischen Kung-Fu-Film "The Grandmaster" (Der Großmeister) sind am Donnerstagabend die 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet worden. Das Publikum im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz nahm den Film von Regisseur Wong Kar Wai mit freundlichem Applaus auf. Jetzt beginnt das Rennen um die Bären.

Bei der 63. Berlinale beginnt heute (Freitag) das Rennen um die Bären. Der Österreicher Ulrich Seidl schließt in "Paradies: Hoffnung" seine Trilogie ab. Es geht um ein übergewichtiges Mädchen in einem Diät-Camp, das sich in einen 40 Jahre älteren Arzt verliebt. Hollywoodstar Matt Damon spielt in dem Öko-Drama "Promised Land" von Gus Van Sant mit. Der US-Regisseur thematisiert darin die Förderung von Erdgas durch das sogenannte Fracking.

Aus Polen kommt "In the Name of" von Malgoska Szumowska, ein Drama um einen schwulen Priester. Bis zum 17. Februar zeigen die Internationalen Filmfestspiele Berlin mehr als 400 Produktionen aus aller Welt. Im offiziellen Wettbewerb konkurrieren 19 Filme.

Durchwachsene Reaktionen auf den Eröffnungsfilm

Eröffnet wurde das Festival am Donnerstagabend außer Konkurrenz mit dem chinesischen Kung-Fu-Epos "The Grandmaster" (Der Großmeister). Beim Publikum im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz löste der Film von Regisseur und Jurypräsident Wong Kar Wai ein geteiltes Echo aus.

"Nicht schlecht", fand ihn Schauspieler Burghart Klaußner. Wong sei ein "großer Impressionist". Manche Gäste lobten die Darsteller und die Bildergewalt, andere fühlten sich wenig berührt oder bemängelten zu viel Musik. Wong ließ sich für sein Filmkunstwerk von der Lebensgeschichte des legendären Kampfmeisters IP Man inspirieren, des Mentors von Bruce Lee.

Zum Festivalauftakt gab es Schneeflocken, viel Blitzlicht, Abendroben und prominente Namen auf dem roten Teppich. Unter den 1600 Gästen: Jane Fonda, Isabella Rossellini, Nina Hoss, Mario Adorf, Senta Berger, Jürgen Vogel, Iris Berben, Hannelore Elsner, Heike Makatsch und Jessica Schwarz. Auch Hollywood-Kameramann Michael Ballhaus und die Regisseure Wim Wenders, Dani Levy, Tom Tykwer und Jury-Mitglied Andreas Dresen waren dabei.

Anke Engelke als Moderatorin

Wieder hat das Festival eine politische Note. Kulturstaatsminister Bernd Neumann betonte, er freue sich, dass der Berlinale-Wettbewerb den neuen Film des in seiner Heimat verfolgten iranischen Regisseurs Jafar Panahi zeigt. "Vielleicht kann er ihn sogar persönlich präsentieren", sagte Neumann. Er rief die iranische Regierung dazu auf, Panahi zur Weltpremiere seines Films "Geschlossener Vorhang" ("Pardé") nach Berlin reisen zu lassen.

Moderiert wurde die Gala, bei der die Jury vorgestellt wurde, von Festivaldirektor Dieter Kosslick und Comedystar Anke Engelke. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit stärkte Kosslick den Rücken: Der Berlinale-Chef mache einen "verdammt guten Job". Ulrich Tukur spielte auf der Bühne mit seiner Band. Anschließend stieg eine große Party. Auf der Speisekarte standen ein "regionaler Gemüseacker", Winterkabeljau, Sellerieravioli und Lausitzer Forellenfilet.


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kunst-Verbot - Gregor Schneider zeigt Werk in Bochum
Kunst-Eklat
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lehnte ein Kunstwerk ab, das an das Grauen der Loveparade erinnerte. Bochums Museum gibt der umstrittenen Rauminstallation von Gregor Schneider eine Chance. Seine „Totlast“ wird ab 29. August dort zu sehen sein.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke