Das aktuelle Wetter NRW 10°C
SPD-Bundestagsfraktion

Kommunen vor Kollaps retten

14.04.2010 | 11:38 Uhr
Kommunen vor Kollaps retten

Olpe. Dietmar Heß hatte sich in die Höhle des Löwen gewagt. Der Finnentroper Bürgermeister war Dienstagabend der Einzige mit einem CDU-Parteibuch bei der Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion zum „Rettungsschirm für Kommunen" in der Stadthalle.

„Er ist von der CDU. Das ist heute das Salz in der Suppe", sagte die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Crone bei der Begrüßung. Heß war vor allem in seiner Funktion als Vizepräsident des Städte- und Gemeindebundes NRW gekommen. Und der kommunale Spitzenverband im Land und die Genossen sind sich einig: Den klammen Kommunen muss dringend geholfen werden.

Im freien Fall

„Viele Kommunen sind im freien Fall, deshalb ist es höchste Zeit, den Rettungsschirm zu beschließen", betonte Moderator Rolf Zöllner, früher fünf Jahre Kämmerer der Stadt Lennestadt. „In der Kommune entscheidet sich das Leben der Menschen", unterstrich Bernd Scheelen, kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Finanzkrise und Wachstumsbeschleunigungsgesetz hätten für die katastrophale Lage der Kommunen gesorgt. „Wir können nicht Steuergeschenke machen und die Kommunen dafür zahlen lassen", kristierte Scheelen. Ministerpräsident Rüttgers habe im Koalitionsvertrag am Wachstumsbeschleunigungsgesetz mitgearbeitet, so Petra Crone: „Davon will er heute aber nichts mehr wissen."

Auch Heß bezeichnete die Lage der Kommunen als desaströs. Allerdings sei dies eine längere Entwicklung. Gleichwohl, so der CDU-Bürgermeister, habe das Gesetz für Einnahmeausfälle zur falschen Zeit gesorgt. Er habe die große Sorge, dass ein Verschiebebahnhof zulasten der kleineren, soliden Kommunen kommen werde, so Heß. Im Kreis Olpe habe man sich keinen großen Luxus geleistet.

Dies betonte auch Jochen Sauermann. Auch er habe den Eindruck, dass ein Rettungsschirm zulasten ordentlich wirtschaftender Kommunen wie Wenden gehen werde, während 100 Kilometer weiter Prestigeobjekte realisiert wurden. „Ist es sichergestellt, das die gesunden Kommunen im Kreis Olpe nicht die Zeche zahlen?", wollte Sauermann wissen. Nun: Garantien hierfür gibt es nicht.

Was der Staat für die Bürger tun kann

Attendorns Ex-Bürgermeister Alfons Stumpf sieht noch viel schlimmere Szenarien auf die Kommunen zukommen. „Was will dieser Staat für die Bürger tun, dort, wo sie leben, in den Kommunen?", fragte Stumpf, der zwecks Einsparungen neue Strukturen forderte: „Die Kreise gehören auf den Prüfstand. Sie haben 'mal wichtige Funktionen gehabt, doch heute könnten die Kommunen allein oder im Verbund mit anderen Städten und Gemeinden die meisten Aufgaben übernehmen."

Am Ende einer lebhaften Diskussion waren sich gestern Abend alle einig: Die Kommunen müssen vor dem drohenden Kollaps gerettet werden. „Es müssen passgenaue Konsolidierungshilfen herbei. Dazu brauchen wir viel Phantasie. Es gibt keinen, der mit einem Sack voller Geld übers Land zieht", unterstrich Heß.

Roland Vossel



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Bildgalerie
Fotostrecke
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor