Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Feminismus

Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!

02.12.2012 | 16:03 Uhr
Alice Schwarzer im März 2012 bei einer Lesung in Duisburg. Am 3. Dezember feiert sie ihren 70. Geburtstag.Foto: Ulla Michels

Essen.  Alice Schwarzer - Deutschlands vorderste Feministin - feiert am 3. Dezember ihren 70. Geburstag. Ihr kämpferischer Einsatz hat für Frauen in Deutschland vieles möglich gemacht - heute aber schießt sie oft übers Ziel hinaus.

Heute wird der Feminismus in Deutschland 70 Jahre alt. Geboren wurde er, nein: sie natürlich, am 3. Dezember 1942 in Wuppertal. Herzlichen Glückwunsch, Alice Schwarzer!

Stellen wir uns vor, wie es wäre, wenn Helmut Kohl noch an der Macht wäre. Wenn er sich in jede Debatte einmischen würde, polemisch, lautsprecherisch. Wenn er nicht müde würde, auf seine Leistungen hinzuweisen. Wenn er Jüngeren harsch über den Mund fahren würde, sobald sie sein Erbe in Frage stellen. Ungefähr so ist das mit der Frontfrau der Feministinnen, allerdings: Wer will sich heute noch Feministin nennen, wenn die Debatten (neben dem öden Quoten-Getöse) sich im Kern nur noch darum drehen, ob sich die Nachgeborenen – Autorinnen wie Charlotte Roche oder Politikerinnen wie Kristina Schröder – der Göttinenlästerung schuldig machen?

Promis früher und heute

Als Alice Schwarzer 1975 „Der kleine Unterschied“ veröffentlichte, 1977 die Zeitschrift „Emma“ gründete, da waren das tatsächlich bewusstseinserweiternde Meilensteine. Wie immer man über Schwarzers Kampagne „Wir haben abgetrieben“ im Stern, ihr Wettern gegen die „Zwangsheterosexualität“ denken mag: Ihr kompromissloses Auftreten hat ein Klima (mit-)geschaffen, in dem vieles möglich wurde.

Stets hat Alice Schwarzer ihren Kampf auch gegen Frauen geführt

Umfrage
Alice Schwarzer feiert ihren 70. Geburtstag - und ist weiter Deutschlands sichtbarste und lauteste Feministin. Wie sehen Sie die Publizistin? 

Alice Schwarzer feiert ihren 70. Geburtstag - und ist weiter Deutschlands sichtbarste und lauteste Feministin. Wie sehen Sie die Publizistin? 

 

Im vergangenen Jahr hat Alice Schwarzer ihre Biografie veröffentlicht. Sie offenbart darin ihr Lebensgefühl: zwischen allen Stühlen zu sitzen, im Privaten wie im Politischen. Denn stets hat sie ihren Kampf auch gegen Frauen geführt. Gegen Mitschwestern, die ihren Minirock skeptisch beäugten. Gegen Frauen, die auf Redelisten beharrten. Wo doch Schwarzer so viel zu sagen hatte! Auch privat lebt Schwarzer im Dazwischenraum: In ihrer Autobiografie schreibt sie erstmals über ihre Bisexualität und ihre „offene, aber nicht öffentliche“ Beziehung zu ihrer Lebensgefährtin.

Ob hier der Schlüssel zu den vielen Widersprüchen ihres Handelns liegt? Man kann ja kaum verstehen, warum sie einst gegen die „sexistischen“ Fotos von Helmut Newton zu Felde zog – um dann später für die an nackten Damen nicht arme „Bild“ Werbung zu machen und zu schreiben: über den Kachelmann-Prozess. In dem aber wieder Frauen pauschal die wehrlosen Opfer waren. Ist das nicht, mit Verlaub, doppelt paradox?

Erotikroman
Schwarzer bescheinigt „Shades Of Grey“ emanzipierte Ideen

Der Erotikroman „Shades of Grey“ ist keine Pornografie - sagt Feministin Alice Schwarzer. Im Gegenteil, findet die Autorin und Herausgeberin des Magazins „Emma“: In E.L. James’ Bestseller werde die Frau nie zum passiven Objekt degradiert. Schwarzer plädiert für einen unverkrampften Umgang mit dem...

Es ist dieses Aufmerksamkeitsheischen um jeden Preis, das Alice Schwarzer so nervig macht. Womöglich ist sie tatsächlich, wie Miriam Gebhardt im Buch „Alice im Niemandsland“ behauptet, mitverantwortlich, dass die „Frauenbewegung die Frauen verlor“. Eine Nachfolgerin für Schwarzer ist jedenfalls nicht in Sicht.

Frauenbewegung verliert an Boden

Dabei verliert die Frauenbewegung auch Boden, der längst gewonnen schien. Von der „Pinkifizierung“ kleiner Mädchen über Topmodel-Schauen und dem ganz normalen Alltags-Sexismus bis hin zu ungleichen Löhnen gäbe es genug Kampagnen-Stoff. Aber der heutigen Frauengeneration scheint es zu genügen, nur noch aus eigenem Erleben heraus zu agieren. Denken wir an Bascha Mikas Feldzug gegen Latte-Macchiato-Mütter oder die Nabelschau der „Alphamädchen“ – die Bloggerinnen der „Mädchenmannschaft“ haben sich längst heillos zerstritten. Und die Frauen-Forscherinnen an den Universitäten, die vielleicht Strukturen und Mechanismen aufdecken könnten, kommen aus dem verkopften Unibetrieb nicht heraus.

Es bräuchte eine Frontfrau, die über sich selbst hinausdenken kann. Eine, die Gender-Theorien und Persönliches zusammenbringt, in Politik zu übersetzen versteht. Eine, die noch dazu so frech, so vorlaut ist – wie es Alice Schwarzer damals war.

Britta Heidemann



Kommentare
03.12.2012
18:15
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von Marcel1977 | #12

Warum nennt man es eigentlich "Feminismus" wenn Frauen versuchen möglichst so wie Männer zu sein?

03.12.2012
17:06
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von Soccer01 | #11

Bei dieser extrem unsympathisch erscheinenden Person dürfte sich bei vielen Männern der Magen umdrehen- und dies aus vielerlei Gründen! Der Feminismus in der heute ausgelebten Form hat viele Schattenseiten zur Folge. Die heutigen Frauen haben viele negative Eigenschaften von Männern angenommen. Sie sind vielfach nur noch halbe Kerle. Dadurch ging Ihnen viel Weiblichkeit und Liebenswürdigkeit verloren!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.12.2012
14:54
# 7
von ArchieLeach | #10

Na ja, immerhin wissen Sie jetzt, wo Ihre Schlappen stehen. Und den Weg zum Bierkasten finden Sie auch.

03.12.2012
14:26
cui.bono | #7
von peerkeinstueck | #9

Richtig!

Früher, als die Frau dem Mann noch gehorchen musste, waren die Ehen viel besser.

03.12.2012
14:24
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von arbeitstier | #8

Läßt Sie sich die Geburtstagsfeier auch Subventionieren.

03.12.2012
14:05
Nicht gegen Feminismus, aber
von cui.bono | #7

Frau Schwarzer hat da so einiges völlig falsch verstanden. Frau Schwarzer ist verantwortlich für viel Elend und Problemen in vielen Beziehungen!

Da bleibt nicht wirklich viel worauf sie sotlz sein könnte!

03.12.2012
13:32
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von altwissen | #6

Diese Frau hat sich bis auf das Niveau der Bildzeitung abgewrackt.

03.12.2012
13:25
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von Geologe | #5

Der netten Dame haben wir zu verdanken, dass Frauen wählen gehen dürfen, dass Frauen Auto fahren dürfen, dass Angela Merkel an der Macht ist und die tiefgründigen Handlungen in den Filmen auf Internetseiten, auf denen man vorher anklicken muss, dass man schon 18 Jahre alt ist.

Ich kann diesen Hohn und Spott hier also nicht nachvollziehen...:)

2 Antworten
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von Ex-Leser | #5-1

Ja und die ist auch schuld, daß am 21.12. die Welt untergeht.

Ich glaube Sie überschätzen die Leistung der Dame.

Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von Geologe | #5-2

Schon mal was von Sarkasmus gehört?!:)

03.12.2012
12:53
Alice Schwarzer wird 70 - Happy Birthday, Feminismus!
von Kohlensteiger | #4

geh endlich wech!

Bitte

03.12.2012
11:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos