Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Alexander Calder

Alexander Calder und seine Mobiles

Zur Zoomansicht 22.07.2011 | 10:38 Uhr
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden.  Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden. Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...Foto: imago stock&people

Vor allem seine Mobiles machten den 1976 gestorbenen Künstler Alexander Calder berühmt.

Am besten denke ich in Draht, erklärte Alexander Calder sein Schaffen. Seine Mobiles nahmen der Kunst ihre Statik und setzten an deren Stelle Bewegung und Zufall.

Wie seltsame Insekten sehen sie aus, die fragilen Drahtensembles, mit denen Calder Kunstgeschichte schrieb. Zunächst angetrieben von kleinen Motoren, später nur dem Luftzug ausgesetzt, spielen seine Arbeiten mit der Balance. Sie schweben grazil im Raum, wirken spielerisch, beinahe lyrisch. Marcel Duchamp prägte für die Constructions animées et sonores den Begriff Mobiles.

In den bewegten Installationen verbindet Calder technisches Geschick und spielerische Kunst - ein Grund für seine große Popularität. In einer breiten Schau zeigte die Washingtoner Gallery of Art bis vor kurzem 250 der über 16 000 bekannten Werke Calders.

Am 22. Juli 1898 wurde Alexander Calder in Pennsylvania in eine Künstlerfamilie hineingeboren. Bereits sein Großvater arbeitete als Bildhauer. Doch Calder besuchte zunächst ein Technikum und ging erst im Alter von 24 Jahren an eine Zeichenschule in New York. 1926 zog es Calder, nachdem er zwischenzeitlich Witzblätter illustriert hatte, nach Paris.

Wie ein Schwamm, so berichten Biographen, sog der junge Mann alles in sich auf, ließ sich von Künstlern wie Miro , Léger, Arp oder Mondrian inspirieren. Nach ersten gegenständlichen Plastiken beginnt Calder mit der abstrakten Bildnerei zu experimentieren. Es entstehen die tektonisch-schweren, von Hans Arp Stabiles getauften Gebilde und die leichten Mobiles - Wegweiser der Kinetik.

Wie schön wäre es, wenn sich alles drehen würde: Beeinflußt von Miros Formensprache und Mondrians Farbtheorie hebt Calder seine Kunst aus den statischen Angeln. Er formt ein rhythmisch strukturiertes Universum, in dem der archimedische Punkt aufgegeben wird. An seine Stelle tritt ständige Mobilität, die sich in immer neuer Balance austariert. Ein Sinnbild der Moderne.

Bereits seine ersten abstrakten Werke fanden weltweite Beachtung - nicht nur bei der Kunstkritik. Später ergänzten Drahtplastiken, Zeichnungen und Drucke, aber auch Haushaltsgegenstände, Spielzeug, Schmuck und Textilien sein reiches Werk. Alexander Calder starb am 11. November 1976.

Weitere Informationen zu Alexander Calder und zu seinem Werk gibt es auf der Homepage der Calder Foundation.

DerWesten

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Fashion Week in London
Bildgalerie
Mode
Prinz Harry feiert 30. Geburtstag
Bildgalerie
Prominente
Fashion Week in New York
Bildgalerie
Mode
Festival-Abschluss mit den "Broilers"
Bildgalerie
Zeltfestival
Chinesische Tanzshow verzaubert
Bildgalerie
Tanzshow
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
Fashion Week in Mailand
Bildgalerie
Mode
Abends im Krupp-Quartier und -Park
Bildgalerie
Spaziergang
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Fans warten auf's neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Hüpfend im Sauerlandpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Blitzer auch in Hattingen.
Bildgalerie
7. Blitzmarathon
Schüler blitzen Autofahrer
Bildgalerie
Blitzmarathon
Blitzmarathon in Duisburg
Bildgalerie
Blitzmarathon
Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Aus dem Ressort
Herbert Grönemeyer nennt Apple-Aktion von U2 "respektlos"
Musikindustrie
Herbert Grönemeyer hat U2 scharf dafür kritisiert, dass sie ihr neues Album an die 500 Millionen Apple-Kunden verschenkt haben. Der Sänger, der die Bandmitglieder von U2 persönlich kennt, war von der Aktion "geschockt" und empfindet sie als "respektlos gegenüber den hart arbeitenden Kollegen".
Sin City 2 - düstere Fortsetzung hält das hohe Niveau
Comic-Verfilmung
„Sin City 2: A Dame To Kill For“ ist eine düstere Fortsetzung der Comic-Verfilmung. Dabei kann Regisseur Robert Rodriguez das hohe Niveau des ersten Teils halten. Eva Green macht von ihrem nackten Körper Gebrauch, Michey Rourke ist kaum zu erkennen und Bruce Willis tritt in einer Gastrolle auf.
Premiere im Westen: Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Anzeige
Finest Spirits & Beer...
Zwei erfolgreiche Festivals aus dem Süden der Republik verschmelzen im Westen zu einem Event der Superlative: Vom 17. bis zum 19. Oktober findet in der Bochumer Jahrhunderthalle die Finest Spirits & Beer Convention statt. Feinste Whiskys, hochwertige Spirituosen, die Vielfalt der Craft Beers und...
Streit um Duisburger Kunstwerk Totlast neu entflammt
Raumkunst
Um das in Duisburg abgesagte Kunstwerk „Totlast“ im Rahmen der Ruhrtriennale gibt es neuen Ärger. Der Künstler Gregor Schneider ist empört: Von einer Einladung nach Duisburg, um nachträglich die Wogen zu glätten, weiß er nichts. Kulturdezernent Thomas Krützberg hat kürzlich das Gegenteil behauptet.
Film über den Basketballer Dirk Nowitzki startet im Kino
Sport
Dirk Nowitzki ist ein berühmter Basketball-Spieler. Der Deutsche spielt seit vielen Jahren in den USA und zwar in der Profi-Basketball-Liga. Jetzt läuft ein Dokumentarfilm über den 2,13 Meter großen Sportler im Kino. Die Premiere war in Köln.