Sparkasse schließt Fusion nicht mehr aus

Eingang zur Hauptfiliale der Sparkasse Unna.
Eingang zur Hauptfiliale der Sparkasse Unna.
Foto: WR

Unna..  Noch Mitte Januar hatte Vorstandschef Klaus Moßmeier auf Anfrage unserer Zeitung ein Thema abgewinkt, das immer wieder mal auftauchte: Die Kooperation mit einer benachbarten Stadtsparkasse. Man sei gut für die Zukunft positioniert, „so dass aktuell keine Überlegungen zu weiteren Kooperationen bestehen“. Offenbar Schnee von gestern, denn wie unsere Zeitung erfuhr, sind Gespräche mit der Städtischen Sparkasse Kamen angelaufen. Fusion nicht ausgeschlossen!

Moßmeier bestätigte auf Anfrage dass „Fit für die Zukunft“-Überlegungen zurzeit Gegenstand bilateraler Informationsgespräche seien. Grund für das engere Zusammenrücken sei der zunehmende Wettbewerb im Bankenmarkt sowie die verschärfte regulatorischen Anforderungen (z.B. verschärfte Vorschriften für Kreditvergabe), die das Ertragsgeschäft der Banken belasten.

„Vor diesem Hintergrund sondieren wir gemeinsam mögliche Optionen zur nachhaltigen Verbesserung der Leistungsfähigkeit der beiden Sparkassen sowohl im Vertrieb als auch in der Leistungserstellung“, so Moßmeier. Dies könne sich von einer losen Zusammenarbeit über konkrete Kooperationsvereinbarungen bis zur Aufnahme von Fusionsverhandlungen erstrecken.

Noch gebe es dazu kein Mandat. Moßmeier: „Sollten die Träger der Sparkassen Unna und Kamen uns mit einer Fusionsprüfung beauftrageb, werden wir diesem Auftrag selbstverständlich folgen.“