Vater zahlt 50 Millionen Euro Belohnung für Bräutigam der lesbischen Tochter

Was wir bereits wissen
Der Milliardär Cecil Chao aus Hongkong verspricht dem Mann, der seine lesbische Tochter heiratet, 50 Millionen Euro Belohnung. Er wolle damit nur ein "anständiges Leben" ermöglichen, zu der sexuellen Orientierung seiner Tochter äußerte er sich nicht. Medienberichten zufolge soll diese mittlerweile jedoch ihre langjährige Freundin geheiratet haben.

Hongkong.. Tausende Männer bieten sich an, Gigi Chao zu heiraten - denn ihr Vater preist nicht nur ihre Talente und ihre Schönheit an, er legt auch noch 50 Millionen Euro drauf. Dem schillernden Tycoon Cecil Chao aus Hongkong passt es nicht, dass seine 33-jährige Tochter lesbisch ist. Er hat öffentlich versprochen, dem Mann, der sie heiratet - und damit aus der Beziehung mit ihrer langjährigen Freundin löst - eine Mitgift von 500 Millionen Hongkong-Dollar (50 Millionen Euro) zu zahlen.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP sagte Chao am Freitag, er habe inzwischen Hunderte Briefe heiratswilliger Männer erhalten, bei seiner Tochter müssten es Tausende sein. Berichte, dass seine Tochter Gigi ihre lesbische Freundin in Paris geheiratet habe, nannte der 76-jährige Gerüchte.

Tochter soll ihre Freundin geheiratet haben

Medien hatten mit Verweis auf die "South China Morning Post" ausgeführt, dass Gigi, eine Absolventin der Manchester University, ihre sieben Jahre ältere Freundin Anfang April in Paris geheiratet hatte. Als ihr Vater das Brautgeld, das wie ein Kopfgeld anmutet, auslobte, bezog er sich jedoch in keiner Weise auf die sexuelle Orientierung seiner Tochter oder deren Hochzeit. Er wolle lediglich einen guten und talentierten Mann für sie finden, sagte Cecil Chao. Das Geld solle nur ein anständiges Leben in Hongkong ermöglichen.

Gigi Chao war von dem Angebot ihres Vaters offensichtlich entsetzt und bat ihn, es wieder zurückzuziehen. Auf ihrem Facebook-Profil führte sie den Andrang heiratshungriger Männer - anfangs noch wohlgelaunt - weniger auf ihre Qualitäten als auf die internationale Finanzkrise zurück. Doch dann schreibt sie: "Um der Gesundheit Deiner Familie Willen, bitte Daddy, zieh Dein Angebot zurück!!!"

Eigenwillige Art von väterlicher Liebe

Das Verhältnis zu ihrem Vater habe jedoch nicht gelitten, sagte Gigi Chao: "Ich habe ein sehr, sehr liebevolles Verhältnis zu meinem Vater, wir sprechen täglich miteinander. Er wollte seine väterliche Liebe wohl nur auf eine sehr eigenwillige Art zum Ausdruck bringen." Ihrer Ansicht nach habe ihr Vater das Brautgeld-Angebot nur veröffentlicht, weil er über ihre Hochzeit mit ihrer langjährigen Freundin verärgert war.

Eigentlich zeige die ganze Geschichte nur, dass in über Hongkong Sexualität nicht gesprochen werde. "Aber als klares gesellschaftliches Bekenntnis ist sexuelle Orientierung noch immer ein ganz heikles Thema." In Hongkong ist Homosexualität seit 1991 nicht mehr strafbar, aber gleichgeschlechtliche Hochzeiten werden nicht anerkannt.

Vater soll selbst 10.000 Freundinnen gehabt haben

Der Milliardär Cecil Chao gehört zu den reichsten Menschen Hongkongs und hat einen Ruf als Playboy. Er behauptete einmal, 10.000 Freundinnen gehabt zu haben, hat aber nie geheiratet. Er hat drei Kinder mit drei Frauen, liebt Rolls-Royce-Limousinen und fliegt selbst Helikopter. "Ich war sehr überrascht von den Reaktionen aus der ganzen Welt", sagte er im AP-Gespräch.

Der 76-jährige Immobilien-Tycoon, mit sportiver goldgerandeter Sonnenbrille und dem aufgeknöpftem Polohemd unter einer Clubjacke, wunderte sich noch mehr: "Tausende Leute schreiben, um zu sagen, dass sie mein Schwiegersohn werden wollen." Darauf angesprochen, ob sie einen annehmbaren Bewerber akzeptieren würde, lachte seine Tochter Gigi nur: "Darüber werden wir uns wohl erst den Kopf zerbrechen, wenn es soweit ist." (dapd)