Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Prozess

Gericht verhandelt erneut über 3000-Euro-Entschädigung für Kindesmörder Gäfgen

29.08.2012 | 08:18 Uhr
Funktionen
Die Entschädigungszahlung an Gäfgen kommt laut einem Zeitungsbericht erneut vor Gericht.Foto: dapd

Frankfurt.  Weil ihm ein Polizist Gewalt angedroht hatte, bekam der verurteilte Kindesmörder Magnus Gäfgen im vergangenen Jahr vor Gericht eine Entschädigung von 3000 Euro zugesprochen. Zahlen sollte das Land Hessen. Das Urteil sorgte für große Empörung. Gäfgen ließ sich darauf ein, dass das Geld an eine gemeinnützige Einrichtung geht. Dazu kam es aber bislang nicht.

Die Entschädigung für die polizeiliche Gewaltandrohung gegen den zu lebenslanger Haft verurteilten Kindsmörder Magnus Gäfgen muss nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" noch einmal vor Gericht verhandelt werden. Das Land Hessen sei nicht auf einen Vorschlag des Oberlandesgerichts Frankfurt eingegangen, mit dem eine neue Runde in dem Verfahren hätte vermieden werden können, schreibt das Blatt.

Video
Magnus Gäfgen hat wegen der Folterdrohung im Polizeiverhör Anspruch auf Schadensersatz.

Das Gericht habe beiden Parteien nahegelegt, dass das Land statt einer Entschädigung an Gäfgen eine Zahlung an eine gemeinnützige Einrichtung leiste. Dem Bericht zufolge ließ sich Gäfgen darauf ein, das Land Hessen habe aber so lange laviert, bis das Gericht den neuen Verhandlungstermin festsetzte.

Das Versteck preisgeben

2002 hatte Gäfgen den elfjährigen Sohn eines wohlhabenden Bankiers entführt und ermordet. Das Landgericht Frankfurt hatte Gäfgen 2011 eine Entschädigung von 3000 Euro plus Zinsen zugesprochen, weil ihm ein Polizist Gewalt angedroht hatte, um das Versteck des vermeintlich noch lebenden Opfers preiszugeben. Nach dem Urteilsspruch bezeichnete die Gewerkschaft der Polizei die Entschädigung als emotional sehr schwer erträglich. CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach sprach damals von einem „Schlag ins Gesicht“. Das Land ging in Berufung. (dapd/tap)

Kommentare
29.08.2012
12:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
BGH prüft irreführende Werbung für Monsterbacke-Quark weiter
Ehrmann-Klage
Die Verpackung ist knallbunt – der Inhalt zuckersüß. Dennoch bewarb Ehrmann seinen Kinderquark "Monsterbacke" mit einem Slogan, der gesundes Essen...
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von...
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld...
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf...
Fotos und Videos
Kreuzfahrt zu den Kurilen
Bildgalerie
Asien
Antike Tempel und Pyramiden
Bildgalerie
Fotostrecke
Protest gegen Pegida in Köln
Bildgalerie
Pegida-Demo
Skispass in den Rockies
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7036819
Gericht verhandelt erneut über 3000-Euro-Entschädigung für Kindesmörder Gäfgen
Gericht verhandelt erneut über 3000-Euro-Entschädigung für Kindesmörder Gäfgen
$description$
http://www.derwesten.de/incoming/gericht-verhandelt-erneut-ueber-3000-euro-entschaedigung-fuer-kindesmoerder-gaefgen-id7036819.html
2012-08-29 08:18
Magnus,Gäfgen,Kindsmörder,Mörder,Kindermörder,Entschädigung,Zahlung,Schmerzensgeld,Urteil,Gericht,Hessen,Land
Meldungen