Das aktuelle Wetter NRW 10°C
BGH

Post muss Nazi-Material zustellen

20.09.2012 | 09:53 Uhr
Funktionen
Demonstranten des rechten Spektrums ziehen mit Reichsflaggen.Foto: Dirk Bauer, WAZ FotoPool

Karlsruhe/Bonn.   Die Deutsche Post muss Informationsmaterial der rechtsextremen NPD in Haushalte zustellen. Dies entschied der Bundesgerichtshof am Donnerstag in Karlsruhe. Die Vorinstanzen hatten der Post Recht gegeben.

Die Post AG muss Zeitschriften der rechtsextremen NPD an Haushalte befördern. Dies gilt auch für nicht adressierte Sendungen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag in Karlsruhe verkündeten Urteil entschied. Er entsprach damit der Klage der NPD-Fraktion im sächsischen Landtag und verwies zur Begründung auf die Pressefreiheit und Neutralitätspflicht der Post. (Az: I ZR 116/11)

Die sächsische NPD-Fraktion hatte geklagt, weil sich die Post geweigert hatte, das NPD-Blatt "Klartext" mit einer Auflage von 200.000 Exemplaren als Postwurfsendung ohne Adresse an Haushalte im Stadtgebiet von Leipzig zu verteilen. Nach Auffassung des Landgerichts Leipzig und des Oberlandesgerichts Dresden zu Recht: Sie hatten argumentiert, dass es sich bei Druckwerken ohne Adressat um Postwurfsendungen handelt, die nach der Post-Universaldienstleistungsverordnung nicht zwingend befördert werden müssen.

Gericht betont "Beförderungszwang"

Diese Auffassung teilte der BGH nicht. Die Post sei wegen ihrer marktbeherrschenden Stellung gesetzlich zur flächendeckenden Grundversorgung und zu sogenannten Universaldiensten verpflichtet. Dazu zähle auch ein Beförderungszwang von Presseerzeugnissen. Diese Pflicht solle die Pressefreiheit gewährleisten und Presseerzeugnisse "so günstig wie möglich" an den Leser bringen. Da es sich bei dem NPD-Blatt um "eine periodisch erscheinende Druckschrift" handelt, die die Öffentlichkeit durch eine "presseübliche Berichterstattung" unterrichten wolle, müsse die Post sie auch verteilen.

NPD-Demo

Zudem begründe die Pressefreiheit für den Staat eine inhaltliche Neutralitätspflicht, die jede Differenzierung nach Meinungsinhalten verbietet, betonte der BGH mit Blick auf die Entscheidungen der Vorinstanzen. Entgegen der Ansicht von Landgericht und Oberlandesgericht darf es deshalb bei der Bewertung keine Rolle spielen, dass das Blatt der NPD zur Werbung dient. Die Post müsse das Blatt nur dann nicht befördern, wenn es "rassendiskriminierendes Gedankengut enthält" oder Artikel darin gegen strafrechtliche Bestimmungen verstoßen. (afp)

(Aktenzeichen: Bundesgerichtshof I ZR 116/11)

Kommentare
20.09.2012
19:49
Post muss Nazi-Material zustellen
von DarkMellii | #6

Die sinnvollste Antwort der Bürger, die diese braune Post erhält, kann nur lauten:

Zurückschicken! Schön mit dem Vermerk "Porto zahlt Empfänger"... Wenn jeder so handelt, ist der NPD sehr schnell die Lust an ihrer Zeitung vergangen!

20.09.2012
13:38
Post muss Nazi-Material zustellen
von UlrichRothtauscher | #5

http://www.gruene-lichtenberg.de/uploads/RTEmagicC_keine-post-von-nazis-aufkleber.gif.gif

1 Antwort
Post muss Nazi-Material zustellen
von Ergonomy | #5-1

:)) Super, haben Sie auch einen Link für andere Parteien?

20.09.2012
13:12
Post muss Nazi-Material zustellen
von grundwissen | #4

Dagegen gibt es als Briefträger und Briefträgerin nur ein Mittel: lachen bis der Arzt kommt und die Krankmeldung für den Versand an den Arbeitgeber fertig machen. Mal schauen...

20.09.2012
13:04
Sehe ich auch so....
von WaddeHaddeDuddeDa | #3

Auch wenn ich dat NAZI-**** auch nicht mag... aber selbstverständlich muss die Post deren geistigen Dünnpfiff zustellen. Ist doch auch ganz gut so... die NPD blamiert sich da doch auch nur selber mit!

20.09.2012
13:04
Post muss Nazi-Material zustellen
von Dr.Akula | #2

Was soll eigentlich immer die ganze Hetzerei gegen die NPD? Das ist vermutlich die einzige lupenreine demokratische Partei in Deutschland. Das ist ja schlimmer als die Judenverfolgung. Wann wird der erste vermeintliche Nazi auf offener Straße verbrannt? Werden in Deutschland wieder Konzentrationslager für Andersdenkende gebaut?

2 Antworten
Post muss Nazi-Material zustellen
von grundwissen | #2-1

Witzig ist das nicht! Besonders stört das Wort "...denkende" in dem Zusammenhang mit Faschisten!

...die einzige lupenreine demokratische Partei in Deutschland.
von messerjockel | #2-2

XD ich krieg kaum noch Luft vor Lachen

20.09.2012
10:16
Natürlich muss sie das ...
von Partik | #1

Das ist Demokratie. Solange die NPD nicht aufgrund gesetzlicher Grundlagen verboten ist, gehört sie selbstverständlich zur Parteilandschaft wie alle anderen auch.

Wie kommt die Post dazu, hier nach eigenem Ermessen aussondern zu wollen?

Was die mit der Wurfsendung Beglückten dann mit dem Mist machen, ist ihre Sache.

Aus dem Ressort
BGH prüft irreführende Werbung für Monsterbacke-Quark weiter
Ehrmann-Klage
Die Verpackung ist knallbunt – der Inhalt zuckersüß. Dennoch bewarb Ehrmann seinen Kinderquark "Monsterbacke" mit einem Slogan, der gesundes Essen...
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von...
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld...
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf...
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung...
Fotos und Videos
Westvoorne
Bildgalerie
Bilderstrecke
Den Haag
Bildgalerie
Bilderstrecke
Paradiski - Paradies in Weiß
Bildgalerie
Fotostrecke
Duisburger Tierkinder
Bildgalerie
Zoo