Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Alexander Calder

Alexander Calder und seine Mobiles

Zur Zoomansicht 22.07.2011 | 10:38 Uhr
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden.  Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden. Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...Foto: imago stock&people

Vor allem seine Mobiles machten den 1976 gestorbenen Künstler Alexander Calder berühmt.

Am besten denke ich in Draht, erklärte Alexander Calder sein Schaffen. Seine Mobiles nahmen der Kunst ihre Statik und setzten an deren Stelle Bewegung und Zufall.

Wie seltsame Insekten sehen sie aus, die fragilen Drahtensembles, mit denen Calder Kunstgeschichte schrieb. Zunächst angetrieben von kleinen Motoren, später nur dem Luftzug ausgesetzt, spielen seine Arbeiten mit der Balance. Sie schweben grazil im Raum, wirken spielerisch, beinahe lyrisch. Marcel Duchamp prägte für die Constructions animées et sonores den Begriff Mobiles.

In den bewegten Installationen verbindet Calder technisches Geschick und spielerische Kunst - ein Grund für seine große Popularität. In einer breiten Schau zeigte die Washingtoner Gallery of Art bis vor kurzem 250 der über 16 000 bekannten Werke Calders.

Am 22. Juli 1898 wurde Alexander Calder in Pennsylvania in eine Künstlerfamilie hineingeboren. Bereits sein Großvater arbeitete als Bildhauer. Doch Calder besuchte zunächst ein Technikum und ging erst im Alter von 24 Jahren an eine Zeichenschule in New York. 1926 zog es Calder, nachdem er zwischenzeitlich Witzblätter illustriert hatte, nach Paris.

Wie ein Schwamm, so berichten Biographen, sog der junge Mann alles in sich auf, ließ sich von Künstlern wie Miro , Léger, Arp oder Mondrian inspirieren. Nach ersten gegenständlichen Plastiken beginnt Calder mit der abstrakten Bildnerei zu experimentieren. Es entstehen die tektonisch-schweren, von Hans Arp Stabiles getauften Gebilde und die leichten Mobiles - Wegweiser der Kinetik.

Wie schön wäre es, wenn sich alles drehen würde: Beeinflußt von Miros Formensprache und Mondrians Farbtheorie hebt Calder seine Kunst aus den statischen Angeln. Er formt ein rhythmisch strukturiertes Universum, in dem der archimedische Punkt aufgegeben wird. An seine Stelle tritt ständige Mobilität, die sich in immer neuer Balance austariert. Ein Sinnbild der Moderne.

Bereits seine ersten abstrakten Werke fanden weltweite Beachtung - nicht nur bei der Kunstkritik. Später ergänzten Drahtplastiken, Zeichnungen und Drucke, aber auch Haushaltsgegenstände, Spielzeug, Schmuck und Textilien sein reiches Werk. Alexander Calder starb am 11. November 1976.

Weitere Informationen zu Alexander Calder und zu seinem Werk gibt es auf der Homepage der Calder Foundation.

DerWesten

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Oscar de la Renta ist tot
Bildgalerie
Designer
Spielemesse in Essen
Bildgalerie
Spiel'14
Youtube-Kanal Disslike
Bildgalerie
Fotostrecke
Populärste Fotostrecken
Sportliche Heimat der Zebras
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
So verkleiden sich die Stars
Bildgalerie
Halloween
Neueste Fotostrecken
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Ein Holzhaus in Afrika
Bildgalerie
Kongo
Herz-Jesu-Kirche Burgaltendorf
Bildgalerie
Abendrot
Goldener Herbst in Warstein
Bildgalerie
Herbstfotos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Bewegendes Drama mit Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard
Drama
In dem neuen Film "Zwei Tage, eine Nacht" der Regisseure Jean-Pierre Dardenne und Luc Dardenne spielt Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard ("La vie en rose") die Mitarbeiterin einer kleinen Firma, die ihren Job zu verlieren droht. Allerdings könnten ihre Kollegen die Entlassung noch verhindern.