Rauschgiftdelikte vollständig geklärt

Foto: AP

Nachrodt-Wiblingwerde.. Eine „0“ in den Rubriken Straftaten gegen das Leben, Vergewaltigung. Handtaschen- sowie sonstiger Straßenraub und bei Sachbeschädigung an Kraftfahrzeugen – die Doppelgemeinde ist in Sachen Kriminalität wohl wirklich die vielbemühte „Insel der Glückseligen“.

Gestiegen sind laut der jetzt vorgelegten Statistik in den letzten beiden Jahren besonders die Fälle gefährliche/schwere Körperverletzung (von zwei auf neun Fälle) sowie die Rauschgiftdelikte (von vier auf zwölf).

231 Fälle gezählt

Erfreulich jedoch, dass die Aufklärungsquote bei allen diesen Vorkommnissen jeweils runde 100 Prozent betrug. Aufklärung erfuhren im letzten Jahr ein angezeigtes Sexual- sowie zwei Raubdelikte ebenso wie der Diebstahl eines Kraftfahrzeugs oder die elf Fälle der angezeigten Gewaltkriminalität.

Konstant bei sieben blieb die Zahl der Wohnungseinbrüche, nur einmal (2010 dreimal) kamen laut Statistik die Diebe am helllichten Tag. Neunmal wurden Teile an Kraftfahrzeugen abmontiert. Um fast ein Viertel von 22 auf 6 ist die Zahl der Diebstähle aus Kraftfahrzeugen zurückgegangen.

Während Vermögens- und Fälschungsdelikte von 31 auf 37 Fälle kletterten, ist die Straßenkriminalität – etwa Diebstahl aus Schaufenstern, Erregung öffentlichen Ärgernisses, Landfriedensbruch oder Anbringen von Graffiti an Hauswänden – von 54 Fällen in 2010 auf 49 im Jahr 2011 gesunken.

Ach ja: Die Gesamtzahl der Straftaten in Nachrodt-Wiblingwerde mit seinen rund 6800 Einwohnern belief sich im letzten Jahr auf genau 231. Gut die Hälfte davon, um genau zu sein 51,08 Prozent, erfuhren eine Aufklärung.