Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Berlinale

Arbeiter-Filme auf der Berlinale - Das Kino als Ort der Anklage

15.02.2013 | 18:13 Uhr
Nazif Mujic und Senada Alimanovic in dem Spielfilm „Epizoda u zivotu beraca zeljeza (An Episode in the Life of an Iron Picker)“Foto: dapd

Berlin.   Drei Filme, die das Kino zum Ort der Anklage machen: „An Episode in the Life of an Iron Picker“, „Prince Avalanche“ und „Workers“ aus Bosnien, den USA und Mexiko handeln vom kleinen Mann und großen Problemen - häufig tragisch, manchmal komisch.

Es ist eine verdammt harte Arbeit, ein Auto zu zerlegen. Mit Äxten draufzuschlagen, bis man das Metall vom Rest trennen kann. Der Lohn dafür ist dürftig. „An Episode in the Life of an Iron Picker“ heißt der Film aus Bosnien, in dem man auf der Berlinale den Roma Nazif Mujic bei seiner Berserker-Arbeit beobachten kann. Wobei das eigentliche Drama sich in der Küche abspielt: Ehefrau Senada trägt eine Totgeburt in sich, aber kein Arzt will die Todgeweihte operieren, da ihr das nötige Geld fehlt. Es hätte viele Möglichkeiten gegeben, diesen wichtigen kleinen Film auf dem Festival zu zeigen, in den Wettbewerb jedoch passt es eher weniger.

Oscar-Preisträger Danis Tanovic („No Man’s Land“) hatte von dieser bewegenden Geschichte gehört, trieb 17.000 Euro an Fördermitteln auf und ließ mit einer Mini-Crew die Betroffenen ihr Schicksal noch einmal vor der Kamera nachspielen. Das Ergebnis ist ein Stück anklagendes Cinema verité über den Umgang mit Roma auf dem Balkan, aber auch ein Hohelied auf die Solidarität unter Nachbarn.

Großer Auftritt bei der Berlinale

Mit welcher Art von Arbeit sich Menschen ihr Geld verdienen, davon handelt diesmal sogar ein amerikanischer Film in der Konkurrenz. In der Regel agieren in US-Filmen ja meist Charaktere, die Geld irgendwie abonniert haben müssen, weil man sie nie arbeiten sieht. In der Komödie „Prince Avalanche“ von David Gordon Green jedoch sieht man zwei unterschiedliche Typen, die sich nach einer gewaltigen Feuersbrunst in Texas daran machen, die Fahrbahnmarkierungen in abgeschiedenen Regionen des Staates zu erneuern.

Paul Rudd und Emile Hirsch spielen dieses seltsame Paar in der ländlichen Einöde, das ganz auf sich gestellt ist. Man geht sich schon mal an die Gurgel, lässt seinem Liebeskummer freien Lauf, zeigt auch schon mal Zukunftsängste und sucht im Alkohol Vergessen. Aber selten haben Tragik und Komik derart eng beieinander gehockt, wie im engen Zelt dieser beiden Straßenarbeiter.

Studien der Ausbeutung

Filme über arbeitende Menschen sind also nicht zwangsläufig grau. Besonders farbig geht es in dem Panorama-Beitrag „Workers“ aus Mexiko zu. Regisseur José Luis Valle zeigt da zwei perfide Arten von Ausbeutung. Dem Arbeiter in einer Glühbirnenfabrik wird nach 30 Jahren die Rente vorenthalten, weil er aus El Salvador stammt, er darf jedoch weiter malochen.

Und eine Hausangestellte und Pflegerin wird nach dem Tod der Dame des Hauses mit keiner Zeile im Testament erwähnt. Dafür hat sie jetzt plötzlich einen Hund als Arbeitgeber. Zwei bizarre Fälle, stimmungsvoll, geduldig und schließlich auch anklagend präsentiert. Ein Film, der Zweifel sät, weil das Wort Gerechtigkeit hier außer Kraft gesetzt ist.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos