Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Berlinale

Arbeiter-Filme auf der Berlinale - Das Kino als Ort der Anklage

15.02.2013 | 18:13 Uhr
Nazif Mujic und Senada Alimanovic in dem Spielfilm „Epizoda u zivotu beraca zeljeza (An Episode in the Life of an Iron Picker)“Foto: dapd

Berlin.   Drei Filme, die das Kino zum Ort der Anklage machen: „An Episode in the Life of an Iron Picker“, „Prince Avalanche“ und „Workers“ aus Bosnien, den USA und Mexiko handeln vom kleinen Mann und großen Problemen - häufig tragisch, manchmal komisch.

Es ist eine verdammt harte Arbeit, ein Auto zu zerlegen. Mit Äxten draufzuschlagen, bis man das Metall vom Rest trennen kann. Der Lohn dafür ist dürftig. „An Episode in the Life of an Iron Picker“ heißt der Film aus Bosnien, in dem man auf der Berlinale den Roma Nazif Mujic bei seiner Berserker-Arbeit beobachten kann. Wobei das eigentliche Drama sich in der Küche abspielt: Ehefrau Senada trägt eine Totgeburt in sich, aber kein Arzt will die Todgeweihte operieren, da ihr das nötige Geld fehlt. Es hätte viele Möglichkeiten gegeben, diesen wichtigen kleinen Film auf dem Festival zu zeigen, in den Wettbewerb jedoch passt es eher weniger.

Oscar-Preisträger Danis Tanovic („No Man’s Land“) hatte von dieser bewegenden Geschichte gehört, trieb 17.000 Euro an Fördermitteln auf und ließ mit einer Mini-Crew die Betroffenen ihr Schicksal noch einmal vor der Kamera nachspielen. Das Ergebnis ist ein Stück anklagendes Cinema verité über den Umgang mit Roma auf dem Balkan, aber auch ein Hohelied auf die Solidarität unter Nachbarn.

Großer Auftritt bei der Berlinale

Mit welcher Art von Arbeit sich Menschen ihr Geld verdienen, davon handelt diesmal sogar ein amerikanischer Film in der Konkurrenz. In der Regel agieren in US-Filmen ja meist Charaktere, die Geld irgendwie abonniert haben müssen, weil man sie nie arbeiten sieht. In der Komödie „Prince Avalanche“ von David Gordon Green jedoch sieht man zwei unterschiedliche Typen, die sich nach einer gewaltigen Feuersbrunst in Texas daran machen, die Fahrbahnmarkierungen in abgeschiedenen Regionen des Staates zu erneuern.

Paul Rudd und Emile Hirsch spielen dieses seltsame Paar in der ländlichen Einöde, das ganz auf sich gestellt ist. Man geht sich schon mal an die Gurgel, lässt seinem Liebeskummer freien Lauf, zeigt auch schon mal Zukunftsängste und sucht im Alkohol Vergessen. Aber selten haben Tragik und Komik derart eng beieinander gehockt, wie im engen Zelt dieser beiden Straßenarbeiter.

Studien der Ausbeutung

Filme über arbeitende Menschen sind also nicht zwangsläufig grau. Besonders farbig geht es in dem Panorama-Beitrag „Workers“ aus Mexiko zu. Regisseur José Luis Valle zeigt da zwei perfide Arten von Ausbeutung. Dem Arbeiter in einer Glühbirnenfabrik wird nach 30 Jahren die Rente vorenthalten, weil er aus El Salvador stammt, er darf jedoch weiter malochen.

Und eine Hausangestellte und Pflegerin wird nach dem Tod der Dame des Hauses mit keiner Zeile im Testament erwähnt. Dafür hat sie jetzt plötzlich einen Hund als Arbeitgeber. Zwei bizarre Fälle, stimmungsvoll, geduldig und schließlich auch anklagend präsentiert. Ein Film, der Zweifel sät, weil das Wort Gerechtigkeit hier außer Kraft gesetzt ist.

Arnold Hohmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Nur noch kurz die Welt retten - „The Amazing Spider-Man 2“
Action
In „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“ stürzt sich Andrew Garfield alias Peter Parker in seinem blau-roten Kostüm wieder in die Abgründe von Manhattan. Es gibt (natürlich) zahlreiche Konflikte, Superschurken und auch eine schöne Dame, die gerettet werden muss.
Literaturnobelpreisträger García Márquez gestorben
Literatur
Er schrieb "Hundert Jahre Einsamkeit" und "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" und wurde mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Jetzt ist der Kolumbianer Gabriel Garcia Márquez im Alter von 87 Jahren gestorben.
Terrakotta-Armee soll 80.000 Besucher nach Bochum locken
Ausstellung
Sie gilt als größte archäologische Entdeckung des 20. Jahrhunderts: die Grabanlage des ersten Kaisers von China, Qin Shi Huang Di. Dessen steinerne Krieger können in Kopie hinterm Hauptbahnhof Bochum bestaunt werden: Die Terrakotta-Armee ist im ehemaligen Autohaus an der Hermannshöhe aufmarschiert.
Coldplay stellt neues Album bei Konzert in Köln vor
Musik
Coldplay bringt das neues Album "Ghost Stories" heraus, veröffentlicht wird es am 16. Mai. Vorab spielt die Band am 25. April im Kölner E-Werk und stellt dort ihr sechstes Studioalbum vor. Auch in Baden-Baden geben Chris Martin und Co. ein exklusives Konzert.
August Macke-Ausstellung bricht in Mülheim alle Rekorde
Kultur
Der 30.000. Besucher seit Januar kam nun ins Mülheimer Kunstmuseum, um sich die Ausstellung mit Werken August Mackes anzusehen. Sonst kommen so viele Menschen in zwölf Monaten – wenn alles sehr gut läuft. Doch der große Andrang bringt das kleine Museumsteam an seine Grenzen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos