Justin Biebers Affe bleibt voraussichtlich in Deutschland

Justin Bieber ohne Affe - der Kanadier verliert sämtliche Besitzansprüche an seinem Kapuzineraffen, wenn er diesen nicht bis Freitag zurückfordert.
Justin Bieber ohne Affe - der Kanadier verliert sämtliche Besitzansprüche an seinem Kapuzineraffen, wenn er diesen nicht bis Freitag zurückfordert.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Kapuzineraffe von Justin Bieber wird voraussichtlich nicht mehr zu dem Teenie-Star zurückkehren. Wenn sich der Sänger nicht bis Freitag darum bemüht, sein vom Zoll beschlagnahmtes Tier zurückzufordern, geht der Affe in den Besitz Deutschlands über. Derzeit lebt er in einem Münchener Tierheim.

Bonn/München.. Das Ende März vom Zoll beschlagnahmte Kapuzineräffchen Mally von Teenie-Star Justin Bieber geht in dieser Woche in den Besitz Deutschlands über.

Bis Ende der Woche verliere Bieber endgültig sämtliche Ansprüche an dem Tier, sagte Franz Böhmer vom Bundesamt für Naturschutz in Bonn am Montag auf Anfrage.

Bislang keine Bemühung von Bieber um "Mally"

Weil sich der Sänger und sein Management bislang nicht bei den deutschen Behörden um eine Rückgabe des Tieres bemüht hätten, sei eine Rückkehr zu Bieber nur noch theoretisch denkbar. Bieber hatte das Äffchen zu seinem 19. Geburtstag geschenkt bekommen.

Popstar Der Münchner Zoll beschlagnahmte das Tier bei der Einreise des Kanadiers Ende März anlässlich seiner Europatournee, weil Bieber nicht die nötigen Papiere dabei hatte.

Neue Heimat des Tieres soll geheim gehalten werden

Wie Böhmer sagte, soll Mally nun an eine für ihn geeignete Einrichtung übergeben werden. Wohin der derzeit in einem Münchner Tierheim gehaltene Affe komme, werde zum Schutz der Einrichtung vor Schaulustigen geheim gehalten.

Das Tier bleibe dauerhaft im Besitz des Bundes, die neue Einrichtung dürfe es nicht weiterverkaufen. (afp)