Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Literatur

Alex Capus ist und bleibt ein fantastischer Erzähler

26.07.2013 | 16:03 Uhr
Alex Capus ist und bleibt ein fantastischer Erzähler
Der Physiker Felix Bloch zählt zu den Helden des neuen Romans von Alex Capus.Foto: Getty

Essen  Die Liebesgeschichte „Léon und Louise“ hat den Erzähler Alex Capus einem breiten Publikum bekannt gemacht. Sein neuer Roman über die kolossale(n) Geschichte(n) des Menschseins dürfte sie nicht enttäuschen: „Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer“.

Laura hat ein „großes und weites Gefühl in ihrer Brust“, sie will eine bessere Sängerin werden als ihre Mutter, die nur mit Strumpfband und Dekolleté über ihre stimmlichen Schwächen hinwegtäuschen konnte. Denn täuschen, das will Laura nicht.

Physikstudent Felix hat keine Ahnung, ob seine Elektronen im selbstgebauten Spektographen „Hochsprung oder Weitsprung oder sonst was Schönes“ machen. Keinesfalls aber bedauert er, sich dem Vater widersetzt zu haben: Denn das Maschinenbau-Studium hätte ihn doch nur ins Räderwerk des Krieges katapultiert.

Er lässt Vergangenes auferstehen

Emile kann zeichnen wie kein Zweiter, doch wird sein Talent von keinerlei Ehrgeiz begleitet. Aus reinem Geldmangel nimmt er das Angebot an, für den Archäologen Heinrich Schliemann zu arbeiten – und lässt später auf Kreta seine Fantasie spielen.

„Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer“ heißt der neue Roman des Schweizer Autors Alex Capus, der schreiben kann wie kaum ein Zweiter und durchaus den Ehrgeiz besitzt, Vergangenes auferstehen zu lassen. Seine Romane haben Patina, ohne alt zu wirken. Bewiesen hat er dies zuletzt mit dem traumschönen, für den Deutschen Buchpreis 2011 nominierten Roman „Léon und Louise“, einer Liebesgeschichte im freien Spiel des Weltenlaufs – im Léon dieses Buchs setzte Capus dem eigenen Großvater ein Denkmal.

Lesen Sie auch:
Alex Capus: Eine geheime Liebe

Der Schweizer Autor Alex Capus stellte sein erfolgreiches Buch „Leon und Luise“ in der Duisburger Stadtbibliothek vor.

Melancholisch-abgeklärter Tonfall

Wer erwartet, wieder Ähnliches zu finden, wird nicht enttäuscht. Der melancholisch-abgeklärte Tonfall, das Dehnen und rasante Zusammenschnurren der Zeitfäden, die virtuose Dosierung von Details macht den neuen Roman erneut zum Hochgenuss. Auch diesmal sind die Figuren, drei Schweizer, historisch verbrieft. Vielleicht aber ist es ratsam, die Seite 2, die ihre Lebensdaten offenbart, zu überblättern. Man muss nicht wissen, dass Felix Bloch später noch den Nobelpreis erhielt, um atemlos zu verfolgen, warum der junge Pazifist in Oppenheimers Atombomben-Schmiede gerät.

Es ist schöner, sich erst von Emile Gilliérons fantasievollen Fresken-„Ergänzungen“ erzählen zu lassen, bevor man sich seinen großen Einfluss auf die „minoische“ Kunst in Knossos ergoogelt. Und auch das Ende der Spionin Laura d’Oriano, die ihren Ehemann und zwei Töchter auf einem Bauernhof in Bottighofen zurückließ, muss man nicht kennen, um ihr berührt durch die Hafenkneipen zu folgen – in die Arme italienischer Matrosen, die ihr bereitwillig vom nächsten U-Boot-Einsatz erzählen.

Obwohl der Stoff locker für drei Romane gereicht hätte, wirkt das fantasievolle Flechtwerk, das wechselreiche Erzählen in zeitlichen Sprüngen, nicht konstruiert: Im Kern ähneln sich die Geschichten, sind ein Echo der anderen. Capus lotet jene Größe aus, die im Scheitern liegt, und gibt seinen Figuren die Würde der Selbsterkenntnis.

Betriebsgeräusche der Seele

So ahnt Laura schon früh, dass weder ihr „weites Gefühl“ (noch sie selbst) etwas Besonderes wäre: „Dieses Gefühl nämlich, in das sie so lange ihre Zukunftshoffnung gesetzt hatte, war nichts weiter als das Betriebsgeräusch der Seele, das jeder lebendige Mensch in sich verspürt, wenn er im Weltengetümmel mal kurz innehält und ein bisschen auf sich achtgibt.“ Capus erinnert uns daran, auf unsere ureigenen Betriebsgeräusche Acht zu geben. Und er gibt uns ein Gefühl für die kolossalen Geschichte(n), auf die jedes einzelne Leben baut. Eine Wohltat in Zeiten, die stets dem Hier und Jetzt verpflichtet scheinen.

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?