Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Eurokrise

Jeder ist sich selbst der Nächste - von Lothar Petzold

08.06.2012 | 19:41 Uhr
Jeder ist sich selbst der Nächste - von Lothar Petzold

Aber Deutschland soll für alle haften

Das Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone ist für internationale Finanz- und Wirtschaftsexperten keine Frage mehr des „ob“, sondern nur noch des „wann“ und „wie“. Damit nicht genug, hinter verschlossenen Türen wird bereits über ein völliges Auseinanderbrechen der Eurozone spekuliert.

Die Eurokrise und die schlechten Aussichten der Weltkonjunktur haben China veranlasst, nach Jahren erstmals den Leitzins zu senken, um die eigene Wirtschaft noch robuster dastehen zu lassen. Der chinesische Staatsfonds CIC, der ein Vermögen von mehr als 400 Milliarden Dollar verwaltet, rechnet mit einem Euro-Zusammenbruch. In der Schweiz wird über die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen nachgedacht, um sich gegen eine mögliche Flucht aus dem Euro zu wappnen.

In Europa haben die Akteure ihren Buh-Mann längst gefunden: Deutschland. Bundeskanzlerin Merkel gerät immer mehr unter Druck, sich den Wünschen der südeuropäischen Staaten nach einer Vergemeinschaftung der Staats- und Banken-Schulden zu beugen. Noch hält die Kanzlerin stand. Die Frage ist, wie lange noch.

Dabei zielen die angedachten Rettungssysteme wie Eurobonds oder Bankenunion nur in eine Richtung: Deutschland soll noch stärker zur Kasse gebeten werden. Die gerade im Zusammenhang mit der Krise spanischer Geldhäuser ins Gespräch gebrachte Bankenunion zielt dabei auch auf die Sicherung deutscher Spareinlagen. Der Plan: Die nationalen Rettungsfonds für die Banken, die das Geld der Sparer absichern, sollen demnach für alle Banken in ganz Europa gelten

In diesem Dilemma will Merkel nun Europa mehr Gesamtverantwortung zuschanzen. Gemeinsame Bankenaufsicht, gemeinsame Aufsicht über die Staatsfinanzen und ähnliches sollen einen Ausweg bieten. Was davon letztlich zu halten ist, zeigt der Sündenfall von 2010. Innerhalb weniger Tage brachen die Euro-Politiker die Verträge von Maastricht, in denen es heißt, dass nie ein Euro-Land für die Schulden eines anderen einstehen würde und dass die Europäische Zentralbank nie die Euro-Staaten finanzieren würde.

In der Not ist sich in Europa jeder selbst der Nächste. Das ist verständlich und für jedes einzelne Land sicherlich richtig. Nur ist das alles mit einer gemeinsamen Währung nicht zu machen. Die Gemeinschaftswährung droht dem seit Jahrzehnten mühsam gepflegten europäischen Annäherungs- und Einigungsprozess nachhaltig zu schaden. Ein „weiter so“ bei der Euro-Rettung ist nicht erfolgversprechend. Beim Schengenabkommen rudern die Europäer zurück. Beim Euro wäre das auch eine Lösung.

Lothar Petzold



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Bildgalerie
Fotostrecke
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor