Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Meldungen

Kreuztaler Arzt möchte unbedingt in Haiti helfen

19.01.2010 | 21:00 Uhr

Kreuztal. Dr. Manfred Kemper will unbedingt den vielen verletzten Menschen in Haiti helfen. Aber der 66-jährige pensionierte Arzt aus Kreuztal hat bislang keine Organisation gefunden, die seine Dienste in Anspruch nehmen möchte.

Dr. Manfred Kemper aus Kreuztal will nach Haiti. Foto: Otmar Kuhn

Deshalb will der Mediziner eine eigene Gruppe auf die Beine stellen, die sich auf den Weg in die Karibik macht, um bei der Bewältigung der Folgen des Erdbebens Hilfe zu leisten. Kemper, der über 20 Jahre lang eine eigene Praxis im Siegener Stadtteil Seelbach betrieb, hat zehnjährige Erfahrung als Arzt im Notdienst. Deshalb kann er sich vorstellen, den Kolleginnen und Kollegen vor Ort bei chirurgischen Eingriffen zu assistieren. Obwohl er bereits vor einem Jahrzehnt aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden ist, glaubt der Kreuztaler Arzt, noch fit zu sein für einen solchen Kraft raubenden Einsatz.

Schreckliche Situationen

nicht unbekannt

„Spenden kann jeder”, findet Manfred Kemper, „das ist der einfachste Weg”. Aber der auch im Ruhestand als Autor medizinischer Ratgeber tätige Mediziner bringt aus seiner Notarzterfahrung einen entscheidenden Vorteil mit: „Mir sind auch schreckliche Situationen nicht unbekannt.” Und bei mehreren hunderttausend Menschen, die bei dem großen Erdbeben verschüttet oder auf andere Weise verletzt wurden, sieht er ein weites Betätigungsfeld, um seine Kenntnisse anzubringen.

Tätigkeit unter

Extrembedingungen

Als Betreuer von fünf Herzsportgruppen, die Dr. Kemper in Siegen, Weidenau und Kredenbach mit einem Kollegen leitet, ist der Arzt auch noch fachlich auf dem laufenden. Aber er weiß, dass große Organisationen wie „Ärzte ohne Grenzen” auch erfahrene Mediziner noch für solche Noteinsätze schulen, weil die Arbeit unter Ausnahmebedingungen ganz besondere Anforderungen stellt. Dazu sei er bereit, sagt Dr. Kemper.

Sollte es mit den international tätigen Ärzte-Hilfsorganisationen nicht klappen, setzt Manfred Kemper indes auf Eigeninitiative. Er selbst sähe sich durchaus in der Lage, den potenziellen Teilnehmern in einem Intensivkurs das notwendige Grundwissen für den Einsatz unter Extrembedingungen zu vermitteln. Natürlich sollten sich die Freiwilligen aus medizinischem Fachpersonal und verwandten Berufen rekrutieren. „Schwestern oder Pfleger, auch Kollegen, ob im Ruhestand oder nicht”, stellt sich Manfred Kemper vor.

Sinnvoll fände er es, wenn jemand Kenntnisse der haitianischen Landessprache mitbrächte: Das ist zwar Kreolisch, aber Französisch hilft auch weiter. Auch die Bereitschaft, in die eigene Tasche zu greifen, um den humanitären Einsatz zu ermöglichen, setzt Dr. Kemper voraus. Natürlich müsste jeder Helfer für seine eigene Sicherheit sorgen, sich schutzimpfen und versichern lassen. Vier bis sechs Wochen, so Kemper, müssten durchaus eingeplant werden.

Ungeachtet dessen will Kemper weiter bei Organisationen insistieren - in der Erwartung, dass jede hilfreiche Hand willkommen ist. Spenden aus der Bevölkerung, die sein Anliegen unterstützen, wird er auf jeden Fall weiterleiten, falls der selbst initiierte Einsatz nicht zustande kommt.

Kontakt: 02732/763933

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Iserlohn Roosters kämpfen in Ingolstadt mit den Nerven
Spielbericht
DIe Iserlohn Roosters waren nahe dran an der Verlängerung, verloren aber dann doch gegen den amtierenden Eishockey-Meister Ingolstadt mit 4:3.
Möbelriese: mehr Jobs und Kunden
Möbelriese
Der Mann wich auch gestern nicht von seiner Linie ab: Investor André Kleinpoppen will den Namen des Möbelhauses, das er auf dem Schacht-III-Gelände in...
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein
Brand
Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.
Endlich „echte“ Königsklasse
Champions League
96 Spiele werden allein in der Vorrunde der Champions League bestritten. Ein aufgeblasener Wettbewerb und seine Konsequenzen für Vereine und Fans.
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
Fotos und Videos
Kodiak Island
Bildgalerie
Fotostrecke
Zu Besuch in Kaliforniens Themenparks
Bildgalerie
Bilderstrecke
Buenos Aires: hip und traditionell
Bildgalerie
Fotostrecke
Final Fantasy Type-0
Bildgalerie
Fotostrecke
article
2408805
Kreuztaler Arzt möchte unbedingt in Haiti helfen
Kreuztaler Arzt möchte unbedingt in Haiti helfen
$description$
http://www.derwesten.de/incoming/kreuztaler-arzt-moechte-unbedingt-in-haiti-helfen-id2408805.html
2010-01-19 21:00
Meldungen