Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Justiz

Juristische Fehler schaden dem Opfer

29.07.2012 | 19:24 Uhr
Juristische Fehler schaden dem Opfer
Benefizaktion: Maike von der Stadt Gladbeck und Tim, Spieler des SV Rentfort, sammeln für Kevin.Foto: Heinrich Jung / WAZ FotoPool

Essen. Schmerz und Trauer von Opfer­familien sind von Außenstehenden kaum zu ermessen. Es ist dennoch nachzuvollziehen, dass die Entscheidung des Landgerichts Essen auf die Angehörigen des im Wachkoma liegenden Gladbeckers Kevin Schwandt herzlos wirken muss. Aus formalen Gründen nimmt sie ihnen die Möglichkeit, gegen das aus ihrer Sicht zu milde Urteil des Jugendschöffengerichts Gladbeck in der Berufung vorzugehen.

Ein Jahr Haft mit Bewährung hatte ein 18-Jähriger bekommen, der den 21-Jährigen auf dem Gladbecker Stadtfest mit einem Faustschlag niedergestreckt hatte. Es gab Gründe für das Urteil. Das Jugendstrafrecht kennt keine Vergeltung, es ging um die individuelle Schuld des nicht vorbestraften Angeklagten.

Fall Kevin
Rückschlag im Kampf um Kevin

Der 22-jährige Kevin wurde beim Gladbecker Stadtfest niedergeschlagen und liegt im Wachkoma. Der Täter wurde in erster Instanz nur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Doch die Berufung wird der Mutter nun verwehrt – wegen formaler Fehler.

Trotzdem muss die ablehnende Haltung des Landgerichts juristisch geprüft werden. Vieles spricht dafür, dass die Anwälte der Familie Fehler machten, als sie die Vollmacht der Mutter nicht genau prüften. Aber das hätte dann auch dem Amtsgericht Gladbeck auffallen müssen, als es in erster Instanz die Nebenklage zuließ. Kevins Mutter als juristischer Laie dürfte diese Fehler wohl am wenigsten erkannt haben. Aber ihr werden sie angelastet, wenn sie versucht, für ihren behinderten Sohn weiter zu kämpfen. Traurig.

Stefan Wette


Kommentare
01.08.2012
12:14
"das aus ihrer Sicht zu milde Urteil"
von fatih | #1

Ob das Urteil zu Milde war, sei dahin gestellt. Auch, ob die Anwälte der Familie Fehler gemacht haben bei der Vollmacht, sei dahin gestellt.

Das Landgericht ist nicht "herzlos" und hat lediglich geltendes Recht angewandt: Wird der Angeklagte freigesprochen, kann die Nebenklage Rechtsmittel (Revision oder Berufung) einlegen. Die Nebenklage ist aber nicht berechtigt Berufung oder Revision einzulegen, wenn es ausschließlich um eine höhere Bestrafung geht.

Die Anwälte der Nebenklage hätten die Berufung anders begründen müssen: Angenommen, das Jugendgericht hätte wegen einfacher Körperverletzung verurteilt und die Nebenkläger meinen, es sei gefährliche Körperverletzung, kann auch der Nebenkläger ggf. eine höhere Bestrafung über den qualifizierten Tatbestand in der Berufung erlangen.

Alles rechtens.

Aus dem Ressort
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Mit dem Hausboot die Mecklenburgische Seenplatte erkunden
Wassersport
Luisa ist eine Hausbootyacht. Überall wo sie auftaucht, erregt das zwölf Meter lange Gefährt Aufmerksamkeit. Wer die Mecklenburgische Seenplatte erkunden und gleich auf dem Wasser übernachten möchte, für den ist Luisa die richtige Wahl. Auch wer keinen Führerschein hat, darf mit ihr in See stechen.
FDP fehlt Bundestagswahl-Kandidat wegen Döring-Skandal
Bundestagswahl
Nachdem FDP-Politikerin Dagmar Döring ihre Kandidatur wegen eines Aufsatzes über Pädophilie zurückgezogen hatte, stehen die Wiesbadener Liberalen nun ohne Bundestagskandidat da. Der Grund: Ein anderer Bewerber kann nicht nachnominiert werden.
Fotos und Videos
Mit dem Hund auf die holländischen Nordseeinseln
Bildgalerie
Anzeige
Fotostrecke
Schicke Hotels an der Nordsee
Bildgalerie
Fotostrecke