Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kultur

Am Himmel wandre ich

07.12.2007 | 20:38 Uhr

Mit Karlheinz Stockhausen ist einer der bedeutendsten Gegenwartskomponisten gestorben.Er war ein Pionier der Avantgarde und nahm Einfluss auch in der Pop-Musik

Essen. Karlheinz Stockhausen ist gestorben. Mit 79 Jahren in Kürten. Am 5. Dezember. Stockhausen war einer der wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, dem sogar die Beatles auf ihrem Album "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" huldigten.

Lange Jahre war er beinahe ein Unzeitgemäßer. Kosmische Energien gegen nüchterne Ordnung im Umgang mit dem musikalischen Material, messianischer Geist gegen kritische Vernunft - mit solchen Schlagworten kam man einem der bedeutendsten Komponisten der aktuellen Musikgeschichte kaum näher. Denn mehr als ein Jahrzehnt lang erreichte jedes Werk Stockhausens eine weitere revolutionäre Stufe. Was Schönberg und Webern in Abkehr von der überbordenden Spätromantik begonnen hatten, setzte er mit fortschreitend konstruktiven Elementen fort. So führte er als Mitbegründer der seriellen Musik, die mit genauesten Festlegungen arbeitet, als erster konsequent die Kategorie Klangfarbe ein ("Kontra-Punkte", 1953). Selbst die Position der Lautsprecher oder die räumliche Aufgliederung des Orchesters ("Gruppen", 1955/57) ist Teil des seriellen Ordnungsgefüges. Die Sprengkraft entsteht gerade durch das spannungsreiche Verhältnis von Bestimmung und Freiheit.

Wenn Stockhausen durch etwas Popularität erzielte, war es seine elektronische Musik; das war es, was auch die Beatles (und Pink Floyd) inspirierte. Sein Weg führte ihn zielstrebig dorthin, weil er mit den nahezu unbegrenzten technischen Möglichkeiten ein noch saubereres Klangbild erzeugen konnte, weil er - und das ist wesentlich - ohne die Abhängigkeit vom Interpreten alles regeln konnte.

Im "Gesang der Jünglinge" (1955/56), einem Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts, mischte der Komponist elek-tronische Klänge mit unterschiedlich verfremdeten Knabenstimmen: "Wo immer aus den Klangzeichen der Musik für einen Augenblick Sprache wird, lobt sie Gott."

Karlheinz Stockhausen, am 22. August 1928 in Mödrath bei Köln geboren und in ärmlichen, katholisch geprägten Verhältnissen aufgewachsen, war in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts einer der aufregendsten und anregendsten Künstler. Wie Henze (aber ganz anders) eine Ausnahmeerscheinung auch international. Dass er u. a. bei Messiaen studierte, blieb unverkennbar. Seine Kunst nähert sich in vielen Momenten dem Mystizismus. Stücke wie "Am Himmel wandre ich", jene "Indianerlieder", sind ritualisierte Musik. Ich erinnere mich noch an eine Aufführung bei den "Wittener Tagen für neue Kammermusik".

Mit "Mantra" für zwei ringmodulierte Klaviere schlug Stockhausen 1970 eine neue Richtung ein. Die Arbeit mit "Formeln", die als Tonfolge eine Keimzelle bilden, bestimmte dann sein Schaffen. Und: die perfekt beherrschte Live-Elektronik. Sie verfremdet Instrumentales oder Vokales, hat psychedelischen Reiz und greift zu den Sternen.

Den "Sternenklang" von 1971 sah Stockhausen als "Vorbereitung auf Wesen von anderen Sternen". Sein Blick ging über diese Welt hinaus, sein Schaffen zielte auf Weltmusik ("Hymnen"). Auch deshalb hielten ihn manche für größenwahnsinnig, gar imperialistisch. Karlheinz Stockhausen, der gerne im Kreise seiner emsigen Musikerfamilie auftrat, schrieb seit 1977 an dem musikdramatischen Zyklus "Licht", der in einzelne Wochentage gegliedert ist. Es handelte sich nach Wagners "Ring" um das ehrgeizigste Projekt dieser Art.

Stockhausen, für viele Menschen in der ganzen Welt das Synonym für den musikalischen Aufbruch, veröffentlichte 362 Werke. Er sagte einmal: "Die berühmte deutsche Kultur ist nichts anderes als der letzte Coca-Cola-Abklatsch."

Von Michael Stenger



Kommentare
15.12.2007
02:11
Am Himmel wandre ich
von Albert Hoffmann | #2

Er wird auf Sirius sein und weiter in seinen Werken für uns

Nada Brahma
Albert Hoffmann

10.12.2007
01:19
Am Himmel wandre ich
von Thomas Andollina-Mueller | #1

Stockhausen: Natuerlich kontrovers, aber auch genial. Ohne den Grossvater der elektronischen Musik haette sich die moderne Musik nicht entwickelt....

Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?