Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Forschung

Wiener Mediziner erschufen Herzgewebe aus der Petrischale

10.03.2013 | 08:45 Uhr
Wiener Mediziner erschufen Herzgewebe aus der Petrischale
Die TU Wien hat neues Herzgewebe entstehen lassen.Foto: Ingo Otto

Wien.  Die Technische Universität Wien forscht an Möglichkeiten, Herztransplantationen überflüssig zu machen. Forscher haben mit chemischen Substanzen Vorläuferzellen von Mäusen in Herzgewebe verwandelt. Ihre Vision: Herzgewebe mit der Original-DNA der Patienten im Labor herzustellen .

Mit chemischen Substanzen haben Wiener Mediziner sogenannte Vorläuferzellen zu neuem Herzgewebe werden lassen. Angeblich fing es bereits in der Petrischale an zu schlagen, heißt es in einer Pressemeldung der Technischen Universität (TU) Wien . "Wir wollen die Tür zu einer völlig neuen Art der regenerativen Medizin aufstoßen", sagt Studienleiter Marko Mihovilovic. "Derzeit steht die Transplantationsmedizin im Vordergrund, doch viel besser wäre es, im Labor das passende neue Gewebe herstellen zu können - mit der Original-DNA der Patienten, so dass Abstoßungsreaktionen ausgeschlossen sind."

"Von verschiedenen Substanzen ist bekannt, dass sie eine Auswirkung auf die Entwicklung von Herzgewebe haben. Wir haben systematisch Verbindungen mit cardiogenem Potential synthetisiert und getestet“, erklärt Thomas Linder. Diese maßgeschneiderten Substanzen wurden an Vorläuferzellen von Mäusen getestet. "Mit unseren neuen Triazin-Derivaten gelang eine dramatische Effizienzsteigerung im Umwandeln von Vorläuferzellen zu Herzzellen im Vergleich zu bereits bekannten Substanzen", ergänzt Mihovilovic. Die neuen Verbindungen seien inzwischen patentiert.

Hautzellen durch Pharmacocktail verändern

"Unsere Zukunftsvision ist: Wir verwenden Zellmaterial, das leicht zu entnehmen ist, etwa aus der Haut, behandeln es mit einem Cocktail verschiedener Chemikalien und lassen dadurch neues Gewebe entstehen", sagt Mihovilovic. Nun gehe es darum, aus dem neuen pharmakologischen Werkzeug einen echten Wirkstoff zu entwickeln, der für den Menschen eingesetzt werden könne, heißt es. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Bildgalerie
Fotostrecke
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor