„Zeitung lesen, wann immer ich will“

Prof. Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung.
Prof. Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung.
Foto: Zeus
Was wir bereits wissen
Zeitung hilft Azubis, sich eigene, fundierte Meinungen zu bilden, findet Prof. Dr. Reinfried Pohl. Er ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung. Im Interview erzählt er, warum sich sein Unternehmen an ZeusAzubi beteiligt und warum Zeitung auch für ihn so unverzichtbar ist.

Frankfurt am Main.. Zeitung hilft Azubis, sich eigene, fundierte Meinungen zu bilden, findet Prof. Dr. Reinfried Pohl. Er ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung. Im Interview erzählt er, warum Zeitung auch für ihn so unverzichtbar ist.

Warum beteiligt sich die Deutsche Vermögensberatung an ZeusAzubi?

Ich bin der Auffassung, dass sich junge Menschen schon frühzeitig mit dem auseinandersetzen sollten, was um sie herum geschieht. Nur so können sie sich ein eigenes Bild machen und zu mündigen Bürgern werden. Mit unserer Beteiligung möchten wir dazu beitragen, Auszubildende zum aktiven und regelmäßigen Zeitungslesen zu motivieren, damit sie sich eine eigene, fundierte Meinung bilden können.

Müssen Firmen in Deutschland viel mehr in die Bildung ihrer Azubis investieren?

Ich halte es grundsätzlich für wichtig, dass Unternehmen sich für die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter engagieren – das gilt genauso für Auszubildende, wie auch für Berufserfahrene. Darum investiert die Deutsche Vermögensberatung jährlich über 50 Millionen Euro in Qualifikationsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter. Die Förderung unser jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spielt dabei natürlich eine wichtige Rolle.

Was ist an Nachrichten für Auszubildende spannend und unverzichtbar?

Zum einen sind natürlich die Regionalnachrichten spannend – angefangen von lokalen Sportnachrichten bis hin zu Unternehmens- und Wirtschaftsinformationen aus der Region. Doch auch nationale und internationale Nachrichten sind für sie unverzichtbar. Die Auszubildenden gehen ihre ersten Schritte im Arbeitsleben, da ist ein Überblick über die Gesamt-Wirtschaftslage und internationale wirtschaftliche Zusammenhänge wichtig.

ZeusAzubi setzt auf einen Austausch mit Auszubildenden. Könnte die Tageszeitung im Gegenzug auch etwas von den Auszubildenden lernen?

Ich bin überzeugt, dass Tageszeitungen sehr viel von ihren Lesern – besonders den jungen Lesern – lernen können. Durch einen kontinuierlichen Austausch mit den „Lesern von Morgen“ können Zeitungen ihre Nachrichten an den Interessen der Jugendlichen ausrichten und Themen aufgreifen und vertiefen, die besonders die junge Leserschaft beschäftigen.

Was bedeutet die Tageszeitung für Sie persönlich?

Die Zeitung hat für mich einen sehr hohen Stellenwert, ich bin bekennender Zeitungsleser – jeden Tag. Denn auch wenn man heutzutage vieles im Internet findet, ist die Zeitung für mich die beste Informationsquelle. Hier erhalte ich neben tagesaktuellen Meldungen ausgiebige Hintergrundinformationen zu einzelnen Themen. Ich kann sie lesen, wann immer und in welchem Umfang ich möchte und überall mit hin nehmen, was ein deutlicher Vorteil gegenüber anderen Medien ist.