Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bei Ischelandhallen-Ausbau in "FlicFlac"-Arena:

Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen

26.03.2009 | 20:00 Uhr
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen

Spektakulär spielen die Zweitliga-Basketballer von Phoenix Hagen schon jetzt bisweilen. In der nächsten Saison gibt es ihre Dunkings und Dreier womöglich gleich im Zirkus-Zelt.

Unabhängig von Bundesliga-Aufstieg oder Verbleib in der ProA-Division liebäugelt Phoenix mit dem Achtmast-Zelt des Circus „FlicFlac” als Spielstätte für die nächste Saison.„No Limits” hieß das Programm, mit dem der Circus „FlicFlac” 2007 die Massen begeisterte. Statt Artisten und Zauberkünstlern könnten ab Oktober im Achtmast-Zelt die Phoenix-Korbjäger wirbeln. Denn die eigens angefertige Spielstätte, weltweit die größte transportable Zeltanlage, wird von „FlicFlac” aktuell nicht mehr genutzt und ist eingelagert, der Schweizer Zirkus spielt in einem kleineren Viermast-Zelt. Für die Phoenix-Basketballer, die nicht nur bei einem Bundesliga-Aufstieg sondern wegen des angedachten Ausbaus der Ischelandhalle in der nächsten Saison auch in der ProA eine alternative Spielstätte benötigen, ist das die Chance auf eine finanzierbare Zeltlösung.

Gestern Abend beim Sponsorentreffen in der Märkischen Bank - im Wahljahr vor geballter Politprominenz -  stellte der Zweitligist seine Planungen vor. Demnach favorisiert man, auf einer großen Freifläche ein Zelt zu errichten. Diskutiert, so Geschäftsführer Oliver Herkelmann, wird zwar auch noch ie Leichtbauhalle, in der Ligarivale Science City Jena im Vorjahr in der 1. Bundesliga spielte. Aber der Fokus liegt ganz klar auf dem 50x100 m großen und bis zu 24 m hohen, schwarz-gelben FlicFlac-Zelt. Es verfügt über zwei Tribünen mit zusammen 1500 Sitzplätzen, mit zusätzlichen Tribünen wäre die Zuschauer-Kapazität bei Basketball auf etwa 3500 zu steigern. „Für Hagen wäre das ein richtiger Hingucker und würde die Stadt sehr positiv in die Medien bringen”, ist Herkelmann sicher.

Für die Anmierung des Zelts plus zusätzlich notwendiger Infrastruktur wie Beleuchtung und Korbanlage kalkuliert Phoenix, das den Umsatz von  884 000 Euro in der nächsten Saison weiter steigern will - mit Zelt in der Pro A auf 1,1 Millionen -, mit Kosten zwischen 150 000 und 170 000 Euro. Darin sind bereits die Kosten für einen neuen Parkettboden enthalten, der für die Basketball-Bundesliga (BBL) ohnehin Pflicht ist und später für eine ausgebaute Ischelandhalle genutzt werden kann. Herkelmann: „Eine Gegenfinanzierung ist über höhere Zuschauer-Einnahmen, weitere Events, die hier möglich sind, und die Vermarktung von Namensrechten möglich.” Aus wirtschaftlicher Sicht, so der Geschäftsführer, mache diese Übergangslösung indes nur für eine Saison - von Oktober bis April - Sinn. Und unter der Prämisse, dass die Ischelandhalle auch ausgebaut wird.

Viel Zeit für eine Entscheidung bleibt nicht mehr, denn bis zum 14. April fordert die BBL im Lizenzverfahren von Phoenix konkretere Unterlagen. Etwa einen Vorvertrag über die Zeltmiete, einen Maßnahmenplan zur Umsetzung und eine Standort-Zusage. Hier sei man auf die Hilfe der Stadt angewiesen, Gespräche laufen bereits, Prüfaufträge sind erteilt. „Die Maße eines Fußballfeldes oder eines ähnlichen Platzes reichen”, sagte Herkelmann: „Und es wäre gut, wenn wir nicht noch für Umkleide- und Funktionsräume zusätzliche Container bräuchten.” Nicht nur deshalb präferiert Aufsichtsrats-Chef Thomas Haensel den Bereich Ischeland, zumal das Zelt in gewissem Umfang auch für Schul- und Vereinssport nutzbar wäre. Im städtischen Verwaltungs-Vorstand wurde das Thema nach WP-Informationen in dieser Woche andiskutiert. Im Gespräch dort waren als mögliche Standorte der Käfig-Aschenplatz und das Ischelandstadion.

Axel Gaiser



Kommentare
27.03.2009
18:17
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von bräuker | #12

Freiheit für Gieraffen

27.03.2009
18:15
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von Lewandowski | #11

Endlich ein geeigneter Rahmen für die Phönix-Affen. Aber Vorsicht: Füttern verboten

27.03.2009
13:13
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von roadrunnerhagen | #10

Warum hauen hier den wieder Fußballer- und Basketballer aufeinander ein. Ich hoffe mal, dass Phoenix die Idee mit dem Aufbau des Zeltes im Ischelandstadion mehr als Scherz gemeint hat.

Aber im Ischelandstadion tummeln sich nicht nur die Fußballer! Dort trainieren auch sehr viele Leichtahtleten. Es kann und darf nicht sein, dass hier eine Sportart bevorzugt wird und andere Sportarten darunter leiden.

P.S. Ich bin Phoenix Hagen Fan.

27.03.2009
12:27
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von Hagen Kicker | #9

Nee, haben sie nicht gebaut, aber die wollen auch nicht Bundesliga spielen. Das is ja wohl was ganz anderes. Wenn den Basketballern die Ischelandhalle nicht mehr reicht, dann müssen sie eben selber dafür sorgen, dass sie Ersatz bekommen. Aber nicht so, dass andere darunter leiden. Das wäre ja noch schöner!

27.03.2009
12:23
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von Timo | #8

Ja is klar. Genau wie sämtliche Hagener Fussballvereine AUF EIGENE KOSTEN ihre Plätze und Stadien gebaut hätten... Das kann ja wohl kein Argument sein...

27.03.2009
11:52
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von Hagen Kicker | #7

@sollbruchstellenverursache
Ich würde es arrogant und völlig unangemessen finden, die Landesliga-Fußballer aus dem Stadion zu vertreiben. Wer glauben die Basketballer denn zu sein, dass sie andere Mannschaften wegjagen könnten. Ein Fußballplatz ist zum Fußballspielen gedacht, wenn die Basketballer es nicht schaffen, eine ordentliche Halle (und zwar nicht auf Kosten des Heimatverlustes einer anderen Mannschaft) aufzustellen, kann es doch nicht sein, dass andere Mannschaften und Sportarten darunter zu leiden haben. Dann können sie eben nicht in die 1. Liga aufsteigen, wenn sie das noch nicht einmal schaffen.

27.03.2009
11:37
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von scaffolder | #6

Die Idee unsere Basketballer in einem derartigen Zelt spielen zu lassen finde ich absolut super.

Durch diese für ein Basketballspiel außergewöhnliche Lokalität werden auch bisher nicht so eingefleischte Phoenix-Fans angesprochen zu einem Heimspiel zu gehen.

Wer einmal die Gelegenheit hatte die Hagener Gerüstbautage der Fa. Rux in einem eigens dafür aufgestellten (zugegeben einem deutlich kleineren ) Zirkuszelt oder gar die kulinarischen und künstlerischen Beiträge des Sternekoches Alfons Schuhbeck in seinem „Teatro-Zelt“ in München zu erleben der wird sicher so wie ich sofort fasziniert sein von der Idee unsere Top-Basketballer in einem solchen Umfeld erleben zu können.

Ich finde daher dass die Idee verdient ernst genommen zu werden und hoffentlich viele tatkräftige Unterstützer aus den Kreisen der Hagener Bürger und Bürgerinnen findet.

27.03.2009
10:53
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von SD | #5

@haspermaggi69: Lassen Sie doch dieses Schubladendenken sein. Natürlich sollen alle was von dem zwangsläufig keinen städtischen Kuchen haben. Der Hagener Basektball fällt da auch nur mit einem kleinst möglichen Betrag zur Last. Und dies auch nur, weil sich die Phoenix Verantwortlichen, die möchte gern Vip´s (Füße hoch, das Niveau steigt) und alle anderen Gönner und Helfer mit Sicherheit ein Bein ausreißen.

Ich finde die Zeltidee super und es wird mit Sicherheit für ganz Hagen kein Fehler sein.

27.03.2009
09:53
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von Manfred Longerich | #4

Sportsfreund haspermaggi69 bitte etwas mehr Objektivität. Ich denke, wir brauchen eher eine
Halle mit einer Zuschauerkapazität von 3000 als
ein Stadion für 10000 oder mehr Besucher um ein
Fußballspiel U16 Deutschland gegen San Marino
o.ä. einmal im Jahr zu sehen. Außerdem ist diese Zahl 3000 ja nicht ein Hirngespinst von einem Basketballsport-Retter, sondern eine Vorgabe der maßgebenden Stellen.
Ich bin auch dafür, dass das Stadttheater nicht zu kurz kommt, aber unser sportliches Aushängeschild muss auch seine Ansprüche
anmelden und auch erhalten.

27.03.2009
03:07
Phoenix will im großen Zirkus-Zelt spielen
von Timo | #3

Toller Beitrag sollbruchstellenverursacher! Hut ab! :)

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Mit der Bahn kann man was erleben
Bildgalerie
Fotogalerie
Die Drehorte im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bildergalerie
Schafe, Tweed und karges Land
Bildgalerie
Äußere Hebriden
Strand, Safari, schmucke Bauten
Bildgalerie
Ostafrika