Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Altersvorsorge

Riester-Rente für alle?

11.06.2012 | 19:14 Uhr

OECD legt bizarre Empfehlungen vor

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verfügt über hervorragende Fachleute. Das schützt sie indes nicht davor, bisweilen ziemlichen Nonsens zu verbreiten. Man denke nur an den OECD-Bildungsbericht, der Deutschland Jahr für Jahr eine zu geringe Akademikerquote attestiert, die Vorzüge des dualen Ausbildungssystems aber ignoriert.

Auch mit ihren jetzt vorgelegten Renten-Empfehlungen liegt die Denkfabrik völlig daneben – weil sie offenbar nicht in der Lage ist, die ausgetretenen Pfade der neoliberalen Politikberatung zu verlassen. Ihre Empfehlung: Um der drohenden Altersarmut Herr zu werden, soll die private Altersvorsorge hierzulande noch weiter ausgebaut, am besten sogar obligatorisch werden. Kurz: Riester-Zwang für alle.

Das ist bemerkenswert. Hat die OECD nicht registriert, dass zehn Jahre Riester-Rente vor allem ein gigantisches Konjunkturprogramm für die Versicherungswirtschaft waren? Dass die Renditen für die Kleinsparer sagenhaft mager, die Bürokratie erbärmlich, das Melken der Steuerzahler für die Finanzierung der staatlichen Zuschüsse indes Legende sind?

Alles spricht dafür, dass ein großer Teil der Steuergelder nicht auf das Konto der Sparer, sondern in die Kassen von Assekuranzen, obskuren Finanzdienstleistern und in Beraterverträge für frühere Politiker fließt. Das Modell Riester-Rürup-Maschmeyer überzeugt bis heute nicht durch gute Vorsorgeprodukte. Im Gegenteil: Ohne üppige Staatszuschüsse wäre die Riester-Rente ein Ladenhüter. So aber hilft der Steuerzahler den Anbietern, schlechte Produkte besser unters Volk zu bringen.

Im Vergleich dazu schneidet die staatliche Umlagekasse blendend ab. Die OECD macht sich so zum Handlanger wirtschaftlicher Interessen. Unabhängige Politikberatung sieht anders aus.

Peter Hahne



Kommentare
12.06.2012
10:44
Riester-Rente für alle?
von Frank1481 | #1

Selber schuld, wer diesen Riester-Blödsinn abgeschlossen hat. Ausbeutung pur.

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Bildgalerie
Fotostrecke
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor