Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Gesundheit

Wenn das Vertrauen in den Arzt enttäuscht wird

23.05.2012 | 18:40 Uhr

Wohl kaum etwas ist so sehr Vertrauenssache wie der Arztbesuch. Zumal, wenn ein schwerwiegender Eingriff bevorsteht. Wenn wir ernsthaft erkrankt sind. Dass wir dann einen Mediziner vor uns haben, der nicht versucht, uns eine überflüssige Behandlung einzureden, der weiß, wovon er spricht und uns fehlerfrei kurieren wird, daran müssen wir einfach glauben.

 

Dass also der Operateur sich die Zeit nimmt, den Patienten auch über Risiken aufzuklären, gehört zu den Grundregeln im Klinikalltag. Dass da, wo die Kasse für eine Leistung nicht zahlt, der Arzt den Patienten über die Kosten aufzuklären hat, bevor er Blut abnimmt oder den Ultraschall anwirft, muss man so etwas extra in ein Gesetz schreiben? Nun braucht der Gesetzgeber nicht zu regeln, was ohnehin funktioniert. Er schafft Rechtssicherheit für die Fälle, in denen Vertrauen enttäuscht wird. Vielfach besteht Gesetzgebung einfach darin, eingebürgertes Recht in eine übersichtliche Fassung zu bringen. Insofern ist das gestern vorgelegte Patienten-rechtegesetz eine anerkennenswerte Fleißarbeit.

 

Viel verändern im Verhältnis Arzt-Patient wird sich nicht. Das beklagt die Opposition: Die Regierung habe auf die Zustimmung der Ärzte mehr Wert gelegt als auf die Interessen der Betroffenen. Das mag so sein, wenn man Ärzte und Patienten als natürliche Gegner sieht. Ob das sinnvoll ist, ist fraglich. Ob sich ein Vertrauensverhältnis bis ins letzte Detail gesetzlich regeln lässt, auch.

Winfried Dolderer



Kommentare
24.05.2012
10:01
Wenn das Vertrauen in den Arzt enttäuscht wird
von Murphy07 | #1

Liebe Redaktion..ich habe die ganze Woche auf einen ausführlichen Bericht des Deutschen Ärztetages gewartet, das hätte sehr gut zusammen gepasst.
Denn es wundert viele wie in dieser Woche das Image der FDP und der Ärzte so gut herausgestellt wird. Die FDP und ihre Minister Bahr und Fr.Leutheuser Schnarrenberger,müßen das Bild vermitteln" Wir kümmern und um jeden" Prima gemacht mit den klatschenden Sponsoren Ärzte und Gesetze die nichts bringen. Dabei daref man nicht vergessen das der Präses der Ärzte Dr. Montgomery bekennender FDP mann ist, dann hilft man doch gerne den " FREUNDEN " Wiederum helfen diese Beiden Minister auch den Ärzten Halleuja.
Nur wenn man alles genau durchliest, hat sich für den Bürger / Patienten fast gar nichts geändert. Er ist wieder der Dumme wer oder was wird den Begriff beurteilen wann ein" grobes Versehen" des Arztes vorliegt? Aber hallo,wieder Gutachter die sich untereinander kennen viel Geld kassieren, aber den Kollegen nicht wehtun wollen.Wie gehabt..

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Klares Wasser und grüne Hügel
Bildgalerie
Plattensee
Jugendstilhäuser in Riga
Bildgalerie
Fotostrecke