Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sparmaßnahmen

Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur

07.01.2010 | 18:15 Uhr

Essen. Mit Blick auf die Diskussionen um Sparmaßnahmen warnt Stefan Soltesz, Intendant der Essener Aalto-Oper, vor Einschnitten bei der Kultur. Gerade im Kulturhauptstadt-Jahr könne es den Verantwortlichen der Aalto-Oper nicht gleichgültig sein, „unterschwellig als Verschwender der raren öffentlichen Gelder gebrandmarkt zu werden“.

Der Intendant und Generalmusikdirektor der Essener Aalto-Oper, Stefan Soltesz, warnt mit Blick auf die Diskussionen um Sparmaßnahmen in der Stadt vor Einschnitten bei der Kultur. «In fataler Gleichstimmung» würden beim Thema Haushaltskonsolidierung «stets an vorderster Stelle» die Aufwendungen für Kultur genannt, schrieb Soltesz in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief. Adressat des Schreibens sind der Essener Oberbürgermeister Reinhard Paß, der Düsseldorfer Regierungspräsident Jürgen Büssow (beide SPD) und der Kämmerer der Stadt Essen, Lars Martin Klieve.

Stefan Soltesz. Foto: Ulrich von Born

So habe unter anderem Oberbürgermeister Paß eine spezielle Kulturtaxe ins Spiel gebracht oder Regierungspräsident Büssow für Schließungen und Fusionen von Theatern plädiert, hieß es. Die Kultur werde so zum «Sündenbock» für die Finanzprobleme in den Kommunen gemacht, monierte Soltesz. Der Öffentlichkeit werde ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Kulturförderung und Haushaltskrise suggeriert.

Soltesz widerspricht dieser Einschätzung. Selbst bei völliger Streichung der Kulturförderung wäre eine Haushaltskonsolidierung auch nicht ansatzweise erreicht, erklärte er in dem offenen Brief. Die Staatsausgaben für Kultur in Deutschland betragen nach seinen Angaben über alle öffentlichen Haushalte hinweg 0,8 Prozent der Etats. Deshalb sei das Thema Kultur bei Diskussionen zur Haushaltssanierung «weit hintanzustellen».

Gerade im Kulturhauptstadt-Jahr könne es den Verantwortlichen der Aalto-Oper nicht gleichgültig sein, «unterschwellig als Verschwender der raren öffentlichen Gelder gebrandmarkt zu werden». Es sei für ihn und sein Haus «selbstverständlich», mit den «uns anvertrauten Mitteln sorgfältig und sparsam umzugehen», erklärte der Intendant.

DerWesten



Kommentare
15.01.2010
08:47
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von Besucher | #30

an #25 von sparer:

Sie irren: DUMMHEIT und Intoleranz liegen nah beieinander.

Kulturelle Menschen sind ohne jeden Zweifel tolerant!

14.01.2010
17:05
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von vrenegor | #29

Ist jemandem bekannt, auf wieviele Häuser sich der Etat verteilt?

Ist jemandem bekannt wieviel Arbeitsplätze es an den Häusern der TuP gibt?

Wieviele Lehrstellen,Praktikanten und Maßnahmen?

Seltsam bei Opel und Co.waren Arbeitsplätze immer ein Thema, hier nicht??

10.01.2010
23:12
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von Powertower | #28

Armes Essen! Diese Stadt wird eines Tages ihre Seele verkaufen und auf Menschen vertrauen, die Dummheit und Unwissenheit hinter Dreistigkeit und markigen, aber hohle Phrasen verstecken.

08.01.2010
16:48
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von bugmenot | #27

23 ....und die nichtkünstlerischen Mitarbeiter mit vielen unzeitgemäßen Pfründen und Privilegien.

Frage:welche sind das denn??? (oder wieder nur einmal dreist behauptet?)

08.01.2010
16:42
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von MünchnerKindl | #26

Ohne Qualitätseinbußen könnten bei angemessenen Tarifbedingungen jährlich Millionen eingespart werden.

@ schiral
Das klingt sehr interessant.
Nur: Was sind angemessene Tarifbedingungen?

08.01.2010
16:33
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von sparer | #25

Man sagt Intelligenz und Wahnsinn lägen nah beieinander. Ich denke, dass Hochkultur und Intoleranz genauso nah beieinander liegen!

08.01.2010
16:31
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von sparer | #24

#9 von schriftsetzer
nach Ihrer Auffassung gibt es also hochkulturelle Institutionen auf dem rumänischen Land, es sind u.a. die Nokia-Arbeitsplätze dorthin gegangen!
#16
Es ist nicht dadurch etwas richtig, weil man es mit etwas falschen vergleicht!

08.01.2010
16:30
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von schiral | #23

Soltesz erwähnt als Verschwender im Öffentlichen Kulturdienst mit keinem Wort die skandalösen Tarifverträge für das Orchester und die nichtkünstlerischen Mitarbeiter mit vielen unzeitgemäßen Pfründen und Privilegien.

Da wird sich der Intendant und Generalmusikdirektor doch nicht mit dem Personalrat, dem Orchestervorstand und seiner hartleibigen Lobbyorganisation, der Deutschen Orchestervereinigung, sowie mit der Gewerkscharft VER.DI anlegen. Ohne Qualitätseinbußen könnten bei angemessenen Tarifbedingungen jährlich Millionen eingespart werden.

08.01.2010
16:22
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von MünchnerKindl | #22

@ Klardenker 0815:
1. Als Kind (ich war fast 13) wurde ich von meiner Mutter gezwungen eine Aufführung der Oper Rheingold zu besuchen. Mein erster Theaterbesuch überhaupt, und meine Eltern waren der Meinung, das Kind muß einmal im Theater gewesen sein. Es war ein Erlebnis, an das ich mich bis heute erinnern kann. Ein Rausch von Klängen, Farben und Licht! Aus mir ist immer noch kein Opernfan geworden, aber Theater ist eine Bereicherung meines Lebens. Dafür bin ich meiner Mutter bis heute dankbar.
2. Nur weil ich Nichtschwimmer bin und öffentliche Bäder eklig finde, fordere ich ja auch nicht deren Schließung bzw. deren Vollfinanzierung durch die Nutzer!

08.01.2010
15:37
Aalto-Intendant Soltesz warnt vor Einschnitten bei der Kultur
von Bürger Kettwig | #21

Eine Stadt wie Essen (pleite) kann sich keine Hochkultur mehr leisten. Aber vielleicht könnte man auch die Schwimmbäder unbeheizt lassen. Oder die Jugendzentren schließen. Oder Sportanlagen weiter verkommen lassen. Oder weiter stinkende Schultoiletten akzeptieren. Oder Eltern die Schulräume streichen lassen. Oder..... Dann könnte auch Essen sich Hochkltur leisten. Ansonsten wären die 48 Mill. oder die 100 € Zuschuß für eine Aalto - Karten anderswo besser angelegt. Und der Intendant könnte entlassen werden, bei soviel unsinnigem Geschreibe.

Aus dem Ressort
Keira Knightley und der Liebeskummer in der Großstadt
Musikfilm
In ihrem neuen Film "Can A Song Save Your Life?" spielt Keira Knightley die Musikerin Gretta und singt dabei selbst. Der irische Regisseur John Carney, dem mit seinem Independent-Film "Once" vor acht Jahren ein Überraschungs-Coup gelang, hat das romantische Großstadtmärchen in Szene gesetzt.
Amsterdamer Museum wegen Krim-Goldes zwischen den Fronten
Rechtsstreit
Gold und Juwelen von der Krim - die Ausstellung war der Stolz eines Amsterdamer Museums. Nun ist es ein Alptraum, denn nach der russischen Annektierung der Krim ist die Eigentumsfrage ungeklärt. Vorerst sollen die über 2000 Jahre alten Kostbarkeiten in den Niederlanden bleiben.
Beim "Day of Song" an der Ruhr zählt jede Stimme
Day of Song
Vier Wochen noch, dann singt die Region von Iserlohn bis Moers, von Dortmund bis Dinslaken. Aber beim „Day of Song“ 2014 wird es zum 27.9. nicht nur das Steigerlied zur Mittagsstunde sein. Ab sofort liegt das Programm für den mit Spannung erwarteten Tag vor - und das Heft dazu an vielen Orten aus.
Keira Knigthley und ihre neue Leichtigkeit des Seins
Interview
Ihre Rolle in „Fluch der Karibik“ machte die britische Schauspielerin Keira Knightley weltberühmt. Doch in den letzten Jahren war sie in schweren Charakterrollen zu sehen. „Can A Song Save Your Life?“ ist ein romantischer Musikfilm. Im Interview spricht sie über die neue Leichtigkeit ihres Seins.
Bilder aus dem Revier - Fotograf für Ikonen des Ruhrgebiets
Fotografie
Der Fotograf Manfred Vollmer zeigt seine Arbeiten in Duisburg: „Das Revier ist mein Revier“. Seit fast fünf Jahrzehnten fangen seine Kameras das Ruhrgebiet in allen seinen Facetten ein - zu sehen im Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Facekinis in China voll im Trend
Bildgalerie
Strandmode