Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Falschfahrer

Tödliche Behörden-Fehler

12.03.2013 | 18:03 Uhr
Tödliche Behörden-Fehler
Autobahnauffahrt sind in vielen falsch beschildert und stellen somit ein hohes Verkehrsrisiko dar.Foto: Carsten Rehder/dpa

Pro Jahr gibt es 1800 Falschfahrer. Teilweise sind unverantwortliche Mutproben oder fahruntaugliche Fahrzeuglenker dafür verantwortlich. Doch auch die mangelhafte Beschilderung ist eine Ursache für die Gesiterfahrten, die oft tödlich enden.

1800 Falschfahrer verursachen jährlich 80 Unfälle. Oft gehen sie tödlich aus. Warum es dazu kommt, ist sicher keine einfach zu beantwortende Frage. Die Verkehrsminister des Bundes und der Länder wollen sie im April beantworten und Konsequenzen ziehen.

Aber seit heute wissen wir, dass hier nicht nur orientierungslose Greise und besoffene Jungspunde unterwegs sind, nicht nur schlechtes Wetter oder die ungünstig platzierte Baustelle zum Crash führt. Auch der Staat und seinen Behörden machen Fehler.

Das sind nicht wenige, wenn der Bericht der Bundesanstalt für Straßenwesen stimmt. Lediglich sechs von 92 untersuchten Anschlussstellen mängelfrei? Das ist schwere Kost. 

Markierungen sind unzureichend angebracht, Schilder fehlen, die Linie für die Linksabbieger in die Autobahnauffahrt ist nicht weit genug vorgezogen.

In Bayern testen sie gerade eine „zielführende“ und weit vorgezogene Linksabbieger-Linie, die auch auf Kreuzungen in Städten hilfreich sein kann. Gut und schön. Doch darf an dieser Stelle festgestellt werden, dass es nennenswerten Straßenverkehr durchaus seit mehreren Jahrzehnten gibt. Wieso jetzt erst diese Innovation?

Diese Kritik entschuldigt nicht die unverantwortlichen Mutproben, die Sauftouren Samstagnachts oder die Weigerungen älterer Fahrer, beim Arztbesuch nach ihrer Auto-Tauglichkeit zu fragen. Aber die menschlichen Defizite durch behördliche Fehlleistungen in am Ende tödliche Debakel münden zu lassen, das ist nicht hinnehmbar.    

Dietmar Seher


Kommentare
Aus dem Ressort
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Fotos und Videos
NRW-Radtour 2014
Bildgalerie
1000 Radler rollten mit
Costas Slow Cruises
Bildgalerie
Fotostrecke
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
eufom
Bildgalerie
Fotostrecke