Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Fernsehen

Zuschauer können sich bei "Schlag den Raab" via Twitter und Facebook beteiligen

21.09.2012 | 19:21 Uhr
Zuschauer können sich bei "Schlag den Raab" via Twitter und Facebook beteiligen
Zuschauer können sich bei "Schlag den Raab" nun via Twitter und Facebook beteiligen.

Unterföhring.  "Schlag den Raab" wird multimedial: Zuschauer können den Kampf zwischen Stefan Raab und seinem Herausforderer um 2,5 Millionen Euro am Samstagabend nicht nur im Fernsehen, sondern auch live im Internet verfolgen. Dort können Fans die Show auch per Twitter und Facebook kommentieren.

Wenn Stefan Raab am Samstagabend (20.15 Uhr, Pro Sieben) wieder gegen einen Herausforderer/eine Herausforderin antritt und um 2,5 Millionen Euro spielt, betritt es gleichzeitig multimediales Neuland. "Schlag den Raab" wird erstmals nicht nur im Fernsehen, sondern auch live im Internet (www.schlagdenraab.de) zu sehen sein.

Und damit nicht genug: Mittels "ProSieben Connect" können sich die Zuschauer einloggen und neben dem Livestream Twitter-Tweets und Facebook-Kommentare lesen und schreiben, wie der Sender mitteilt.

Damit wollen Raab und Pro Sieben offenbar noch stärker die werberelevante Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen an sich binden. Dort erfreut sich der Entertainer ohnehin großer Beliebtheit. Die letzte Ausgabe vor der Sommerpause bescherte Pro Sieben mit 2,44 Millionen werberelevanten Zuschauern und einem hervorragenden Marktanteil von 25,1 Prozent den Tagessieg bei der TV-Jugend.

Der Jackpot in der 36. "Schlag den Raab"-Ausgabe ist so hoch wie selten, es geht um 2,5 Millionen Euro. Zuletzt war die Gewinn-Summe vor über drei Jahren so hoch. Bei einem erneuten Sieg stellt Stefan Raab den Jackpot-Rekord von drei Millionen Euro aus dem Mai 2009 ein.

Am Samstag wird das Format fast auf den Tag genau sechs Jahre alt. Zeitgleich muss sich Raab auch der Konkurrenz von Guido Cantz mit „Verstehen Sie Spaß“ im Ersten, Jörg Pilawa mit „Deutschlands Superhirn“ im Zweiten und dem Trio Bohlen/Hunziker/Gottschalk mit „Das Supertalent“ bei RTL erwehren.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Endlich „echte“ Königsklasse
Champions League
96 Spiele werden allein in der Vorrunde der Champions League bestritten. Ein aufgeblasener Wettbewerb und seine Konsequenzen für Vereine und Fans.
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
BGH prüft irreführende Werbung für Monsterbacke-Quark weiter
Ehrmann-Klage
Die Verpackung ist knallbunt – der Inhalt zuckersüß. Dennoch bewarb Ehrmann seinen Kinderquark "Monsterbacke" mit einem Slogan, der gesundes Essen...
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von...
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld...
Fotos und Videos
Alle Januar-Fotos
Bildgalerie
Fotostrecke
Eine Tour zu den "Game of Thrones" Drehorten
Bildgalerie
Fotostrecke
So schön ist Thailand
Bildgalerie
Fotostrecke
Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7121608
Zuschauer können sich bei "Schlag den Raab" via Twitter und Facebook beteiligen
Zuschauer können sich bei "Schlag den Raab" via Twitter und Facebook beteiligen
$description$
http://www.derwesten.de/incoming/zuschauer-koennen-sich-bei-schlag-den-raab-via-twitter-und-facebook-beteiligen-id7121608.html
2012-09-21 19:21
Stefan Raab,Schlag den Raab,Pro7,ProSieben,Pro Sieben,RTL,ARD,ZDF,Jörg Pilawa,Dieter Bohlen,Thomas Gottschalk,Michelle Hunziker,Supertalent,RTL-Supertalent,Twitter,Facebook,Soziale Netzwerke,Werbung,Fernsehen,TV
Meldungen