Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Alexander Calder

Alexander Calder und seine Mobiles

22.07.2011 | 10:38 Uhr Zur Zoomansicht Zum Artikel
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden.  Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden. Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...Foto: imago stock&people

Vor allem seine Mobiles machten den 1976 gestorbenen Künstler Alexander Calder berühmt.

Am besten denke ich in Draht, erklärte Alexander Calder sein Schaffen. Seine Mobiles nahmen der Kunst ihre Statik und setzten an deren Stelle Bewegung und Zufall.

Wie seltsame Insekten sehen sie aus, die fragilen Drahtensembles, mit denen Calder Kunstgeschichte schrieb. Zunächst angetrieben von kleinen Motoren, später nur dem Luftzug ausgesetzt, spielen seine Arbeiten mit der Balance. Sie schweben grazil im Raum, wirken spielerisch, beinahe lyrisch. Marcel Duchamp prägte für die Constructions animées et sonores den Begriff Mobiles.

In den bewegten Installationen verbindet Calder technisches Geschick und spielerische Kunst - ein Grund für seine große Popularität. In einer breiten Schau zeigte die Washingtoner Gallery of Art bis vor kurzem 250 der über 16 000 bekannten Werke Calders.

Am 22. Juli 1898 wurde Alexander Calder in Pennsylvania in eine Künstlerfamilie hineingeboren. Bereits sein Großvater arbeitete als Bildhauer. Doch Calder besuchte zunächst ein Technikum und ging erst im Alter von 24 Jahren an eine Zeichenschule in New York. 1926 zog es Calder, nachdem er zwischenzeitlich Witzblätter illustriert hatte, nach Paris.

Wie ein Schwamm, so berichten Biographen, sog der junge Mann alles in sich auf, ließ sich von Künstlern wie Miro , Léger, Arp oder Mondrian inspirieren. Nach ersten gegenständlichen Plastiken beginnt Calder mit der abstrakten Bildnerei zu experimentieren. Es entstehen die tektonisch-schweren, von Hans Arp Stabiles getauften Gebilde und die leichten Mobiles - Wegweiser der Kinetik.

Wie schön wäre es, wenn sich alles drehen würde: Beeinflußt von Miros Formensprache und Mondrians Farbtheorie hebt Calder seine Kunst aus den statischen Angeln. Er formt ein rhythmisch strukturiertes Universum, in dem der archimedische Punkt aufgegeben wird. An seine Stelle tritt ständige Mobilität, die sich in immer neuer Balance austariert. Ein Sinnbild der Moderne.

Bereits seine ersten abstrakten Werke fanden weltweite Beachtung - nicht nur bei der Kunstkritik. Später ergänzten Drahtplastiken, Zeichnungen und Drucke, aber auch Haushaltsgegenstände, Spielzeug, Schmuck und Textilien sein reiches Werk. Alexander Calder starb am 11. November 1976.

Weitere Informationen zu Alexander Calder und zu seinem Werk gibt es auf der Homepage der Calder Foundation.

DerWesten

Kommentare
Fotostrecken aus dem Ressort
Gummistiefel beim Glastonbury Festival
Bildgalerie
Musikfestival
Traumzeit-Festival in Duisburg
Bildgalerie
Landschaftspark Nord
Schauspielkunst aus Bochum
Bildgalerie
POTTenzial
Mit Christo übers Wasser gehen
Bildgalerie
Kunstprojekt
Anastacia lässt Essen tanzen
Bildgalerie
Konzert
Populärste Fotostrecken
NRZ-Leser im Zoo
Bildgalerie
Jubiläumsaktion
Matsch-Alarm beim Hurricane Festival
Bildgalerie
Musik-Festival
Jonas Schmidt ist HSK-Fußballer
Bildgalerie
13. Sauerländer...
Wie im Kalten Krieg
Bildgalerie
Alter Hochbunker
Neueste Fotostrecken
Die NRZ in den 90en
Bildgalerie
70 Jahre NRZ
Die fünfte Etappe
Bildgalerie
WP-Wanderaktion 2016
10. Kiescup 2016
Bildgalerie
Handball
So feiern Fans die EM-Finalrunden
Bildgalerie
Euro 2016
Viadukt wird saniert
Bildgalerie
Radweg


Funktionen
Fotos und Videos
gallery
4895956
Alexander Calder und seine Mobiles
Alexander Calder und seine Mobiles
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/alexander-calder-und-seine-mobiles-id4895956.html
2011-07-22 10:38
Kultur