Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kino

Berlinale beginnt mit "The Grandmaster" von Wong Kar Wai

08.02.2013 | 06:53 Uhr
Berlinale beginnt mit "The Grandmaster" von Wong Kar Wai
-

Berlin.  Mit dem chinesischen Kung-Fu-Film "The Grandmaster" (Der Großmeister) sind am Donnerstagabend die 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet worden. Das Publikum im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz nahm den Film von Regisseur Wong Kar Wai mit freundlichem Applaus auf. Jetzt beginnt das Rennen um die Bären.

Bei der 63. Berlinale beginnt heute (Freitag) das Rennen um die Bären. Der Österreicher Ulrich Seidl schließt in "Paradies: Hoffnung" seine Trilogie ab. Es geht um ein übergewichtiges Mädchen in einem Diät-Camp, das sich in einen 40 Jahre älteren Arzt verliebt. Hollywoodstar Matt Damon spielt in dem Öko-Drama "Promised Land" von Gus Van Sant mit. Der US-Regisseur thematisiert darin die Förderung von Erdgas durch das sogenannte Fracking.

Aus Polen kommt "In the Name of" von Malgoska Szumowska, ein Drama um einen schwulen Priester. Bis zum 17. Februar zeigen die Internationalen Filmfestspiele Berlin mehr als 400 Produktionen aus aller Welt. Im offiziellen Wettbewerb konkurrieren 19 Filme.

Durchwachsene Reaktionen auf den Eröffnungsfilm

Eröffnet wurde das Festival am Donnerstagabend außer Konkurrenz mit dem chinesischen Kung-Fu-Epos "The Grandmaster" (Der Großmeister). Beim Publikum im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz löste der Film von Regisseur und Jurypräsident Wong Kar Wai ein geteiltes Echo aus.

"Nicht schlecht", fand ihn Schauspieler Burghart Klaußner. Wong sei ein "großer Impressionist". Manche Gäste lobten die Darsteller und die Bildergewalt, andere fühlten sich wenig berührt oder bemängelten zu viel Musik. Wong ließ sich für sein Filmkunstwerk von der Lebensgeschichte des legendären Kampfmeisters IP Man inspirieren, des Mentors von Bruce Lee.

Zum Festivalauftakt gab es Schneeflocken, viel Blitzlicht, Abendroben und prominente Namen auf dem roten Teppich. Unter den 1600 Gästen: Jane Fonda, Isabella Rossellini, Nina Hoss, Mario Adorf, Senta Berger, Jürgen Vogel, Iris Berben, Hannelore Elsner, Heike Makatsch und Jessica Schwarz. Auch Hollywood-Kameramann Michael Ballhaus und die Regisseure Wim Wenders, Dani Levy, Tom Tykwer und Jury-Mitglied Andreas Dresen waren dabei.

Anke Engelke als Moderatorin

Wieder hat das Festival eine politische Note. Kulturstaatsminister Bernd Neumann betonte, er freue sich, dass der Berlinale-Wettbewerb den neuen Film des in seiner Heimat verfolgten iranischen Regisseurs Jafar Panahi zeigt. "Vielleicht kann er ihn sogar persönlich präsentieren", sagte Neumann. Er rief die iranische Regierung dazu auf, Panahi zur Weltpremiere seines Films "Geschlossener Vorhang" ("Pardé") nach Berlin reisen zu lassen.

Moderiert wurde die Gala, bei der die Jury vorgestellt wurde, von Festivaldirektor Dieter Kosslick und Comedystar Anke Engelke. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit stärkte Kosslick den Rücken: Der Berlinale-Chef mache einen "verdammt guten Job". Ulrich Tukur spielte auf der Bühne mit seiner Band. Anschließend stieg eine große Party. Auf der Speisekarte standen ein "regionaler Gemüseacker", Winterkabeljau, Sellerieravioli und Lausitzer Forellenfilet.



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?