Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Kommentar

Gentests an Embryonen

12.07.2012 | 18:52 Uhr
Gentests an Embryonen
Erlaubt ist die PID nur, wenn Paare genetisch vorbelastet sind.Foto: Thinkstock

Der Bundestag hat sich mit dem Gesetz zur PID schwer getan. Das war richtig, denn mit dem Verfahren sortieren Mediziner kranke Embryonen aus, die im Zweifelsfall vernichtet werden. Nun ist ein Durcheinander ethischer Bewertungen zu befürchten. Ein Kommentar.

Jahrelang wurde diskutiert – ethisch, politisch, religiös und medizinisch. Es ging um Menschenwürde und Behinderung, Lebensrecht und Selektion. Auch der Bundestag hat sich mit dem Gesetz zur PID schwer getan. Das war richtig, denn mit dem Verfahren sortieren Mediziner kranke Embryonen aus, die im Zweifelsfall vernichtet werden. Die Mehrheit im Bundestag stimmte dem zu, allerdings in engen Grenzen.

Erlaubt ist die PID nur, wenn Paare genetisch vorbelastet sind. Eine Beratung ist zwingend vorgesehen, zudem muss eine Ethikkommission den Antrag bewerten. Allein die Prozedur einer künstlichen Befruchtung im Reagenzglas ist eine große Belastung. Die Hürden sind also hoch. Ein Verfahren, das Embryonen massenhaft durchcheckt, wird die PID daher kaum werden.

"Schwerwiegende Schädigung" wird nicht präzisiert

Doch bleiben Fragen offen: Was eine „schwerwiegende Schädigung“ des Embryos ist, wird nicht präzisiert. Und: Da die Zahl der Behandlungszentren nicht begrenzt ist, wird es keine einheitlichen Standards geben, wann eine PID angewendet werden darf und wann nicht. Zu befürchten ist ein Durcheinander ethischer Bewertungen.

Der medizinische Fortschritt hat diese Debatte aber bereits weit hinter sich gelassen. Neue Verfahren erlauben es, das gesamte Erbgut eines Ungeborenen noch im Mutterleib zu entschlüsseln. Ethisch ist dies eine neue, immense Herausforderung. Was diese Methoden für das Verständnis von lebenswertem oder nicht lebenswertem Leben bedeuten, ist nicht absehbar.

Christopher Onkelbach



Kommentare
Aus dem Ressort
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Fotos und Videos
Rollendes Gedenken an den Urgroßvater
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Burning Man Festival
Bildgalerie
Musik, Kunst, Event
Schmackhaftes auf de Alm
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB holt Helmut-Rahn-Pokal
Bildgalerie
RWE - BVB