Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Meldungen

Inaki Urdangarin: Der König wusste von nichts

25.02.2013 | 00:18 Uhr
Inaki Urdangarin: Der König wusste von nichts

Palma de Mallorca. „Dieb, Dieb“, rufen einige hundert Demonstranten, als Inaki Urdangarin den kurzen Weg vom Auto zum Gericht in Palma geht. Dem königlichen Schwiegersohn wird Betrug vorgeworfen. „Gib uns unser Geld zurück“, schreit die Menge. An Hauswänden kleben Plakate mit der Forderung: „Schluss mit der Korruption!“ Von Balkonen baumeln Paprikawürste, die „chorizo“ heißen, was auf Spanisch auch „Gauner“ bedeutet. Urdangarin, Ehemann von Prinzessin Cristina, tut so, als höre er nichts.

Im Gericht erwartet ihn Untersuchungsrichter Jose Castro, der seit knapp zwei Jahren gegen Urdangarin ermittelt. Bereits vor einem Jahr war der frühere Promi-Handballspieler schon einmal vorgeladen worden – als Beschuldigter. Damals hatte er alle Vorwürfe bestritten.

Mehr als achtMillionen ergaunert

Urdangarin soll jahrelang als „Berater“ für die Organisation von Sportevents hohe Summen öffentlicher Gelder kassiert haben, meist ohne wesentliche Gegenleistungen zu bringen. Seine dubiosen Geschäfte soll er über eine gemeinnützige Stiftung und unter missbräuchlicher Nutzung seiner königlichen Beziehungen abgewickelt haben. Bisherigen Schätzungen zufolge sollen Urdangarin und ein Sozius mehr als acht Millionen Euro ergaunert und am Fiskus vorbei geschleust haben.

Im Verhörzimmer hinter Richter Castro hängt wie in den meisten Justizsälen Spaniens ein Porträt von König Juan Carlos. Doch auch auf ihn fallen Schatten, nachdem Urdangarins Geschäftspartner Diego Torres ausgesagt hatte, dass Juan Carlos von dubiosen Geschäften gewusst, mit Kontakten geholfen und sogar Entscheidungen abgesegnet habe. Genauso wie Prinzessin Cristina, Teilhaberin im Firmengeflecht, in alles eingeweiht gewesen sei.

Nun bemüht sich Urdangarin vor dem Richter um die Ehrenrettung der Königsfamilie: In einer Erklärung, die er im Gerichtssaal verliest, dementiert er jegliche Verwicklung des Königshauses in seine Geschäfte. Vielmehr habe der König ihm früh empfohlen, sich aus den „nicht angemessenen“ Tätigkeiten zurückzuziehen -- was er dann auch getan habe.

Juan Carlos hat ebenfalls Schutzwälle aufgebaut und Urdangarin von offiziellen Anlässen ausgeschlossen. Der Schwiegersohn selbst wird den Kopf wohl nicht aus der Schlinge ziehen können. Vieles spricht dafür, dass Untersuchungsrichter Castro demnächst formell Anklage gegen ihn erheben wird.

Die Stadtverwaltung von Palma hat derweil bereits Urdangarin und Prinzessin Cristina, die „Herzöge von Palma de Mallorca“, abgestraft: Eine zentrale Prachtallee in der City, welche bisher „Rambla de los Duques de Palma de Mallorca“ hieß, wurde umgetauft in „La Rambla“.

Ralph Schulze



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Klares Wasser und grüne Hügel
Bildgalerie
Plattensee
Jugendstilhäuser in Riga
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.