Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Alexander Calder

Alexander Calder und seine Mobiles

Zur Zoomansicht 22.07.2011 | 10:38 Uhr
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden.  Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...
Alexander Calder ist vor allem mit seinen kinetischen Skulpturen berühmt geworden. Der 1898 geborene amerikanische Künstler ...Foto: imago stock&people

Vor allem seine Mobiles machten den 1976 gestorbenen Künstler Alexander Calder berühmt.

Am besten denke ich in Draht, erklärte Alexander Calder sein Schaffen. Seine Mobiles nahmen der Kunst ihre Statik und setzten an deren Stelle Bewegung und Zufall.

Wie seltsame Insekten sehen sie aus, die fragilen Drahtensembles, mit denen Calder Kunstgeschichte schrieb. Zunächst angetrieben von kleinen Motoren, später nur dem Luftzug ausgesetzt, spielen seine Arbeiten mit der Balance. Sie schweben grazil im Raum, wirken spielerisch, beinahe lyrisch. Marcel Duchamp prägte für die Constructions animées et sonores den Begriff Mobiles.

In den bewegten Installationen verbindet Calder technisches Geschick und spielerische Kunst - ein Grund für seine große Popularität. In einer breiten Schau zeigte die Washingtoner Gallery of Art bis vor kurzem 250 der über 16 000 bekannten Werke Calders.

Am 22. Juli 1898 wurde Alexander Calder in Pennsylvania in eine Künstlerfamilie hineingeboren. Bereits sein Großvater arbeitete als Bildhauer. Doch Calder besuchte zunächst ein Technikum und ging erst im Alter von 24 Jahren an eine Zeichenschule in New York. 1926 zog es Calder, nachdem er zwischenzeitlich Witzblätter illustriert hatte, nach Paris.

Wie ein Schwamm, so berichten Biographen, sog der junge Mann alles in sich auf, ließ sich von Künstlern wie Miro , Léger, Arp oder Mondrian inspirieren. Nach ersten gegenständlichen Plastiken beginnt Calder mit der abstrakten Bildnerei zu experimentieren. Es entstehen die tektonisch-schweren, von Hans Arp Stabiles getauften Gebilde und die leichten Mobiles - Wegweiser der Kinetik.

Wie schön wäre es, wenn sich alles drehen würde: Beeinflußt von Miros Formensprache und Mondrians Farbtheorie hebt Calder seine Kunst aus den statischen Angeln. Er formt ein rhythmisch strukturiertes Universum, in dem der archimedische Punkt aufgegeben wird. An seine Stelle tritt ständige Mobilität, die sich in immer neuer Balance austariert. Ein Sinnbild der Moderne.

Bereits seine ersten abstrakten Werke fanden weltweite Beachtung - nicht nur bei der Kunstkritik. Später ergänzten Drahtplastiken, Zeichnungen und Drucke, aber auch Haushaltsgegenstände, Spielzeug, Schmuck und Textilien sein reiches Werk. Alexander Calder starb am 11. November 1976.

Weitere Informationen zu Alexander Calder und zu seinem Werk gibt es auf der Homepage der Calder Foundation.

DerWesten

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Populärste Fotostrecken
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
Sturm sorgt für Chaos in Brisbane
Bildgalerie
Unwetter
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Neueste Fotostrecken
Die Gesichter des Hape Kerkeling
Bildgalerie
Kabarett
Leserkalender-Einsendungen Oktober
Bildgalerie
Reisebilder
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
"Charity Porn" - Patrice distanziert sich von "Band Aid 30"
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Und auch Patrice distanziert sich vom Projekt, an dem er selbst teilnahm.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...