Das aktuelle Wetter NRW 10°C
ADAC

Parkhäuser in deutschen Großstädten oft mangelhaft

12.11.2012 | 19:47 Uhr
Der ADAC hat 40 Parkhäuser in zehn Städten getestet. Das Ergebnis: fast alle Parkhäuser haben eine große Mängelliste.Foto: Diana Roos

München.   Der Parkhaus-Check vom Automobilclub ADAC zeichnet ein äußerst schlechtes Bild der deutschen Parkhäuser. Sie seien häufig zu eng, zu dunkel und zu teuer. Schlusslichter im ADAC-Check sind Parkhäuser in Duisburg und Mannheim. Das Duisburger Parkhaus sei "ungepflegt" und "nicht behindertengerecht".

Zu eng, zu dunkel, zu teuer oder zu wenige Stellplätze für Familien: Parkhäuser in zehn deutschen Städten haben in einem am Montag veröffentlichen ADAC-Test eher durchwachsen abgeschnitten. Von den vierzig getesteten Parkhäusern genügten nur elf den Ansprüchen der Tester und bekamen die Note „gut“.

19 Parkhäuser erhielten von dem Automobilclub ein „ausreichend“, acht ein „mangelhaft“ und zwei fielen sogar mit „sehr mangelhaft“ durch. Untersucht wurde nach den Kriterien Sicherheit, Befahrbarkeit, Benutzerfreundlichkeit und Tarif.

Video
München, 12.11.12: Die Parkhäuser in Deutschland lassen häufig zu wünschen übrig – das hat der aktuelle ADAC-Test von 40 Anlagen in zehn Städten ergeben. Größter Kritikpunkt: die nicht mehr ausreichende Parkplatzbreite von nur 2,30 Metern.

  Die häufigsten vom ADAC festgestellten Mängel waren fehlende Sonderstellplätze für Eltern mit Kindern, zu wenige und nicht barrierefreie Parkplätze für Behinderte, abgenutzte Markierungen und nicht vorhandene Fußwege. Ärgerlich sei, dass nicht einmal in relativ neuen Parkhäusern Benutzer vor Mängeln sicher seien. Dagegen hätten sich ältere, aber sanierte Parkhäuser als durchaus benutzerfreundlich erwiesen. Beispielhaft für die vom ADAC in der Breite festgestellten Mängel ist das Parkhaus N6 (neues Parkhaus) in Mannheim, das Testverlierer wurde. Dort sind dem Test zufolge die Parkplätze mit teilweise nur 2,17 Metern Breite extrem schmal – der ADAC fordert angesichts der immer größer werdenden Autos eine neue Mindestbreite von 2,50 Metern.

Nachricht von November 2011

Der ADAC gibt Parkhäusern in deutschen Städten oftmals keine guten Noten. Nach einem bundesweiten Test vergab der Automobilclub nur einmal ein „sehr gut“, in 28 Fällen ein „ausreichend“. Unter den „Mangelhaften“ ist das Parkhaus Kreuzstraße in Düsseldorf.

Der Testsieger, das Parkhaus Luisenplatz/Sanssouci in Potsdam, bekam dagegen die Note „gut“, weil es sich durch Übersichtlichkeit und Helligkeit auszeichnete. Auch die gute Beschilderung und die schräg angeordneten, breiten Parkplätze lobte der ADAC. Ein Duisburger Parkhaus wurde unter anderem wegen fehlender Videoüberwachung als „sehr mangelhaft“ bewertet. Das „UCI – Hauptbahnhof“ fiel während des Tests zudem durch eine niedrige Einfahrthöhe von nur 1,80 Meter negativ auf. Damit landete das Parkhaus auf dem vorletzten Platz. Daneben bewertete der ADAC noch drei weitere Parkhäuser in Duisburg.

Der Automobilclub testete außerdem in den Städten Bonn, Braunschweig, Chemnitz, Darmstadt, Kiel, Mainz und Regensburg. (afp/dapd)


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Mit dem Hausboot die Mecklenburgische Seenplatte erkunden
Wassersport
Luisa ist eine Hausbootyacht. Überall wo sie auftaucht, erregt das zwölf Meter lange Gefährt Aufmerksamkeit. Wer die Mecklenburgische Seenplatte erkunden und gleich auf dem Wasser übernachten möchte, für den ist Luisa die richtige Wahl. Auch wer keinen Führerschein hat, darf mit ihr in See stechen.
FDP fehlt Bundestagswahl-Kandidat wegen Döring-Skandal
Bundestagswahl
Nachdem FDP-Politikerin Dagmar Döring ihre Kandidatur wegen eines Aufsatzes über Pädophilie zurückgezogen hatte, stehen die Wiesbadener Liberalen nun ohne Bundestagskandidat da. Der Grund: Ein anderer Bewerber kann nicht nachnominiert werden.
Fotos und Videos
Mit dem Hund auf die holländischen Nordseeinseln
Bildgalerie
Anzeige
Fotostrecke
Schicke Hotels an der Nordsee
Bildgalerie
Fotostrecke