Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Literatur

Arnon Grünberg – die Scherze des Lebens

18.11.2010 | 12:22 Uhr
Arnon Grünberg – die Scherze des Lebens
Arnon Grünberg. Foto: imago

Essen. Arnon Grünbergs Roman „Mitgenommen“ spielt in einem südamerikanischen Land – und spiegelt tiefe Wahrheiten. Es ist ein Buch über Frauen, vor allem über die eine, die der deutsche Titel meint; die immer mitgenommen wird.

Man merkt es nicht gleich, aber dies ist ein Buch über Frauen. Vor allem über die eine, die der deutsche Titel meint; die immer mitgenommen wird an Orte, an denen sie nichts mehr zu verlieren hat. Aber auch über andere – die un­glückliche, untreue, törichte Ehefrau und ihre Haushälterin, die sich un­ter der Fremdbestimmung selbst abhanden gekommen ist. Und die irrwitzig Verstoßene im Dorf jenseits allen Empfindens, in dem die Menschen lehmfarben ge­worden sind wie die Äcker: die alte Mutter des Bauern, die die Kälte nicht mehr spürt und des­halb Tag und Nacht draußen hockt, ne­ben dem Acker, der allen als Abort dient.

Arnon Grünberg erzählt äußerst lapidar, mit großer Liebe zum Leben auch da, wo es schrecklich ist oder verrückt, oder beides. Man merkt nicht gleich, wie verstörend das ist, das Entsetzen kommt erst nachts, wenn man von diesen Geschichten träumt.

Eine Art Menschlichkeit

Dieser Grünberg ist Niederländer; erst 39, doch einer der großen Autoren unserer Zeit. 20 Romane hat er geschrieben, Essays und Gedichte, und wer etwas kennt, will alles lesen. Grünberg nähert sich Schicksalen mit dem ruhigen Blick dessen, der alles weiß und nichts weglassen wird, auch wenn es schmerzt.

„Mitgenommen” spielt in einem nicht näher benannten südamerikanischen Land, in dem Krieg herrscht, Krieg und Revolution. Es ist ein Roman und eine gewaltige Parabel, weise, böse, traurig und auf sanfte Weise unversöhnlich.

Major Anthony hat ein Problem. Und keine Chance. Er funktioniert passabel in seinem mörderischen Beruf, aber seine Leute nehmen ihn nicht ernst. Warum? Vielleicht, weil er keine Kinder zeugen kann. Das trägt ihm Spott ein. Die schlichtzickige Gattin nimmt dem Major sein Unvermögen übel, sie betrügt ihn mit seinem Vorgesetzten, doch auch der versagt ihr das Kinder: Bis nach dem Krieg, sagt er.

Versehentlich die Eltern erschießen lassen

Eines Nachts setzt der Major seiner Frau die schwarzhaarigschöne Lina auf die Bettkante: Das ist jetzt dein Kind. Die Frau schreit. Sie will ein Kind aus dem eigenen Bauch; sie weiß nicht, dass Lina quasi aus dem Dienstbauch des Majors stammt. Er hat versehentlich ihre Eltern erschießen lassen. Revolutionäre. Eigentlich hätte er Lina mitbeseitigen müssen, aber er hatte Verwendung für sie. Dachte er. Der Major hat eine sehr eigene Art Menschlichkeit entwickelt, sie wird immer wieder andern zum Verhängnis und am Ende ihm selbst.

Dies ist ein Buch über Frauen, und über Machtstrukturen. Grünberg verdeckt sie, übermalt sie, zeichnet sie sacht mit großer Genauigkeit, bis sie klagend vor dem Leser stehen. Dass Lina, die erst geliebte, dann ungewollte, hin und hergeworfene, immer wieder mitgenommene und irgendwo abgestellte Tochter der Revolution am Ende ihres seltsam geretteten Lebens eine abgeklärt fühllose, ungreifbare Waffenhändlerin wird - man könnte es als allzu gezwungenen Scherz abtun. Das Leben besteht aber aus solchen Scherzen.

Ein großartiges Buch.

  • Arnon Grünberg, Mitgenommen, Diogenes, 752 Seiten, 22,90 Euro

Gudrun Norbisrath



Kommentare
Aus dem Ressort
Lars von der Gönna lässt die Dinge über uns spotten
Buch
Der Essener Kulturredakteur hat ein Buch mit seinen schönsten Glossen zusammengestellt. Die meisten fangen mit „Neulich“ an und handeln von den Menschen nebenan und ihrem Alltag zwischen Bäckerei, Gefriertruhe und Badehose. Und als Bonus-Track gibt’s ein Dutzend „Ehegespräche“ dazu.
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?