Allons enfants...

Wonach klingt wohl Klassik, die sich vor der Französischen Revolution verneigt? Nach der Süße himmlischer Freiheit oder jener Wut, die einen die Bastille stürmen lässt? Beides! Der Flötist Emmanuel Pahud stellt seine neue Produktion unters thematische Dach weltgeschichtlicher Umwälzungen. Galt sein letztes Album noch dem Flötenkönig, rollen (wenn man so will) bei Pahud nun die Köpfe. Aber blutrünstig geht es nicht zu. Im Gegenteil, der Virtuose mit dem schlanken, auch bei den tollkühnsten Partituranforderungen nie angestrengt klingenden Ton bietet ausgesprochen elegante Entdeckungen. Mit selten zu Hörendem von Devienne, Gianella oder Pleyel lenkt er den Blick aufs einsetzende bürgerliche Konzertleben. Es sind charmante Perlen, teils von euphorischem Furor, teils von der Sehnsucht nach Idylle gespeist. Eine Platte für Feinschmecker, was Revoluzzer ja bisweilen auch sind.

Emmanuel Pahud: Revolution. Flötenkonzerte von Devienne, Gianelle, Gluck, Pleyel. CD, 73 Min. Warner Classics, 73 Minuten, ca. 19€

Epochenprojekt