Hund im Anorak

Da sitzt er und sieht einfach nur niedlich aus – der Vierbeiner von Zeus-Reporterin Sarah Walther.
Da sitzt er und sieht einfach nur niedlich aus – der Vierbeiner von Zeus-Reporterin Sarah Walther.

Velbert.. Es regnete in strömen. Schon ganze Bäche hatten sich auf dem Parkplatz des Dönberger Aldis gebildet und rannen die kleinen Absenkungen herunter. Sie rissen die letzten Reste vom Schnee mit sich,der so plötzlich gefallen war und dann wieder verschwinden wollte.

Es war ein verregneter Wintertag und niemand hatte Recht Lust auf die Straße zu gehen.Doch was essen, wenn der Kühlschrank leer ist?

Frauchen nimmt den Hund an die Leine, denn er kann schlecht allein zu Hause bleiben. Er würde doch nur wieder den Schrank mit der leckeren Schokolade aus dem letzten Urlaubsort plündern, an dem die Sonne noch so herrlich schien und es mollig warm gewesen war.

„Das kann ich meinem Vierbeiner nicht antun“

Frauchen sieht aus dem Fenster und denkt: „Das kann ich meinem Vierbeiner nicht antun. Er würde sich nicht nur eine Erkältung einfangen, sondern hinterher auch noch die ganzen Teppiche besudeln.“

Also schnell ein Regenmäntelchen übergezogen und raus geht's in das Usselwetter.

Am Aldi angekommen kann sie nicht anders, als den Hund am Pfahl eines der Stützen des Unterstandes für Einkaufswagen anzubinden. Sie wirft ihm noch ein herzliches Luftküsschen zu und schiebt ihren Einkaufswagen durch die Tür.

Süßer Anblick

Der Hund sitzt im Regen und auch das rosa Jäckchen kann nicht alle Tropfen abhalten. „Außerdem sieht man so merkwürdig aus als Tier, mit einer Kapuze auf dem Kopf, die bis tief über die Stirn fällt“, scheint er zu denken.

Kurzerhand springt er auf die Einkaufswagen unter die Überdachung. „Hier ist es wenigstens einigermaßen trocken“, denkt er und sieht mich mit treuen Augen an. Ich laufe weiter, während ich ihn mit einem Schmunzeln beobachte.

Sarah Walther, Klasse 12 b, Berufskolleg Bleibergquelle Velbert