Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kundus

SPD gibt früherer Regierung Mitschuld am Bombardement von Kundus

27.10.2011 | 17:45 Uhr
SPD gibt früherer Regierung Mitschuld am Bombardement von Kundus
Nach zwei Jahren ist die Arbeit des Kundus-Untersuchungsausschusses zu Ende. (Foto: dapd)

Berlin.  Die Regierung habe die Solaten am Hindukusch allein gelassen, sagt die Opposition. Union und FDP fordern zum Abschluss des Kundus-Untersuchungsausschusses eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft, die für Vergehen von Soldaten bei Auslandseinsätzen zuständig ist. Die Parteien sind uneinig, ob der Luftangriff gegen das Völkerrecht verstoßen hat.

Als Ergebnis des Kundus-Untersuchungsausschusses fordern Union und FDP die Errichtung einer Schwerpunktstaatsanwaltschaft für mutmaßliche Vergehen von Soldaten im Auslandseinsatz. Über solche Vorfälle unter Extrembedingungen könnten nicht jene Leute entscheiden, die in Deutschland auch Verkehrsdelikte verfolgten, sagte der Unions-Berichterstatter im Ausschuss, Michael Brand (CDU), am Donnerstag in Berlin.

Die SPD schloss sich dem Vorstoß an. Während die Grünen juristische Spezialisten nicht ablehnten, aber eine Auffächerung der Ermittler auf die Bundesländer verlangten, lehnte die Linke die Idee grundsätzlich ab.

Wirklichkeit wurde zu lange verdrängt

Zum Abschluss des Kundus-Untersuchungsausschusses hat die SPD der Bundesregierung eine Mitschuld an den Zuständen gegeben, die zu dem tödlichen Bombardement führten. Die Politik habe die Wirklichkeit in Afghanistan mit den zunehmenden Kämpfen viel zu lange verdrängt, sagte der Verteidigungsexperte Rainer Arnold (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung des Abschlussberichts. "Das hat bei den Soldaten natürlich zusätzlich Druck erzeugt". Die Regierung habe die Soldaten am Hindukusch auch allein gelassen, weil sie nicht mehr selbst über ihr Vorgehen hätten bestimmen können.

"Der Kampf wurde ihnen vom Gegner aufgedrängt, und Minister (Franz Josef) Jung hat viel zu lange gezögert, dieser veränderten Wirklichkeit mit veränderten Einsatzbedingungen, einer veränderten Taschenkarte, Rechnung zu tragen", kritisierte Arnold den früheren Verteidigungsminister. Dies habe bei den Soldaten großen Frust ausgelöst.

Unklar ist bis heute, wie viele afghanische Zivilisten im September 2009 bei dem von dem deutschen Oberst Georg Klein angeordneten Luftangriff auf zwei Tanklaster nahe Kundus getötet wurden. Arnold sprach von mindestens 83 Toten, darunter 22 Kinder. Der Untersuchungsausschuss hatte zwei Jahre lang in 79 Sitzungen den Vorfall untersucht.

Verstoß gegen das Völkerrecht?

Beim Luftangriff vor zwei Jahren wurden Dutzende Menschen getötet. (Foto: dapd)

Unterschiedlich fiel die Bewertung der Parteien zu der Frage aus, ob Klein mit dem Luftangriff gegen das Völkerrecht verstieß. Der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour geht davon aus, da das Bombardement nicht verhältnismäßig gewesen sei. Er warf der Bundesregierung zudem vor, die Aufklärung des Vorfalls entgegen allen Versprechen nicht unterstützt zu haben. Auch die Links-Politikerin Inge Höger sprach von einem Verstoß gegen das Völkerrecht, da Klein es darauf angelegt habe, die Menschen bei den Tanklastern ohne Vorwarnung zu treffen.

Die übrigen Fraktionen sehen dies anders: Klein habe mit den ihm vorliegenden Informationen nach bestem Wissen und Gewissen zum Schutz seiner Soldaten gehandelt, sagte der CDU-Verteidigungsexperte Michael Brand. Zugleich warnte er die Opposition davor, der Truppe mit unwürdigen Unterstellungen in den Rücken zu fallen. Die Soldaten im Einsatz dürften nicht kriminalisiert werden. Arnold wiederum argumentierte, der Angriff sei nicht völkerrechtswidrig, da Klein gedacht habe, es hielten sich nur Aufständische in der Nähe der Tanklaster auf.

Kein Disziplinarverfahren nach Luftangriff

Bei dem von Klein angeordneten Luftangriff auf zwei entführte Tanklaster waren am 4. September 2009 nahe Kundus Dutzende Menschen getötet worden. Die Bundesanwaltschaft stellte die Ermittlungen gegen Klein wegen des Bombardements im April 2010 ein. Auch Anhaltspunkte auf ein Dienstvergehen ergaben sich nach Angaben der Wehrdisziplinaranwaltschaft nicht, so dass sich Klein auch keinem Disziplinarverfahren stellen musste. (rtr, dapd)

DerWesten



Kommentare
28.10.2011
10:27
Parteipolitik
von teamtronic | #3

Unter einer Rot/Grünen Regierung hätte Oberst Klein sich gaaaanz anders verhalten.

28.10.2011
10:26
Kundus
von wohlzufrieden | #2

Und da Herr Steinmeier als damaliger Verteidigungsminister Kenntnis von Folterflügen über dem Hoheitsgebiet der BRD hatte, ist er auch für die Folter mit verantwortlich?

27.10.2011
23:06
Bravo Oberst Klein
von kneugeb | #1

Bravo Oberst Klein, in Kundus haben Sie den einzigen Sieg in diesem teuren und unnützen Krieg errungen!

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Winterzauber-Tage
Bildgalerie
Fotostrecke
Sunset Overdrive
Bildgalerie
Fotostrecke
Aufstehhilfen für Ältere
Bildgalerie
Fotostrecke
Paradiesischer Sportplatz
Bildgalerie
Mauritius