Trampolinsport sorgt immer wieder für Überraschungen

Die Trampolinspringerinnen des Turnvereins Hemer trainieren jeden Donnerstag von 17.30 bis 19.30 Uhr in der Turnhalle der Wulfertschule.
Die Trampolinspringerinnen des Turnvereins Hemer trainieren jeden Donnerstag von 17.30 bis 19.30 Uhr in der Turnhalle der Wulfertschule.
Foto: IKZ

Hemer..  Sitz-halbe-Sitz, Rückensprung, Salto vorwärts, Salto rückwärts, Barani – in der Trampolinabteilung des Turnvereins Hemer kann man die unterschiedlichsten Übungen ausprobieren. Jeden Donnerstag von 17.30 bis 19.30 Uhr lernen die 10- bis 16-jährigen Mädchen in der Turnhalle der Wulfertschule die verschiedensten Sprünge.

Dieser Sport ist nicht vergleichbar mit Trampolinspringen im Garten. Im Verein geht es vor allem um Körperspannung und Haltung. Dabei müssen alle Übungen ordentlich ausgeführt werden. Während des Trainings wird nicht so streng darauf geachtet, doch bei Wettkämpfen gibt es für jeden Fehler Punktabzug.

Die meisten Menschen reagieren zuerst überrascht auf den eigentlich gar nicht so ungewöhnlichen Sport. Es gibt viele Anfragen fürs Trampolinspringen, doch da es nur einen Verein in Hemer gibt, ist die Warteliste sehr lang. Wenn es zu viele Mitglieder werden, wird es schwierig, zwei Stunden in der Woche richtig zu trainieren. In der Halle der Wulfertschule gibt es nur ein großes Trampolin. Nach Aufwärmen und Dehnen wird zuerst in Zweierteams eingesprungen und dann allein geübt. Die Mädchen lernen die feststehenden Pflichtübungen, die nach Schwierigkeit geordnet sind und dem Alter angepasst sind. Sie können aber auch selbst eine Reihe von Sprüngen zusammenstellen. So entsteht die Kür für die Wettkämpfe, die etwa alle zwei Monate stattfinden.

Strenge Bewertungen – auch für die Kleidung

Zu gewinnen gibt es neben individuellen Preisen und Urkunden auch Gutscheine für die zum Beispiel schönste oder auch komplizierteste Übung. Die Pflichtübung und die Kür werden von den Trainern bewertet. Sie achten dabei auf die sorgfältige Ausführung, aber auch auf Körperspannung, gestreckte Zehen und Arme. Die Kleidung wird auch sehr streng bewertet, es gibt nur ein paar Ausnahmen. Getragen wird ein Turnanzug. Wer sich nicht an die Kleiderordnung hält, verliert einen Großteil seiner Punkte. Doch jeder Punkt ist wichtig, manchmal entscheiden 0,1 Punkte über die Platzierung. Für jedes Alter ist eine Pflichtübung festgelegt, die mindestens gesprungen werden muss. Im Jahrgang 2001 muss man zum Beispiel die P3 springen, denn sonst werden Punkte abgezogen.

Innerhalb des TV Hemer werden jährlich die Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Dort kann jeweils ein Mädchen einer Altersklasse einen Wanderpokal gewinnen. Wenn sie dies drei Mal hintereinander oder fünf Mal insgesamt schafft, darf sie den Pokal behalten. Ein Mal im Jahr gibt es im Trampolinverein eine Übernachtungsaktion mit allen Mitgliedern in der Turnhalle. Dann können die Sportgeräte auch als kreativer Schlafplatz genutzt werden. Besonders lustig ist es, im Dunklen Trampolin zu springen und das Gerät nur mit Taschenlampen zu beleuchten.

Manche sind erst seit kurzem Mitglied, bei der Übernachtung kann man sich besser kennen lernen. Und auch, wenn man es zuerst gar nicht glaubt: Mit regelmäßigem Training kann jeder ein richtiger Trampolinspringer werden inklusive perfektem Barani.

Nele Grau , Klasse 8a, Woeste-Gymnasium Hemer