Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Literatur

Arnon Grünberg – die Scherze des Lebens

18.11.2010 | 12:22 Uhr
Arnon Grünberg – die Scherze des Lebens
Arnon Grünberg. Foto: imago

Essen. Arnon Grünbergs Roman „Mitgenommen“ spielt in einem südamerikanischen Land – und spiegelt tiefe Wahrheiten. Es ist ein Buch über Frauen, vor allem über die eine, die der deutsche Titel meint; die immer mitgenommen wird.

Man merkt es nicht gleich, aber dies ist ein Buch über Frauen. Vor allem über die eine, die der deutsche Titel meint; die immer mitgenommen wird an Orte, an denen sie nichts mehr zu verlieren hat. Aber auch über andere – die un­glückliche, untreue, törichte Ehefrau und ihre Haushälterin, die sich un­ter der Fremdbestimmung selbst abhanden gekommen ist. Und die irrwitzig Verstoßene im Dorf jenseits allen Empfindens, in dem die Menschen lehmfarben ge­worden sind wie die Äcker: die alte Mutter des Bauern, die die Kälte nicht mehr spürt und des­halb Tag und Nacht draußen hockt, ne­ben dem Acker, der allen als Abort dient.

Arnon Grünberg erzählt äußerst lapidar, mit großer Liebe zum Leben auch da, wo es schrecklich ist oder verrückt, oder beides. Man merkt nicht gleich, wie verstörend das ist, das Entsetzen kommt erst nachts, wenn man von diesen Geschichten träumt.

Eine Art Menschlichkeit

Dieser Grünberg ist Niederländer; erst 39, doch einer der großen Autoren unserer Zeit. 20 Romane hat er geschrieben, Essays und Gedichte, und wer etwas kennt, will alles lesen. Grünberg nähert sich Schicksalen mit dem ruhigen Blick dessen, der alles weiß und nichts weglassen wird, auch wenn es schmerzt.

„Mitgenommen” spielt in einem nicht näher benannten südamerikanischen Land, in dem Krieg herrscht, Krieg und Revolution. Es ist ein Roman und eine gewaltige Parabel, weise, böse, traurig und auf sanfte Weise unversöhnlich.

Major Anthony hat ein Problem. Und keine Chance. Er funktioniert passabel in seinem mörderischen Beruf, aber seine Leute nehmen ihn nicht ernst. Warum? Vielleicht, weil er keine Kinder zeugen kann. Das trägt ihm Spott ein. Die schlichtzickige Gattin nimmt dem Major sein Unvermögen übel, sie betrügt ihn mit seinem Vorgesetzten, doch auch der versagt ihr das Kinder: Bis nach dem Krieg, sagt er.

Versehentlich die Eltern erschießen lassen

Eines Nachts setzt der Major seiner Frau die schwarzhaarigschöne Lina auf die Bettkante: Das ist jetzt dein Kind. Die Frau schreit. Sie will ein Kind aus dem eigenen Bauch; sie weiß nicht, dass Lina quasi aus dem Dienstbauch des Majors stammt. Er hat versehentlich ihre Eltern erschießen lassen. Revolutionäre. Eigentlich hätte er Lina mitbeseitigen müssen, aber er hatte Verwendung für sie. Dachte er. Der Major hat eine sehr eigene Art Menschlichkeit entwickelt, sie wird immer wieder andern zum Verhängnis und am Ende ihm selbst.

Dies ist ein Buch über Frauen, und über Machtstrukturen. Grünberg verdeckt sie, übermalt sie, zeichnet sie sacht mit großer Genauigkeit, bis sie klagend vor dem Leser stehen. Dass Lina, die erst geliebte, dann ungewollte, hin und hergeworfene, immer wieder mitgenommene und irgendwo abgestellte Tochter der Revolution am Ende ihres seltsam geretteten Lebens eine abgeklärt fühllose, ungreifbare Waffenhändlerin wird - man könnte es als allzu gezwungenen Scherz abtun. Das Leben besteht aber aus solchen Scherzen.

Ein großartiges Buch.

  • Arnon Grünberg, Mitgenommen, Diogenes, 752 Seiten, 22,90 Euro

Gudrun Norbisrath


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kunst-Verbot - Gregor Schneider zeigt Werk in Bochum
Kunst-Eklat
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lehnte ein Kunstwerk ab, das an das Grauen der Loveparade erinnerte. Bochums Museum gibt der umstrittenen Rauminstallation von Gregor Schneider eine Chance. Seine „Totlast“ wird ab 29. August dort zu sehen sein.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke