Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Tatort-Casting

Mehr als tausend Bewerber beim Tatort-Casting in Dortmund

23.02.2013 | 17:22 Uhr
Mehr als tausend Bewerber beim Tatort-Casting in Dortmund
Mehr als tausend Menschen kamen zum Foto-Casting für die ARD-Krimireihe Tatort in die Dortmunder Brückstraße. Foto: Oliver Schaper

Dortmund.  Mehr als tausend Bewerber kamen am Samstag in die Dortmunder Brückstraße, um sich für die Tatorte in Dortmund, Köln oder Münster als Komparsen casten zu lassen. Vor dem altehrwürdigen Kino Schauburg riss die Menschentraube trotz der Minusgrade nicht ab. Drinnen warteten die Fotografen mit der Kamera.

Es war ein Vorgeschmack auf das Warten am Set: Die ersten potenziellen Komparsen standen bereits zwei Stunden vor Beginn des "Tatort"-Castings frierend vor den Kino-Türen. Sie alle wollten einmal bei der ARD-Krimireihe und vor allem beim Dortmund-Tatort mittendrin sein und nicht nur vor dem Fernseher dabei.

Ein Casting wie am Fließband. In Gruppen von rund 50 wurden die Bewerber eingelassen. Erst ein Datenblatt ausgefüllt und ab in den nächsten Stau, um sich von einem der drei Fotografen auf der Kinobühne ablichten zu lassen.

Wie am Fließband

Regie beim Fließband-Casting führte Gregor Weber von der Agentur Eick. Er machte den Film-Aspiranten Mut: "Wenn man eine Leiche spielt, ist es oft noch kälter." 200 bis 400 Komparsen benötige man für einen durchschnittlichen Spielfilm. Im Dortmunder Tatort könne er über 1000 Menschen unterbringen, gemeinsam mit den NRW-Tatorten in Köln und Münster sogar über 2000.

Das hörte nicht nur Udo Barth (55) gern. Der Kranführer aus Lanstrop sieht am liebsten den Tatort aus Münster. Er hat von dem Foto-Casting in der Zeitung gelesen und "einfach Lust, mal etwas anderes zu probieren und hinter die Kulissen zu schauen."

Auto war zu gelb

Tatort
Einfach Kult - der Tatort

Der Tatort ist längst zur Institution in deutschen Wohnzimmern geworden. Auch das Ruhrgebiet hat seinen eigenen Tatort in Dortmund. Alle Informationen rund ums Thema finden Sie hier.

Jasmin Hodzic (25) aus Bergkamen hätte es am Samstag fast schon geschafft, für den Tatort-Dreh in Köln in dieser Woche gebucht zu werden. Gregor Weber pickt sich mit geschultem Blick spontan einige interessante Gesichter heraus. Doch Jasmin fehlte das passende Auto, das oft mitgebucht wird. Der Polo des Bosniers war zu gelb. "Wir brauchen meist eine unauffällige Farbe", sagt Weber.

Valerie Reuster (13) aus Brackel hat ihre Mutter Irina (53) und ihren Hund Calimero, einen Cavalier King Charles Spaniel, mitgebracht. Der wurde auf ihrem Schoß gleich mitgecastet - was ihre Chancen erhöht.

Mehr Frauen als Männer

Es sind deutlich mehr Frauen als Männer gekommen, mehr Jüngere als Ältere. Vor allem viele blonde Mädchen. Gregor Weber guckt nach durchschnittlichen Gesichtern, nach Charaktergesichtern oder auch nach historischen Gesichtern. Vor allem aber nach unverbrauchten Gesichtern. Da hat der ältere Mann unter den Bewerbern, der der Presse erzählt, wie oft er schon als Komparse mitgewirkt hat, eher weniger Chancen.

Hilda Jaeger ist ein interessantes Gesicht. Geschminkt, mit Brille, die braunen Haare zum lockeren Dutt gesteckt. Die 71-Jährige ehemalige Tänzerin aus Hörde ist zwar kein Krimi-Fan ("das ist mir zu realistisch"), doch eine Mutter, Schwiegermutter oder Großmutter würde sie schon gern abgeben. Oder auch eine schöne Leiche. Gregor Weber hat sie für eine andere Rolle im Blick: "Als Sexshopverkäuferin."

Gaby Kolle



Kommentare
24.02.2013
16:09
Tatort-Casting in Dortmund
von trickflyer | #3

ein unterirdisches casting.schon weit vor dem abpfiff wurden flyer verteilt und die leute wieder weg geschickt.ein no-go wenn man im vorfeld die waz als reklamemedium und als lautsprecher gebraucht/missbraucht.

24.02.2013
11:41
Mehr als tausend Bewerber beim Tatort-Casting in Dortmund
von AuroraBorealis | #2

Zitat, letzter Satz im vorletzten Absatz:
"Da hat der ältere Mann unter den Bewerbern.... eher weniger Chancen."

Generell haben ältere Männer unter Bewerbern wenig Chance; besonders auch bei Besetzungen in der Arbeitswelt.

Eine perverse Welt, die sich den tatsächlichen Gegebenheiten (ja, da draußen gibt es mehr ältere als junge Männer) zu verschließen versucht.

1 Antwort
Mehr als tausend Bewerber beim Tatort-Casting in Dortmund
von madedueni | #2-1

Der ältere Mann hat eher weniger Chancen, weil er schon öfters Komparse war, und nicht weil er alt ist. Das ist zumindest dem Artikel zu entnehmen.

23.02.2013
22:26
Mehr als tausend Bewerber beim Tatort-Casting in Dortmund
von StylusColor | #1

Fleischbeschau!
An alle die dann gebucht werden, werden merken wie "eintönig" u. egoistisch so ein Film ist. Komparsen stehen nicht mal mehr in der allerletzten Reihe.

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Klares Wasser und grüne Hügel
Bildgalerie
Plattensee
Jugendstilhäuser in Riga
Bildgalerie
Fotostrecke