Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Alexander Calder

Alexander Calder und seine Mobiles

Zur Zoomansicht 22.07.2011 | 10:38 Uhr
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden.  Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden. Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...Foto: imago stock&people

Vor allem seine Mobiles machten den 1976 gestorbenen Künstler Alexander Calder berühmt.

Am besten denke ich in Draht, erklärte Alexander Calder sein Schaffen. Seine Mobiles nahmen der Kunst ihre Statik und setzten an deren Stelle Bewegung und Zufall.

Wie seltsame Insekten sehen sie aus, die fragilen Drahtensembles, mit denen Calder Kunstgeschichte schrieb. Zunächst angetrieben von kleinen Motoren, später nur dem Luftzug ausgesetzt, spielen seine Arbeiten mit der Balance. Sie schweben grazil im Raum, wirken spielerisch, beinahe lyrisch. Marcel Duchamp prägte für die Constructions animées et sonores den Begriff Mobiles.

In den bewegten Installationen verbindet Calder technisches Geschick und spielerische Kunst - ein Grund für seine große Popularität. In einer breiten Schau zeigte die Washingtoner Gallery of Art bis vor kurzem 250 der über 16 000 bekannten Werke Calders.

Am 22. Juli 1898 wurde Alexander Calder in Pennsylvania in eine Künstlerfamilie hineingeboren. Bereits sein Großvater arbeitete als Bildhauer. Doch Calder besuchte zunächst ein Technikum und ging erst im Alter von 24 Jahren an eine Zeichenschule in New York. 1926 zog es Calder, nachdem er zwischenzeitlich Witzblätter illustriert hatte, nach Paris.

Wie ein Schwamm, so berichten Biographen, sog der junge Mann alles in sich auf, ließ sich von Künstlern wie Miro , Léger, Arp oder Mondrian inspirieren. Nach ersten gegenständlichen Plastiken beginnt Calder mit der abstrakten Bildnerei zu experimentieren. Es entstehen die tektonisch-schweren, von Hans Arp Stabiles getauften Gebilde und die leichten Mobiles - Wegweiser der Kinetik.

Wie schön wäre es, wenn sich alles drehen würde: Beeinflußt von Miros Formensprache und Mondrians Farbtheorie hebt Calder seine Kunst aus den statischen Angeln. Er formt ein rhythmisch strukturiertes Universum, in dem der archimedische Punkt aufgegeben wird. An seine Stelle tritt ständige Mobilität, die sich in immer neuer Balance austariert. Ein Sinnbild der Moderne.

Bereits seine ersten abstrakten Werke fanden weltweite Beachtung - nicht nur bei der Kunstkritik. Später ergänzten Drahtplastiken, Zeichnungen und Drucke, aber auch Haushaltsgegenstände, Spielzeug, Schmuck und Textilien sein reiches Werk. Alexander Calder starb am 11. November 1976.

Weitere Informationen zu Alexander Calder und zu seinem Werk gibt es auf der Homepage der Calder Foundation.

DerWesten

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Paparazzi-Aufnahmen der Stars
Bildgalerie
Ausstellung
Tipps für den Hochsommer
Bildgalerie
Sommer
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
EVONIK - Ruhr Cup International
Bildgalerie
Jugendfußball
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Wülfrather Kalksteinbruch
Bildgalerie
Ferienaktion in Velbert
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schwitzen in der Aluhütte
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten.
3. Etappe, 53 Teilnehmer
Bildgalerie
WP-Staffelwanderung
Sommertour
Bildgalerie
Kräuterwanderung
Nachtbaustelle Hans-Böckler-Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Bühnenpanne unterbricht Auftakt der Bayreuther Festspiele
Pannen-Premiere
Fehlstart bei den diesjährigen Bayreuther Festspielen: Eine Bühnenpanne sorgte dafür, dass die Aufführung von Richard Wagners "Tannhäuser" bereits nach etwa 20 Minuten unterbrochen werden musste. Der Saal musste aus Sicherheitsgründen geräumt werden.
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Im Bus mit Alice Cooper - „Wacken 3D“ in der Lichtburg Essen
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films „Wacken 3D“ in der Lichtburg in Essen von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein. Bei Rammstein, so erinnert sich Urgestein Stoney, sei kein Durchkommen gewesen.
"Manic Street Preachers" beneiden Deutsche um Lebensstil
Musik
„Futurology“ heißt das zwölfte Album des walisischen Rocktrios Manic Street Preachers. Sänger James Dean Bradfield ist ein Deutschlandfan – so lange es um Wirtschaft geht und nicht ums Kicken. Im Interview erzählt er über Herbert Grönemeyer und den Neid der Briten auf den deutschen Lebensstil.
"Monsieur Claude und seine Töchter" - Witz und Vorurteile
Komödie
Die französische Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" spielt mit Vorurteilen und Provokationen und bietet prächtige Unterhaltung mit viel Hintersinn. Ganz nebenbei erweisen sich die vier Töchter des Monsieurs jede für sich als eine wahre Augenweide. Wenn bloß die Schwiegersöhne nicht wären.