Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kommentar

Ryanair in Turbulenzen

16.08.2012 | 18:14 Uhr
Ryanair in Turbulenzen
Ryanair ist nach Notlandungen in der Kritik.

Michael O’Leary, Chef von Ryanair, genießt es, sich und seine Firma öffentlich mit großem Kasperletheater zu inszenieren. Keine Idee ist absurd genug, als dass der Ire nicht auf sie käme und seien es Stehplätze im Flugzeug. Gestern war der Lautsprecher der Branche abgeschaltet. Denn gestern ist etwas passiert, das ein Unternehmen wie das seine fürchterlich durchschütteln kann: Wird die Sicherheitsqualität eines Billigfliegers in Frage gestellt, bedroht es seine Existenz. Ei­ne „Haben-wir-es-bei-dem-Preis-nicht-immer-geahnt“-Debatte kann ruinöse Folgen haben. Vertrauen ist das größte Kapital einer Fluglinie.

Wenn es stimmt, dass die aus Kostengründen knappe Spritbetankung drei Notlandungen an einem Tag erzwungen hat, hätte O’Leary mit seinen teils kreativen, teils irrwitzigen Sparbemühungen eine Grenze überschritten, bei der Nutzen und Schaden erstmals in einem krassen Missverhältnis stünden. Hier geht es nicht mehr um kleine Späßchen. Es hilft auch wenig, wenn Ryanair auf die heftigen Angriffe spanischer Behörden und der Pilotenvereinigung Cockpit entgegnet, man bewege sich im rechtlichen Rahmen. Das klingt einfach nicht gut genug.

Frank Preuß



Kommentare
20.08.2012
11:46
Ryanair in Turbulenzen
von Beteiligter | #2

Liebe WAZ,
bevor Sie durch nicht korrekt recherchierte Artikel und Kommentare Unternehmen angehen,machen Sie sich bitte einmal genau sachkundig,was wirklich vorgegangen ist!
Insbesondere werfen Sie nicht dauernd Fachbegriffe durcheinander. Nur bei irgendwelchen Agenturmeldungen was abschreiben,geht gar nicht!
Kurz gesagt: Ryanair,von deren Praktiken ich wahrlich kein Freund bib,hat sich ebenso wie die crews nichts zu schulden kommen lassen. Wenn eine Priorität bei der landung gewünscht wird,wird immer hinterher ermittelt.

17.08.2012
09:12
Ryanair in Turbulenzen
von Gothaur | #1

Wer mit Billigfliegern unterwegs ist, sollte sich eigentlich darüber im Klaren sein, daß irgendwie und irgendwo die Gelder eingespart werden.
Wem sein eigenes "Geiz ist geil" über alles geht, muß sich nicht verwundern, letztendlich in einen Seelenverkäufer zu landen. Er hats schließlich nicht anders gewollt.
Gruß

1 Antwort
Ryanair in Turbulenzen
von emmdee | #1-1

"... man bewege sich im rechtlichen Rahmen. Das klingt einfach nicht gut genug"

Was soll eine Fluggesellschaft mehr machen, als sich im rechtlichen Rahmen zu bewegen? Ein bischen schwanger geht auch nicht ! Vorverurteilungen sollte man bis zur Veröffentlichung der Ergebnisse durch die spanische Luftsicherheitsbehörde vermeiden. Gibt es Verfehlungen, wäre dieser Kommentar berechtigt. Aber erst dann.

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Klares Wasser und grüne Hügel
Bildgalerie
Plattensee