Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kunst

Amsterdams „Rijksmuseum“ endlich wieder geöffnet

04.04.2013 | 18:50 Uhr
Amsterdams „Rijksmuseum“ endlich wieder geöffnet
Helle Aufregung, großer Ansturm: Journalisten drängeln sich am 4. April 2013 im Saal von Rembrandts „Nachtwache“ im Amsterdamer Rijksmuseum.Foto: afp

Amsterdam.   Nur die Königin muss noch ihren Eröffnungssegen geben. Danach aber dürfen die Augen der Massen sich weiden - nicht nur an Rembrandts „Nachtwache“, dem berühmtesten Gemälde des Amsterdamer Rijksmuseums. Zehn Jahre lag eines der berühmtesten Museen der Welt im Renovierungsschlaf.

Alles umgekrempelt! Wände, Dächer, Asbest raus, Licht und Luft rein. Nur die National-Ikone, Rembrandts „Nachtwache“, ist geblieben, wo sie immer war. Wenn Königin Beatrix am Samstag nächster Woche, dem 13. April, das Rijksmuseum in Amsterdam wiedereröffnet, hat es zehn Jahre Umbau und Renovierung hinter sich.

Alles neu, für 375 Millionen Euro, vom Eichenparkett bis zur Eintrittsregelung: Das Museum ist an 365 Tagen im Jahr geöffnet, Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt. Museumsdirektor Wim Pijbes gibt die Parole aus: „Jedes holländische Schulkind soll die ,Nachtwache’ gesehen haben!“

Lesen Sie auch:
Rembrandt und die Frauen

Der große Rembrandt, der so einfühlsame Bilder malen konnte, er hatte eine Schattenseite: Er war auch ein skrupelloser Mensch, der nur für seine Kunst lebte und mit der Bewältigung des Alltags oft überfordert war.

Doch der Weg nach Amsterdam lohnt auch wegen anderer Großtaten, von Rembrandts „Judenbraut“ bis zum Selbstbildnis als Paulus. Oder für die vier der raren Vermeers der Sammlung. Nur im Original strahlen sie diesen Schimmer aus, der Jan Vermeer als unerreichten Weltmeister der Blautöne ausweist, beim Meerestiefenazur in der Schürze seines „Milchmädchens“ genauso wie beim Sommerhimmelpastell, aus dem das Kleid der „Briefleserin“ besteht.

Oberlicht und Scheinwerferglanz

Und erst die furiosen Porträts des Frans Hals, die so viel mehr verraten, als den Männern und Frauen darauf recht sein kann! Oder die Wimmelbilder des Hendrick Avercamp voller Schlittschuhläufer! Derlei Meisterwerke des „Goldenen Zeitalters“ zwischen 1600 und 1700 haben die Beletage des Museums bekommen und erstrahlen in einer exzellent ausbalancierten Mischung aus Oberlicht und Scheinwerferglanz.

Ansonsten sind die 80 Säle mit 8000 Ausstellungsstücken aus 800 Jahren Geschichte nach Epochen geordnet, vom Mittelalter im Souterrain bis zum spärlicher ausfallenden 20. Jahrhundert unterm Dachjuchhe, wo ein Fokker-Flugzeug, einige Sessel des Kultdesigners Gerrit van Rietfeld und Piet Mondrians Gemäldegeometrie auf Besucher warten.

Der kritische Blick auf die Plünderung der Kolonien fehlt

Ebenfalls neu: Die Kunst wird, abgesehen von den Heiligtümern der Sammlung, zusammen mit Dingen aus dem Alltag präsentiert: Mit jahrhundertealten Wollmützen von Walfängern etwa oder Kanonenrohren, die den Aufstieg der Kolonialmacht Niederlande absicherten. Manches Blumen-Stillleben entfaltet erst seinen vollen Reiz zusammen mit der holzgetäfelten Wand, dem spiegelgekrönten Kamin oder den Delfter Kacheln.

Kunst
Gemälde entpuppt sich als echter Rembrandt

Da dürften bei einem Kunst-Sammler die Sektkorken geknallt haben: Ein bisher unbekanntes Gemälde hat sich in den Niederlanden als echter Rembrandt entpuppt. Zumindest glauben das die Kunst-Experten im Amsterdamer Rembrandthaus.

Teppiche und Tafelsilber, Intarsientische und in Gold gefasste Kokosnuss-Becher bieten einen massiven Eindruck von jener „Bürgermacht“ und „wahren Freiheit“, auf die Holland seit seinem „Golden Zeitalter“ stolz war. Mehr sogar noch als die vielen Gildenbrüder-Bilder, von denen auch Rembrandts „Militärkompanie des II. Bezirks unter dem Kommando von Kapitän Frans Banning Cocq“ gesäumt ist, wie die „Nachtwache“ ja eigentlich heißt. Einen kritischen Blick auf die holländische Geschichte, auf die Plünderung der Kolonien, auf Massaker und Sklavenhandel sucht man vergebens.

Das Dunkle und Enge ist weg

Als das von Pierre Cuypers entworfene Gebäude 1885 eröffnet wurde, dauerte es nur fünf Jahre bis zum ersten Umbau. Viele weitere sollten folgen: Die protestantischen Amsterdamer erinnerte das Gebäude des Architekten aus dem katholischen Süden zu sehr an eine Kathedrale. Immer mehr Zwischenwände und –decken sorgten dafür, dass es immer dunkler und enger wurde. Das Architektenbüro Cruz y Ortiz aus Sevilla verwandte fast die Hälfte seiner Arbeit auf die Wiederherstellung der alten Wände voller Zierrat, man gab der nunmehr lichten Eingangshalle ein Dach aus Glas und fügte geschickt einen Ausstellungspavillon für asiatische Kunst ein. Die Treppenhäuser haben ihren noblen Kathedralen-Charakter wieder.

Und wenn der Eröffnungssturm vorbei ist, in ein, zwei Jahren, soll auch die „Nachtwache“ gründlich renoviert werden. Auch hier plant das Rijksmuseum Neues: Die Restaurierung soll unter den Augen der Besucher geschehen. Sie haben ja nun lange genug auf Kapitän Banning und seine Kumpanen verzichten müssen.

Jens Dirksen



Kommentare
06.04.2013
22:25
Amsterdams „Rijksmuseum“ endlich wieder geöffnet
von feierabend | #1

Wiilll dddaaaassssseeeelllllbbbbeeee aaauuuuccchhhh HABEN WOLLEN!!!

Aus dem Ressort
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?