Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Amtseinführung

Auftritt bei zweiter Amtseinführung - Beyoncé singt nochmal die US-Hymne für Obama

10.01.2013 | 14:35 Uhr
Beyoncé singt wieder die US-Hymne bei Obamas Vereidigung. Das Foto zeigt den Superstar beim Super Bowl 2012.Foto: AP

Washington.  Sie unterstützte ihn im Wahlkampf und darf ihm jetzt ein besonderes Ständchen halten: Beyoncé wird bei der Amtseinführung von Barack Obama die Nationalhymne singen. Schon vor vier Jahren hatte sie einen spektakulären Auftritt. Auch die Sängerin Kelly Clarkson und ihr Kollege James Taylor treten auf.

Große Ehre für Beyoncé: Die R&B-Sängerin wird bei der Vereidigung von US-Präsident Barack Obama die Nationalhymne singen. Bei dem Spektakel unter freiem Himmel, zu dem am 21. Januar mehrere hunderttausend Menschen erwartet werden, treten auch die Sängerin Kelly Clarkson und ihr Kollege James Taylor auf, wie das Organisationskomitee für die Amtseinführung jetzt mitteilte. Sie treten in die Fußstapfen von Soul-Legende Aretha Franklin, die bei Obamas erster Amtseinführung im Jahr 2009 gesungen hatte.

Beyoncé und ihr Ehemann Jay-Z sind mit dem Präsidenten und seiner Frau Michelle befreundet und unterstützten Obama im vergangenen Jahr im Kampf um die Wiederwahl. Mit ihrer Gesangseinlage bei der öffentlichen Vereidigung in knapp zwei Wochen sichert sich die 31-Jährige erneut einen Auftritt mit höchster Aufmerksamkeit: Zuvor war bekannt gegeben worden, dass Beyoncé im Februar beim Super Bowl auftritt. Das Football-Finale ist das zuschauerträchtigste Sportereignis der USA.

Beyoncé - tough und sexy

In diesem Jahr wird es auch romantisch

Bei Obamas Amtseinführung wird nicht nur Gesang, sondern auch Poesie geboten: Der Dichter Richard Blanco wird laut dem Organisationskomitee ein Gedicht vorlesen. Der 21-Jährige mit kubanischen Wurzeln sei der erste Homosexuelle, der diese Aufgabe übernehme. Blancos Werk passe hervorragend zu einer Amtseinführung, "die die Kraft des amerikanischen Volkes und die große Vielfalt in unserem Land feiert", zitierte das Komitee in seiner Mitteilung Präsident Obama. (afp/dapd)

 



Kommentare
10.01.2013
20:32
Auftritt bei zweiter Amtseinführung - Beyoncé singt nochmal die US-Hymne für Obama
von Ondramon | #2

Wenn man darüber abstimmen könnte, wer die Nationalhymne zur Amtseinführung singen darf, würde ich Peggy Bundy wählen...

Youtube
Peggy Bundy singt die US-Hymne
http://www.youtube.com/watch?v=gU0zsPN2x6s

10.01.2013
18:03
Beyoncé singt nochmal die US-Hymne für Obama - Und wir hatten heute Mittag Nudeln
von wohlzufrieden | #1

So viel zur unwichtigsten Nachricht des Tages. Und die zweit unwichtigste.

Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. November heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?