Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Diebstahl

Zwei Tonnen Kupfer von Bahngelände in Recklinghausen gestohlen

11.09.2012 | 11:00 Uhr
Zwei Tonnen Kupfer von Bahngelände in Recklinghausen gestohlen
Unbekannte haben zwei Tonnen Kupfer vom Bahngelände in Recklinghausen gestohlen.Foto: WAZ FotoPool

Recklinghausen.   Große Beute haben Metalldiebe in einem Stellwerk der Bahn in Recklinghausen gemacht. Bahnmitarbeitern war am Montagmorgen aufgefallen, dass dort zwei Tonnen Kupferkabel gestohlen wurden. Die Bundespolizei ermittelt.

In einem Stellwerk der Bahn in Recklinghausen sind Kupferkabel im Wert von 12.000 Euro gestohlen worden. Der Diebstahl fiel Bahmitarbeitern am frühen Montagmorgen auf. Insgesamt wurden zwei Tonnen Kupferkabel aus einem Container gestohlen.

Beamte der Bundespolizei stellten daraufhin fest, dass das Schloss an einem Container aufgebrochen wurde. In diesem Container befanden sich alte Einspeiseleitungen aus Kupfer, die durch Bahnmitarbeiter abgebaut wurden. Am Container konnte Spuren gesichert werden.

Konkrete Hinweise gibt es bisher nicht

Konkrete Hinweise auf Tatverdächtige ergaben sich bisher nicht. Die Bundespolizei leitete jedoch ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Diebstahls ein.

Zeugen die Hinweise auf Tatverdächtige oder den Verbleib der zwei Tonnen Kupfer geben können oder den Abtransport mit Fahrzeugen beobachtet haben, können sich unter den kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei: 08006 888 000 melden.



Kommentare
11.09.2012
13:36
Zwei Tonnen Kupfer von Bahngelände in Recklinghausen gestohlen
von ruhry | #3

Es gibt sogenannte Flächenscanner mit denen man Gelände überwachen kann auf denen kein Unbefugter was zu suchen hat. Die helfen übrigens auch gegen S-Bahn-Sprayer. Aber wer in heutigen Zeiten nicht investiert hat das Nachsehen...

11.09.2012
13:14
soviel also ...
von Partik | #2

... zum Gesülze über neue Methoden der Bekämpfung.

Dann klaut man eben tonnenweise alte Kabel, indem man ein popeliges Schloss am Altmetallcontainer knackt.
Interessant ist dabei, woher die Täter das Wissen haben, welchen Container sie zu knacken haben ...

Scheint ja in der Tat ein lukratives Geschäft zu sein, geklaute Kabel zu verhökern.

11.09.2012
12:52
Zwei Tonnen Kupfer von Bahngelände in Recklinghausen gestohlen
von dkmmaal | #1

Wie ich am 24.08.2012 in der WAZ gelesen habe, setzt die Bahn doch soooo erfolgreich eine Technik ein, bei der künstliche DNA auf das Metall aufgebracht wird, damit man das gestohlene Material identifizieren kann.

Eine Technik, deren Einsatz das RWE ja nun auch forcieren will.

Na da wird man die Schrottdiebe ja schnell haben – bei DEM Erfolg
Einfach künstliche DNA bei Altmetallhändlern sichern…

Ironie aus

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Die Trüffel der Provence
Bildgalerie
Leckerer Luxus
Mit der Bahn kann man was erleben
Bildgalerie
Fotogalerie
Die Drehorte im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bildergalerie
Schafe, Tweed und karges Land
Bildgalerie
Äußere Hebriden