Abschied von Fritz J. Raddatz, dem intellektuellen Dandy

Literaturkritiker Fritz J. Raddatz ist im Alter von 83 Jahren gestorben.
Literaturkritiker Fritz J. Raddatz ist im Alter von 83 Jahren gestorben.
Foto: imago stock&people
Was wir bereits wissen
Fritz J. Raddatz, einer der einflussreichsten deutschen Literaturkritiker, ist tot. Der ehemalige "Zeit"-Feuilletonchef starb im Alter von 83 Jahren.

Essen.. Einer wie Fritz J. Raddatz war gar nicht vorgesehen im deutschen Literaturbetrieb: ein linker Dandy, ein Intellektueller mit Geschmack, ein kämpferischer Feuilletonist mit Jet-Set-Neigungen, der stets eitel genug war, um die Größe anderer zu erkennen und die eigenen Grenzen auch, zeitlebens sein liebster Ort.

Raddatz, der 1958 beim DDR-Verlag „Volk und Welt“ begann, wechselte noch im gleichen Jahr zu Kindler im Westen, 1960 warb Heinrich Maria Ledig-Rowohlt ihn ab. Bei Rowohlt förderte Raddatz Autoren wie Hubert Fichte, Rolf Hochhuth, Walter Kempowski oder Elfriede Jelinek. Und Kurt Tucholsky wäre ohne Raddatz heute wohl vergessen, „FJR“ gab dessen Gesammelte Werke heraus, war Motor der Tucholsky-Gesellschaft.

Literatur 1977 heuerte Raddatz als Feuilleton-Chef bei der„Zeit“ an und erhob das Interview zur Kunstform, die vor Esprit und politischem Feuer flammte. Raddatz dachte und schrieb so schnell wie wenige. Zum Verhängnis wurde ihm sein Tempo, als er in einem Leitartikel zur Buchmesse auf ein erfundenes Goethe-Zitat über den Frankfurter Bahnhof hereinfiel.

Tagebuch-Bände zeichnen Sittengemälde des Literaturbetriebs

Raddatz wurde gefeuert, schrieb aber weiter, Buch um Buch, Biografien und bei der Kritik wenig gelittene Romane. Großartig gelang ihm seine Autobiografie „Unruhestifter“, die mit seinen Tagebuch-Bänden ein pulsierendes Sittengemälde des deutschen Literaturbetriebs liefern, wie es kein zweiter vermocht hätte.

2015 hatte Raddatz in der „Welt“ Abschied genommen vom Schreiben, Ende Januar sagte er in einem Interview, er habe seinen Lebenskreis ausgeschritten. Gestern endete auch seine körperliche Existenz, nach 83 erfüllten Jahren.