Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Ohrloch-Streit

Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen

31.08.2012 | 17:27 Uhr
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
Nachdem eine Dreijährige beim Stechen von Ohrlöchern Schmerzen verspürte, zogen ihre Eltern vor Gericht und forderten eine Entschädigung.

Berlin/Essen/Vest.  70 Euro für das Sparschwein einer Dreijährigen - das ist das Ergebnis im Berliner Ohrloch-Prozess. Die Eltern hatten Schmerzensgeld verlangt, nachdem sie dem Stechen zunächst zugestimmt hatten. Das Urteil sorgt für heftige Debatten - auch mit Blick auf das jünste Beschneidungsurteil.

Der juristische Streit um Schmerzensgeld für eine Dreijährige wegen gesundheitlicher Beschwerden nach dem Stechen von Ohrlöchern ist mit einem Vergleich zu Ende gegangen. Vor dem Amtsgericht Berlin-Lichtenberg einigten sich die streitenden Parteien am Freitag darauf, dass die Inhaberin des Piercing- und Tattoo-Studios an das Mädchen 70 Euro für dessen "Sparschwein" zahlt .

Ob der Fall strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht, blieb noch offen. Das Mädchen hatte sich nach Angaben der Eltern zum Geburtstag die Ohrlöcher gewünscht. Die Eltern stimmten zu. Später verklagten Mutter und Vater stellvertretend für die Minderjährige die Inhaberin des Tattoo-Studios, weil die Tochter bei der Prozedur Schmerzen erlitten und noch Tage später traumatische Reaktionen gezeigt hätte.

Piercer sehen Eltern in der Pflicht

Unter Ärzten und Piercern sorgt der Fall für heftige Diskussionen. Martina Lehnhoff sieht grundsätzlich in erster Linie die Eltern in der Pflicht, ihre Kinder über mögliche Folgen von Körperschmuck aufzuklären. Sie ist Vorsitzende des Europäischen Berufsverbands Professionelles Piercing e.V. (EAPP). "Ein dreijähriges Kind ist nicht in der Lage, sich wirklich vorzustellen, was dieser Eingriff bedeutet", sagt sie weiter.

Ohrloch-Streit
Kind bekommt 70 Euro Schmerzensgeld für Ohrloch

Der Gerichtsstreit endete mit einem Vergleich: Die Chefin eines Piercing-Studios muss einer Dreijährigen 70 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Mädchen wünschte sich Ohrlöcher, ihre Eltern kamen dem Wunsch nach. Möglicherweise ist das letzte Wort in dem juristischen Streit noch nicht gesprochen.

Auch Studios und Juweliere müssten Sensibilität beweisen. Seriöse Piercer ihres Verbandes würden niemandem unter 14 Jahren Ohrlöcher schießen, betont Lehnhoff. "Natürlich finden kleine Mädchen Ohrringe schön, aber sie begreifen den Weg dahin noch nicht", stellt sie klar.

Professor Michael Paulussen, Leiter der Vestischen Kinder- und Jugendklinik, kann das Berliner Tattoo-Studio hingegen verstehen. "Die Eltern wären sonst vielleicht einfach in ein anderes Studio gegangen", sagt er. "Dabei sollte jedem mit gesundem Menschenverstand klar sein, dass niemand ein Ohrloch stechen kann, ohne eine minimale Verletzung zuzufügen."

  1. Seite 1: Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
    Seite 2: Ärzte diskutieren über Ohrloch-Verbot für Kinder

1 | 2


Kommentare
03.09.2012
08:22
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von The_Rebel | #23

Das sind ja schon amerikanische Verhältnisse, Erwachsene (die wissen, das so etwas weh tut) erlauben es und verklage anschliessend denjenigen, der Ihre "Bestellung" durchführt. Hoffentlich werden sie anschliessend auch wegen einer Körperverletzung und Verletzung der elterliche Fürsorgepflicht an ihrem eigenen Kind angeklagt.

03.09.2012
00:51
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von Tulpenstaengel | #22

Also ich wollte mit drei Jahren Seiltänzer werden (hatte die Traber-Renz-Truppe gesehen).

MEINE Eltern haben mir das verboten, obwohl – heute mit 90 Kilo könnte man mich bestens auf dem Hochseil sehen ;-)

Hat mir die Nichterfüllung meines Wunsches geschadet – NEIN!

02.09.2012
10:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.09.2012
10:01
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von runningvalentino | #20

Die Deppen in diesem Fall sind die "Eltern".

Unglaublich, dass diese Menschen sich auch noch beschweren wollen...

02.09.2012
01:01
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von gatagorda | #19

Ehrlich ich verstehe das ganze Gedrisse um so ein Ohrloch nicht. Vielleicht haetten die Eltern ihre Tochter vorher aufklaeren sollen, dass es wehtut, wenn gestochen wird. und das Kind haette auf die Loecher im Ohr verzichtet. Wollen Eltern heute eigentlich ihre Kinder in Watte einpacken? Das Leben geht nun eimal nicht ohne Schmerzen ab, wobei die koerperlichen Schmerzen noch die geringsten sind. Ich glaube, die Eltern haben ndas ganze nur veranstaltet, damit Geld in die Kasse kommt. Und Ohrloecher bei Kindern verbieten einfach hirnrissig und typisch deutsch

02.09.2012
00:27
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von Biker72 | #18

ein 3 jähriges Kind wünscht sich Ohrlöcher....Kinder haben viele Wünsche, aber man kann nicht alle gewähren. Das die Eltern hier zugestimmt haben ist für mich als Vater nicht nachvollziehbar.

01.09.2012
13:23
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von Burner | #17

Eltern sind verpflichtet, mit ihrem Handeln dem Kindeswohl zu dienen.
Das Verstümmeln eines Körpers, das Zufügen von Schmerzen dient diesem wohl kaum.
Kindern muss nicht jeder Wille erfüllt werden, da sie die Folgen ihres Handelns kaum einschätzen können. Sie können sich auch kaum vorstellen, wie groß der Schmerz beim Stechen eine Ohrloches sein kann. Wenn Eltern sich diesen - sicherlich manchmal mit großer Vehemenz der Kleinen vorgetragenen Wünsche beugen, nehmen sich schlicht und ergreifend ihre Fürsorgeverpflichtung nicht wahr.

Arme, süsse kleine Mädchen, wenn sie für Ihre Eltern die Funktion eines Konsumbaumes erfüllen, an die man noch ein paar glitzernde "Girlanden" annadeln kann.

01.09.2012
09:31
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von seew1 | #16

Es scheint, daß mindestens ein Reporter sich ein wenig mit der Materie befassen sollte, über die er schreibt. Es gab einen Vergleich, kein Urteil, also kann auch nur der Vergleich zum Diskussionsstoff werden, nicht das nicht existente Urteil! So etwas lesen zu müssen, ist einfach ärgerlich!

Zur Sache: wenn die Beschneidung Körperverletzung ist, ist es das Ohrlochstechen auch!

3 Antworten
Sie vergessen da etwas wesendliches
von Catman55 | #16-1

Die Ohrsteckerlöcher sind von der Person gewünscht. Unabhängig von den Risiken, die dabei auftreten können. Bei der Debatte um die Beschneidung ging es ja gerade darum, dass die betreffenden Kinder noch keine Zustimmung geben können. Diesen Punkt müssen sie dabei berücksichtigen, sonst passt der Vergleich nicht.

Catman55,
von meigustu | #16-2

wenn die dreijährige sie Alk wünscht bekommt sie den auch nicht. Ähnlich gilt die Fürsorgepflicht auch beim Ohrlochstechen.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.09.2012
09:18
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von Starhemberg | #15

Das ist das Ergebnis wenn man aus Kindern kleine Erwachsene machen möchte.
Das ist aber auch das Ergebnis von dem Treiben, die Toleranzgrenze innerhalb der Gesellschaft stetig weiter auszureizen.
Aber Hauptsache das Ego der Eltern ist "befriedigt"!

01.09.2012
09:06
Heftige Debatte nach Urteil zu Schmerzensgeld fürs Ohrloch-Stechen
von thekillers | #14

KIndern Ohrlöcher stechen ist Körperverletzung und kleinen Jungs ein Stück von ihrem Penis abschneiden ist gelebte Religionsfreiheit? Wie ich diese Doppelmoral liebe. Schön zu sehen, dass die User in diesem Forum da nicht unterscheiden. Umso trauriger, dass der Gesetzgeber es tut.

Aus dem Ressort
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Fotos und Videos
NRW-Radtour 2014
Bildgalerie
1000 Radler rollten mit
Costas Slow Cruises
Bildgalerie
Fotostrecke
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
eufom
Bildgalerie
Fotostrecke