Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Eurokrise

Jeder ist sich selbst der Nächste - von Lothar Petzold

08.06.2012 | 19:41 Uhr
Jeder ist sich selbst der Nächste - von Lothar Petzold

Aber Deutschland soll für alle haften

Das Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone ist für internationale Finanz- und Wirtschaftsexperten keine Frage mehr des „ob“, sondern nur noch des „wann“ und „wie“. Damit nicht genug, hinter verschlossenen Türen wird bereits über ein völliges Auseinanderbrechen der Eurozone spekuliert.

Die Eurokrise und die schlechten Aussichten der Weltkonjunktur haben China veranlasst, nach Jahren erstmals den Leitzins zu senken, um die eigene Wirtschaft noch robuster dastehen zu lassen. Der chinesische Staatsfonds CIC, der ein Vermögen von mehr als 400 Milliarden Dollar verwaltet, rechnet mit einem Euro-Zusammenbruch. In der Schweiz wird über die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen nachgedacht, um sich gegen eine mögliche Flucht aus dem Euro zu wappnen.

In Europa haben die Akteure ihren Buh-Mann längst gefunden: Deutschland. Bundeskanzlerin Merkel gerät immer mehr unter Druck, sich den Wünschen der südeuropäischen Staaten nach einer Vergemeinschaftung der Staats- und Banken-Schulden zu beugen. Noch hält die Kanzlerin stand. Die Frage ist, wie lange noch.

Dabei zielen die angedachten Rettungssysteme wie Eurobonds oder Bankenunion nur in eine Richtung: Deutschland soll noch stärker zur Kasse gebeten werden. Die gerade im Zusammenhang mit der Krise spanischer Geldhäuser ins Gespräch gebrachte Bankenunion zielt dabei auch auf die Sicherung deutscher Spareinlagen. Der Plan: Die nationalen Rettungsfonds für die Banken, die das Geld der Sparer absichern, sollen demnach für alle Banken in ganz Europa gelten

In diesem Dilemma will Merkel nun Europa mehr Gesamtverantwortung zuschanzen. Gemeinsame Bankenaufsicht, gemeinsame Aufsicht über die Staatsfinanzen und ähnliches sollen einen Ausweg bieten. Was davon letztlich zu halten ist, zeigt der Sündenfall von 2010. Innerhalb weniger Tage brachen die Euro-Politiker die Verträge von Maastricht, in denen es heißt, dass nie ein Euro-Land für die Schulden eines anderen einstehen würde und dass die Europäische Zentralbank nie die Euro-Staaten finanzieren würde.

In der Not ist sich in Europa jeder selbst der Nächste. Das ist verständlich und für jedes einzelne Land sicherlich richtig. Nur ist das alles mit einer gemeinsamen Währung nicht zu machen. Die Gemeinschaftswährung droht dem seit Jahrzehnten mühsam gepflegten europäischen Annäherungs- und Einigungsprozess nachhaltig zu schaden. Ein „weiter so“ bei der Euro-Rettung ist nicht erfolgversprechend. Beim Schengenabkommen rudern die Europäer zurück. Beim Euro wäre das auch eine Lösung.

Lothar Petzold

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Die Euro-Retter
Politik
Europa in Not-Lage
Wahl in Griechenland
Aus dem Ressort
Schiedsrichter Kinhöfer pfeift sein letztes Bundesliga-Spiel
Kinhöfer-Abschied
Thorsten Kinhöfer gibt die Pfeife ab. Am Samstag leitet er in München sein letztes Bundesligaspiel. Uns hat er einiges über seine Laufbahn verraten.
„Käpt’n Säbelzahn und der Schatz von Lama Rama“
Abenteuerfilm
In dem Film „Käpt’n Säbelzahn und der Schatz von Lama Rama“ möchte der elfjährige Pinky auf einem Piratenschiff anheuern, um Abenteuer zu erleben.
Iserlohn Roosters kämpfen in Ingolstadt mit den Nerven
Spielbericht
DIe Iserlohn Roosters waren nahe dran an der Verlängerung, verloren aber dann doch gegen den amtierenden Eishockey-Meister Ingolstadt mit 4:3.
Möbelriese: mehr Jobs und Kunden
Möbelriese
Der Mann wich auch gestern nicht von seiner Linie ab: Investor André Kleinpoppen will den Namen des Möbelhauses, das er auf dem Schacht-III-Gelände in...
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein
Brand
Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.
Fotos und Videos
Hello-Kitty-Park in China
Bildgalerie
Fotostrecke
Urlaub auf dem Baumhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Urlaubsregion Friesland
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6746020
Jeder ist sich selbst der Nächste - von Lothar Petzold
Jeder ist sich selbst der Nächste - von Lothar Petzold
$description$
http://www.derwesten.de/incoming/jeder-ist-sich-selbst-der-naechste-von-lothar-petzold-id6746020.html
2012-06-08 19:41
Meldungen