Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Befragung

Virtueller Arbeitsplatz ist Segen und Fluch zugleich

12.12.2012 | 11:45 Uhr
Virtueller Arbeitsplatz ist Segen und Fluch zugleich
Ständige Erreichbarkeit steigert die Produktivität, erhöht aber auch den psychischen Druck auf die Arbeitnehmer.Foto: Getty

Hamburg  Dank mobiler Technologien sind Mitarbeiter auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten immer erreichbar. Laut einer Umfrage steigere das die Produktivität. Allerdings erhöht sich so auch die Zahl der Überstunden und die Arbeitnehmer sehen sich einem zunehmendem psychischen Druck ausgesetzt.

Smartphone, Laptop und Co machen es möglich. Auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten können Mitarbeiter ihre beruflichen Emails abrufen und sich ins Firmennetzwerk einwählen.

Wie eine aktuelle Befragung im Rahmen des Kelly Global Workforce Index (KGWI) zeigt, sind 48 Prozent der Teilnehmer der Meinung, dass sich ihre Produktivität durch die mobilen Technologien gesteigert hat. 29 Prozent sehen ihr Arbeits - und Privatleben in besserem Einklang und 20 Prozent finden, dass sich ihre Jobsicherheit erhöht hat.  Doch die Medaille hat auch eine Kehrseite.

Höherer psychischer Druck

So berichten 50 Prozent der Befragten von etwa fünf Stunden pro Woche mehr Arbeitszeit in Heimarbeit und zwölf Prozent von mehr als zehn Überstunden pro Woche. Zudem erhöhe der mobile Einsatz den psychischen Druck und trage zu stärkerer Ermüdung und Burnout bei, wie 41 Prozent der Arbeitnehmer angeben.

'Die zunehmende Nutzung von mobilen Endgeräten verändert die Arbeitswelt von immer mehr Menschen. Die positiven Effekte wie höhere Produktivität und Effizienz nützen den Unternehmen und Beschäftigten gleichermaßen. Doch sollte die Nutzung nicht in zusätzlichen Druck und Überstunden münden, welche die Kräfte der Mitarbeiter aufzehren', fasst Dinette Koolhaas, VP und Regional General Manager Western Europe von Kelly Services die Ergebnisse zusammen. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Bildgalerie
Fotostrecke
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor