Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Prozess

Gericht verhandelt erneut über 3000-Euro-Entschädigung für Kindesmörder Gäfgen

29.08.2012 | 08:18 Uhr
Die Entschädigungszahlung an Gäfgen kommt laut einem Zeitungsbericht erneut vor Gericht.Foto: dapd

Frankfurt.  Weil ihm ein Polizist Gewalt angedroht hatte, bekam der verurteilte Kindesmörder Magnus Gäfgen im vergangenen Jahr vor Gericht eine Entschädigung von 3000 Euro zugesprochen. Zahlen sollte das Land Hessen. Das Urteil sorgte für große Empörung. Gäfgen ließ sich darauf ein, dass das Geld an eine gemeinnützige Einrichtung geht. Dazu kam es aber bislang nicht.

Die Entschädigung für die polizeiliche Gewaltandrohung gegen den zu lebenslanger Haft verurteilten Kindsmörder Magnus Gäfgen muss nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" noch einmal vor Gericht verhandelt werden. Das Land Hessen sei nicht auf einen Vorschlag des Oberlandesgerichts Frankfurt eingegangen, mit dem eine neue Runde in dem Verfahren hätte vermieden werden können, schreibt das Blatt.

Video
Magnus Gäfgen hat wegen der Folterdrohung im Polizeiverhör Anspruch auf Schadensersatz.

Das Gericht habe beiden Parteien nahegelegt, dass das Land statt einer Entschädigung an Gäfgen eine Zahlung an eine gemeinnützige Einrichtung leiste. Dem Bericht zufolge ließ sich Gäfgen darauf ein, das Land Hessen habe aber so lange laviert, bis das Gericht den neuen Verhandlungstermin festsetzte.

Das Versteck preisgeben

2002 hatte Gäfgen den elfjährigen Sohn eines wohlhabenden Bankiers entführt und ermordet. Das Landgericht Frankfurt hatte Gäfgen 2011 eine Entschädigung von 3000 Euro plus Zinsen zugesprochen, weil ihm ein Polizist Gewalt angedroht hatte, um das Versteck des vermeintlich noch lebenden Opfers preiszugeben. Nach dem Urteilsspruch bezeichnete die Gewerkschaft der Polizei die Entschädigung als emotional sehr schwer erträglich. CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach sprach damals von einem „Schlag ins Gesicht“. Das Land ging in Berufung. (dapd/tap)


Kommentare
29.08.2012
12:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Fotos und Videos
Rollendes Gedenken an den Urgroßvater
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Burning Man Festival
Bildgalerie
Musik, Kunst, Event
Schmackhaftes auf de Alm
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB holt Helmut-Rahn-Pokal
Bildgalerie
RWE - BVB