Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Literatur

Arnon Grünberg – die Scherze des Lebens

18.11.2010 | 12:22 Uhr
Arnon Grünberg – die Scherze des Lebens
Arnon Grünberg. Foto: imago

Essen. Arnon Grünbergs Roman „Mitgenommen“ spielt in einem südamerikanischen Land – und spiegelt tiefe Wahrheiten. Es ist ein Buch über Frauen, vor allem über die eine, die der deutsche Titel meint; die immer mitgenommen wird.

Man merkt es nicht gleich, aber dies ist ein Buch über Frauen. Vor allem über die eine, die der deutsche Titel meint; die immer mitgenommen wird an Orte, an denen sie nichts mehr zu verlieren hat. Aber auch über andere – die un­glückliche, untreue, törichte Ehefrau und ihre Haushälterin, die sich un­ter der Fremdbestimmung selbst abhanden gekommen ist. Und die irrwitzig Verstoßene im Dorf jenseits allen Empfindens, in dem die Menschen lehmfarben ge­worden sind wie die Äcker: die alte Mutter des Bauern, die die Kälte nicht mehr spürt und des­halb Tag und Nacht draußen hockt, ne­ben dem Acker, der allen als Abort dient.

Arnon Grünberg erzählt äußerst lapidar, mit großer Liebe zum Leben auch da, wo es schrecklich ist oder verrückt, oder beides. Man merkt nicht gleich, wie verstörend das ist, das Entsetzen kommt erst nachts, wenn man von diesen Geschichten träumt.

Eine Art Menschlichkeit

Dieser Grünberg ist Niederländer; erst 39, doch einer der großen Autoren unserer Zeit. 20 Romane hat er geschrieben, Essays und Gedichte, und wer etwas kennt, will alles lesen. Grünberg nähert sich Schicksalen mit dem ruhigen Blick dessen, der alles weiß und nichts weglassen wird, auch wenn es schmerzt.

„Mitgenommen” spielt in einem nicht näher benannten südamerikanischen Land, in dem Krieg herrscht, Krieg und Revolution. Es ist ein Roman und eine gewaltige Parabel, weise, böse, traurig und auf sanfte Weise unversöhnlich.

Major Anthony hat ein Problem. Und keine Chance. Er funktioniert passabel in seinem mörderischen Beruf, aber seine Leute nehmen ihn nicht ernst. Warum? Vielleicht, weil er keine Kinder zeugen kann. Das trägt ihm Spott ein. Die schlichtzickige Gattin nimmt dem Major sein Unvermögen übel, sie betrügt ihn mit seinem Vorgesetzten, doch auch der versagt ihr das Kinder: Bis nach dem Krieg, sagt er.

Versehentlich die Eltern erschießen lassen

Eines Nachts setzt der Major seiner Frau die schwarzhaarigschöne Lina auf die Bettkante: Das ist jetzt dein Kind. Die Frau schreit. Sie will ein Kind aus dem eigenen Bauch; sie weiß nicht, dass Lina quasi aus dem Dienstbauch des Majors stammt. Er hat versehentlich ihre Eltern erschießen lassen. Revolutionäre. Eigentlich hätte er Lina mitbeseitigen müssen, aber er hatte Verwendung für sie. Dachte er. Der Major hat eine sehr eigene Art Menschlichkeit entwickelt, sie wird immer wieder andern zum Verhängnis und am Ende ihm selbst.

Dies ist ein Buch über Frauen, und über Machtstrukturen. Grünberg verdeckt sie, übermalt sie, zeichnet sie sacht mit großer Genauigkeit, bis sie klagend vor dem Leser stehen. Dass Lina, die erst geliebte, dann ungewollte, hin und hergeworfene, immer wieder mitgenommene und irgendwo abgestellte Tochter der Revolution am Ende ihres seltsam geretteten Lebens eine abgeklärt fühllose, ungreifbare Waffenhändlerin wird - man könnte es als allzu gezwungenen Scherz abtun. Das Leben besteht aber aus solchen Scherzen.

Ein großartiges Buch.

  • Arnon Grünberg, Mitgenommen, Diogenes, 752 Seiten, 22,90 Euro

Gudrun Norbisrath



Kommentare
Aus dem Ressort
„Machine Head“ spielt in der Oberhausener Turbinenhalle
Konzert
Die US-amerikanische Band „Machine Head“ tritt am Mittwoch in der Oberhausener Turbinenhalle auf. Die Fans können sich auf ein brachiales und abwechslungsreiches Set der weltbekannten Metal-Band freuen. Das neuen Album „Bloodstone And Diamonds“ gibt zumindest allen Grund zu dieser Annahme.
Bochumer Theaterpreise und Minetti-Preis an Hoger verliehen
Bühne
Jana Schulz (Arrivierte) und Friederike Becht (Nachwuchs) sind die Preisträgerinnen des vom Freundeskreis des Schauspielhauses gestifteten Theaterpreises 2014. Die bekannte TV- und Bühnenschauspielerin Hannelore Hoger erhielt den Bernhard-Minetti-Preis des Kemnader Kreises.
Gurlitt-Cousine will Berner Museum als Erben verhindern
Kunstsammlung
Die Cousine des verstorbenen Münchner Kunstbesitzers Cornelius Gurlitt hat einen Antrag auf den Erbschein gestellt. Gurlitt hatte die wertvolle Kunstsammlung einem Berner Museum vermacht. Jetzt muss das Amtsgericht in München entscheiden.
Ein Schiller am Schauspielhaus Bochum, der süchtig macht
Theater
Intendant Anselm Weber liefert in Bochum mit seiner Inszenierung von „Kabale und Liebe“ einen überaus starken Theaterabend ab. Hohe Ensemblekunst mit einem Klassiker, der offenbar doch noch Zündstoff birgt. Die Regie schält den Freiheitsbegriff und die aktuellen Komponenten heraus.
Ein Hexer am Pult: Yannick Nézet-Séguin
Klassik
Zwei umjubelte Konzerte des London Philharmonic Orchestra in Dortmund und Essen. Yannick Nézet-Séguin dirigierte in der Spitzenklasse, etwa klanglich extrem raffiniert ausgetüftelte „Unvollendete“ oder die schwindelerregenden Dynamik-Schübe von Richard Strauss’ „Don Juan“. Die Musiker verneigten...
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos