Heiztechnik im Bad muss in Betrieb bleiben

Hallenbad Gartenhallenbad Schwimmbad in Nachrodt
Hallenbad Gartenhallenbad Schwimmbad in Nachrodt
Foto: WR/Büdenbender

Nachrodt-Wiblingwerde..  Beim Sparen steckt der Teufel im Detail:. Beispiel Gartenhallenbad: Auf fast 300.000 Euro beläuft sich der Zuschussbedarf. 250.000 Euro, so der Ursprungsplan, sollen durch die Schließung zeitnah eingespart werden. In der Verwaltungsvorlage zum Sparprogramm finden sich mittlerweile nur noch 226.653 Euro Einsparvolumen. 70.000 Euro kostet die Sportstätte weiterhin jedes Jahr, denn die Heiztechnik bleibt in Betrieb und versorgt Sporthalle und Stadionumkleiden.

Mit dem Thema beschäftigten sich die Mitglieder des Sport- und Kulturausschusses. Vorsitzende Anne Klatt (UWG) wies auf weitere Kosten hin, die durch die Beförderung von Schülern zum Schwimmunterricht entstehen. Dazu Kämmerin Gabriele Balzukat: „Vor Ort muss nur der Schulsport angeboten werden, der in der Gemeinde möglich ist.“ Ohne Hallenbad fällt der Schwimmunterricht also aus.

Thema Bücherei: 8000 Euro gibt es jährlich für den Kauf neuer Medien. Wegen einer Kanalsanierung verteuert sich dieses Jahr die Unterhaltung des Gebäudes, in dem sich neben der Bücherei noch das Jugendzentrum und eine Wohnung befinden. Danach wird es wieder günstiger. 860 Nutzer hat die Bücherei. Jährlich werden 2000 Besuche mit bis zu 19.000 Ausleihen gezählt. In der Sparliste ist dennoch für 2016 die Schließung angedacht. Geschätztes Sparvolumen: 56.960 Euro.